Advertisement

Springer Nature is making Coronavirus research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Die Züchtung von Heilpflanzen

Sammelreferat

  • 118 Accesses

  • 2 Citations

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Appl, J.: Mitteilungen über die Aufspaltung des BastardesOriganum majorana xO. vulgare. Mittlg. d. tschl. Akad. d. Landw.VI (1930).

  2. 2.

    Appl, J.: Die Vererbung des Geschlechtes beim Gartenmajoran. GeneticaXIV (1932).

  3. 3.

    Appl, J.: Züchtungsarbeiten bei Heil- und Gewürzpflanzen. Heil- u. Gewürzpfl.27, 41 (1936/37).

  4. 4.

    Augem, A.: Les glucides des Iris. Diss. Paris 1928.

  5. 5.

    Auterhoff, H.: Die chemische Wertbestimmung des Rhabarbers. Deutsche Apothekerztg. m. Südd. Apothekerztg.91, 415 (1951).

  6. 6.

    Bauer E.: Die Entstehungsgeschichte unserer Kulturpflanzen im Licht der neuren Forschung und die Folgerungen, die wir daraus für die Kultur und Züchtung der Arzneipflanzen ziehen können. Ber. d. dtsch. pharmaz. Ges. 248. Sitzung, Berlin, 1917.

  7. 7.

    Bauer, K. H. undR. Poulhoudek: Arzneipflanzenanbau und pharmazeutische Chemie. Pharmaz. Zentralhalle 221 (1934).

  8. 8.

    Biernacki, S.: Roszn. Farm, 177 (1923), zit. n.Gessner, (1953).

  9. 9.

    Blakeslee, A. F.: Über die Kontrollierung der Alkaloide durch Gene. J. Pharm.18 (1945).

  10. 10.

    Blažek, Z., undM. Kužera: Der Einfluß verschiedener Trocknungsarten auf den Gehalt an azulenogenen Stoffen bei Flores Chamomillae I. Pharmazie7, 107 (1952).

  11. 11.

    Bode, H. R.: Der Einfluß des Lichtklimas auf die Eigenschaften der Droge b.Salvia officinalis. Heil- u. Gewürzpfl.19, 37 (1940).

  12. 12.

    Boriani, A.: Giorn. chin. Med.21, 686 (1940), zit. n.Gessner, (1953).

  13. 13.

    Boshart, K.: DieDigitalis pflanze als Gegenstand pflanzenbaulicher Forschung. Hippokrates9, 89 (1938).

  14. 14.

    Boshart, K.: Düngungsversuche mit Fingerhut. Heil- u. Gewürzpfl.17, 97 (1936/37).

  15. 15.

    Brandt, C.: Beitrag zur Kenntnis d. pharmazeutischen u. morphologischen Eigenschaften einiger Lobelienarten. Ber. d. Schw. Bot. Ges.61, 67 (1951).

  16. 16.

    Bruckner, J.: Über die Bastardnatur derMentha piperita L. (anat. Unters.). Angew. Botanik10 (1928).

  17. 17.

    Bukatsch, F.: Vitamine und Hormone4, 192 (1943), zit. n.Gessner, (1953).

  18. 18.

    Buxton, B. H. undW. C. T. Newton: Hybrids ofDigitalis J. Gen.79, 269 (1928).

  19. 19.

    Buxton, B. H. undA. Darlington: Behaviour of a new speciesDigitalis mertonensis. Nature127, 94 (1931).

  20. 20.

    Cayeux, H.: NouvellesDigitalis Hybrides. Revue Horticole Paris122, 156 (1950).

  21. 21.

    Cionga, E.: Acad. Sci.200, 780 (1935), zit. n.Gessner (1953).

  22. 22.

    Clevenger, I. F.: Ber. d. dtsch. pharmaz. Ges.66, 749 (1933), zit. n.Gstirner (1955).

  23. 23.

    Clevenger, I. F.: Journ. Amer. Pharm. Assoc.21, 30 (1932), zit. n.Gstirner (1955).

  24. 24.

    Colin, H.: Über den Einfluß des Chemismus der Pflanzen für die Kombinationseignung. Rev. Gèn. Sc.46, 699 (1935).

  25. 25.

    Dafert, C., undK. Englisch: Notiz über die Verwendung künstlicher Düngemittel beiDigitalis lanata. Heil- u. Gewürzpfl.8, 176 (1925).

  26. 26.

    Dafert, O. undR. Kuizda: Vorläufige Mitteilung über die Bestimmung geringer Mengen ätherisch. Öle in Drogen auf hämolytischem Wege. Heil- u. Gewürzpfl.9, 199 (1927/28).

  27. 27.

    Dafert, O. undJ. Rudolf: Der Einfluß verschiedener Düngung auf die Menge der wertbildenden Stoffe bei Koriander, Anis, Kamille und Paprika. Heil-u. Gewürzpfl.8, 83 (1925).

  28. 28.

    Dekay undJordan: J. Amer. Pharm. Assoc.316 (1934), zit. n.Gstirner (1955).

  29. 29.

    Delcev, G.: A form of Belladonna with a high alkaloid content. Izv. Inst. Rastenievädstov, Sofia, 105–20 (1954). Referat: Plant br. abstr.25, 104 (1954).

  30. 30.

    Determann, W.: Über den Zusammenhang zwischen Alkaloidgehalt und Zahl und Größe der Milchröhren in den Kapseln desPapaver somniferum. Ztschr. f. Pflanzenzüchtg.23, 71 (1949).

  31. 31.

    Deufel, J.: Der Azulengehalt tetraploider Schafgarben. Pharmazie9, 756 (1954).

  32. 32.

    Diekmann, A.: Die chemische Bestimmung der herzwirksamen Glykoside vonDigitalis und ihr Gehalt in den Blättern. Diss. Hamburg (1950).

  33. 33.

    Dijkstra, S. P.: Verbeterde uitvoering van de door Hegnauer en Flück ontworpen methode voor de snelle bepaling von het alkaloidgehalte van Solanaceeën-drogerijen. Pharm. Weekbl.86, 129–133 (1951), zit. n.Elzenga (1956).

  34. 34.

    Dorrsen, A.: Pharm. WeekbladIII (1935), zit. n.Gessner (1953).

  35. 34a.

    Druckrey, H. undG. Köhler: Naunyn-Schmiedebergs Archiv Pathol. Pharmacol.183, 106 (1936) zit. n.Gessner (1953).

  36. 35.

    Eisenhuth, F.: EineDatura stramonium-Neuzüchtung mit hoher Ertragsleistung. Pharmazie8, 682 (1953).

  37. 36.

    Elzenga, G.: Influence of the temperature on growth and alkaloid content of first-yearAtropa belladonna L. Euphytica5/3, 259 (1956).

  38. 37.

    Elzenga, G., L. Smeets, undJ. W. De Bruyn: Influence of the temperature on growth and alkaloid content of first-yearAtropa belladonna L. Euphytica5/3, 276 (1956).

  39. 38.

    Esdorn, I.: Untersuchungen über den Alkaloidgehalt vonLobelia inflata. Heil-u. Gewürzpfl.19, 1 (1940).

  40. 39.

    Fairbairn, J. W. undM. R. S. Saleh: J. Pharm. Pharmacol.3, 918 (1951), zit. n.Gstirner (1955).

  41. 40.

    Feist, K.:Matricaria discoidea. Dtsch. Apothekerztg. 1157 (1934).

  42. 41.

    Froeschel, P. undR. Clayes: Création des formes polyploides des plantes médicinales. J. d. pharm. Belg.9–10, 241 (1949).

  43. 42.

    Fromme: Jahresber. d. Fa. Caesar & Loretz 269 (1924), zit. n.Gstirner (1955).

  44. 43.

    Gessner, O.: Die Gift- u. Arzneipflanzen von Mitteleuropa. 3. Aufl. Heidelberg 1953.

  45. 44.

    Glotov, W.: Amphidiploid fertil form ofMentha piperita L produced by colchicine treatment. C. R. Docl. Acad. Sci. USSR n. s.28 (1940), Referat: Gartenbauwiss.16, 39 (1941).

  46. 45.

    Grahle, A.: Die ätherische öle derMentha piperita. Vortrag anl. d. 3. Arbeitstag. d. dtsch. Ges. f. Arzneipfl. forsch.- u. Therapie e. V. Bad Harzburg 1955.

  47. 46.

    Gstirner, F.: Prüfung u. Verarbeitung von Arzneidrogen. I. Bd. Berlin 1955.

  48. 47.

    Györffy, B. undG. Melchers: Die Herstellung eines fertilen amphidiploiden ArtbastardesHyoscyamus nigerxH. albus durch Colchizinbehandlung. Naturwiss.33, 547 (1938).

  49. 48.

    Haas, H. undA. Holtzem: Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Pathol. Pharmacol.206, 660 (1949), zit. n.Gessner (1953).

  50. 49.

    Haase-Bessell, G.:Digitalis-Studien. Ztschr. f. Induktive Abstammungs- u. Vererbungslehre16, 293 (1916),26, 1 (1922),42, 1 (1926).

  51. 50.

    Haffner, F.: Med. Welt 271 (1929), zit. n.Gessner (1953).

  52. 51.

    Hagberg, A.: Genotype und phenotype in alkaloid content in lupines. Hereditas36 (1950).

  53. 52.

    Harms, H. undE. Schneider: Einführung in die wissenschaftl. Heilpflanzenkunde. Dtsch. Heilpfl.6, 21 (1941).

  54. 53.

    Heeger, E. F.: Ein Beitrag zur Kenntnis der GlykosidpflanzenDigitalis purpurea undD. lanata. Forsch. Dienst7, 367 (1939).

  55. 54.

    Heeger, E. F.: Die Kamille. Pharmazie1, 211 (1946).

  56. 55.

    Heeger, E. F. undW. Poethke: Die in der Heilkunde gebräuchlichenDigitalis-arten. Pharmazie1, 166 (1946).

  57. 56.

    Heeger, E. F.: Heil- und Gewürzpflanzenzüchtung. Pharmazie2, 368 (1947).

  58. 57.

    Heeger, E. F., W. Poethke undK. H. Bauer:Salvia officinalis. Pharmazie2, 247 (1947).

  59. 58.

    Heeger, E. F. undW. Poethke:Papaver somniferum. Pharmazie Erg. Bd.I, Beih. 4 (1948).

  60. 59.

    Heeger, E. F. undK. Brückner: Arten- u. Sortenkunde der dtsch. Heil- u. Gewürzpflanzen. I. Bd. Berlin 1950.

  61. 60.

    Hegi, G.: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. München 1931.

  62. 61.

    Hegnauer, R. undH. Flück: Versuche zur Herstellung hochwertiger Heilpflanzen. I. Mittlg.Datura stramonium u.D. tatula. Pharma acta Helv.24, I (1949).

  63. 62.

    Hegnauer, R. undH. Flück: Umwelt- und erntebedingte Schwankungen im Carvongehalt beim Kümmel. Pharma acta Helv.24 (1949).

  64. 63.

    Hegnauer R.: Der Alkaloidgehalt tetraploiderDaturapflanzen. Pharma acta Helv. 12. Mittlg.26, 188 (1951).

  65. 64.

    Hegnauer, R.: Über den ätherischen öl- und Carvongehalt einheimischer Minzearten. Ber. d. Schweiz. Bot. Ges.63, 90 (1953).

  66. 65.

    Hemberg, F. undH. Flück: Die Tagesperiodizität des Alkaloidgehaltes. Pharma acta Helv.28, (1953).

  67. 66.

    Herrmann, H.: Über Resorption und Ausscheidung der Wurmmittel. Diss. Hamburg 1941.

  68. 67.

    Himmelbauer, W. undW. Hindes: Über den Erbgang bei der Minze. Heil- u. Gewürzpfl.11 (1928).

  69. 68.

    Hoffmann, F.: Über den Einfluß einiger Bodenarten auf Wachstum und Gehalt der Arzneipflanzen. Diss. Bern 1949.

  70. 69.

    Ihbe, H.: Populationsanalyse vonValeriana officinalis Herc L. Diss. Zürich 1937 und Dtsch. Heilpfl.3 (1937) ff.

  71. 70.

    James, W. U.: Oxford Medicinal Plants Scheme. Annual Report 1942/43, zit. n. Rowson (1945).

  72. 71.

    James, W. U.: The Alkaloids. Bd. I New York 1950.

  73. 72.

    Jaretzky, R. undH. Ulrici: Die Wirksamkeit verschiedenerDigitalisarten am gleichen Standort. Dtsch. Heilpfl.4, 72 (1938).

  74. 73.

    Junkmann, K. undW. Wichovsky: Naunyn-Schmiedebergs Archiv Pathol. Pharmacol.144, I (1929), zit. n.Gessner (1953).

  75. 74.

    Kaiser, H. undH. Frey: Neue Ergebnisse für die Beurteilung des Rein-Azulengehaltes vonMatricaria chamomilla. Dtsch. Apothekerztg.53, 1403 (1938).

  76. 75.

    Kalitzky, M.: Untersuchungen über die änderung der ätherischen Öle vonMentha piperita undAnethum graveolens. Pharmazie9, 61 (1954).

  77. 76.

    Keeble, F. andC. Pellew: The inheritance of Peloria and flowercolour in Foxglove (Digitalis purp.). Ztschr. f. Ind. Abst.- u. Vererbungslehre9, 294 (1911).

  78. 77.

    Koch, K.: Untersuchungen über Drn Azulengehalt inFlores Chamomilla. Archiv d. Pharmazie280, 424 (1942).

  79. 78.

    Koelle, G.: Untersuchungen über Drüsenschuppen und ätherischen Ölgehalt von tetraploidem Blattmajoran. Pharmazie8, 525 (1953).

  80. 79.

    Kofler, L. undF. Kraemer: Über den wirksamsten Zerkleinerungsgrad von Drogen. Archiv d. Pharmazie296, 416 (1931).

  81. 80.

    Kofler, L.: Scientia Pharmaceut. 106 (1936), zit. n.Gessner (1953).

  82. 81.

    Kotukov, G. N.: Obtaining interspecific hybrids in genusDigitalis. Bot. Z. Moskva38 (1953).

  83. 82.

    Kreitmaier, H.: Pharmazie2, 421 (1947), zit. n.Gessner (1953).

  84. 83.

    Kreyer, K. G.: Arznei-Baldrian in Europa und Kaukasus. Bull. of Appl. Botany of Genetics and Plantbreeding23 (1930).

  85. 84.

    Kroeber, L.: Das neuzeitliche Kräuterbuch. 4. Aufl. Stuttgart 1948.

  86. 85.

    Kunert, K. G.: Über den Azulenbildner derMatricaria Chamomilla L. Pharmazie6, 54 (1951).

  87. 86.

    Küssner, W.: Über Belladonnin. Archiv d. Pharmazie276, 617 (1938).

  88. 87.

    Küssner, W.: Über den Alkaloidgehalt von Mohnkapseln. Mercks Jahresber.29 (1940).

  89. 88.

    Langerfeldt, J.: Zur Frage der Selektion hochwertiger Arzneipflanzenstämme. Planta medica2, H. 2 (1954).

  90. 89.

    Lasak, G. J. undD. P. Snegirew: Breeding and seed-growing of lavendar. Selekeja i Semenovodstvo6 (1952), Referat: Plant breed. abstr.23, II (1953).

  91. 90.

    Linnert, G.: Untersuchungen über die Zytologie polyploider Pflanzen. Chromosoma3, 399 (1950).

  92. 91.

    Lvov, N. A. andS. V. Jakovleva: Study on the breeding of peppermint. Bull. of appl. Botany, Genetic and plantbreeding23, Nr. I, (1930).

  93. 92.

    Madaus, G.: Lehrbuch der biologischen Heilmittel: Leipzig 1938.

  94. 93.

    Mannich, C. undW. Schneider:Digitalis orientalis. Archiv. d. Pharmazie279, 223 (1941).

  95. 94.

    Michaelis, P.: Zur Kenntnis einigerDigitalisbastarde. Biolog. Zentralbl.51, 124 (1931).

  96. 95.

    Miller, O. H. andL. Fisher: J. Pharm. Ass.35, 23 (1946), zit. n.Gstirner (1955).

  97. 96.

    Moritz, O.: Die ätherischen Öle. Moderne Methoden der Pflanzenanalyse. Bd. 3 Berlin 1955: Paech & Tracey.

  98. 97.

    Mothes, K. undA. Romeike: Über die Anhäufung von Alkaloiden in Organen der Speicherung und Reproduktion. Biolog. Zentralbl.70 (1951).

  99. 98.

    Mothes, K.: Über neue Forschungen an Alkaloidpflanzen. Planta medica, H. 6, 200 (1954).

  100. 99.

    Mothes, K., A. Romeike u.H. B. Schröter: Über Mutationsversuche an Alkaloidpflanzen. Naturwiss.42, 214 (1955).

  101. 100.

    Naves, I. R. undE. Perrottet: Etudes sur les matières vegetales volatiles XIII. Helv. Chim. Acta24, 3 (1941).

  102. 101.

    Neilson, J.: Species Hybrids ofDigitalis. Journ. Gen.2, 71 (1914).

  103. 102.

    Neuwald, F.: Digitoxin, ein Diskussionsvorschalag. Ztschr. f. Arzneimittelforsch.I, 241 (1951).

  104. 103.

    Nisoli, A.: Untersuchungen über die Wertbestimmung und Kulturversuche anDatura innoxia. Diss. Zürich 1950.

  105. 104.

    Oettel, H.: Med. Klinik 1628 (1939), zit. n.Gessner (1953).

  106. 105.

    Olah, L.: Genom mutations in the Medicinal PlantsDatura Stramonium andDigitalis lanataxD. lutea =D. santacatalinensis n. sp. art. Lilloa25 (1952).

  107. 106.

    Oxink, P.: The amphidiploid HybridDigitalis purpureaxD. ambigua. Z. Inst. bot. Akad. Nauk USSR21/22, 177 (1939).

  108. 107.

    Paech, K.: Biochemie und Physiologie der sekundären Pflanzenstoffe. Berlin 1950.

  109. 108.

    Paech, K. undM. V. Tracey: Moderne Methoden der Pflanzenanalysen. 3. Bd. Berlin 1955.

  110. 109.

    Quednow, H.: Vergleichende Untersuchungen der sedativen Wirkung vonRadix Valerianae officinalis undRadix V. sambucifolia. Diss. Hamburg 1947.

  111. 110.

    Regnart, H. C.: Studies on Hybrids of the genusDigitalis. Genetica17, (1935).

  112. 111.

    Rippenberger, W.: Über Heilpflanzen Dtsch. Heilpflanze8, 66 (1938).

  113. 112.

    Romeike, A.: Die Bildung von Alkaloiden in der Pflanze. Die Umschau55, H. 20 (1955).

  114. 113.

    Rosenthal, Chr.: Über den Azulengehalt verschiedener Herkünfte der Schafgarbe. Archiv d. Pharmazie279, 34 (1941).

  115. 114.

    Rotermel, A. K.: Kampfergewinnung ausOcimum canum. Pharmaz. Ztg. 337 (1935).

  116. 115.

    Rowson, J. M.: Increased Alkaloidcontents of Induced Polyploids ofDatura. Nature154. London (1944).

  117. 116.

    Rowson, J. M.: Increased Alkaloidcontents of induced Polyploids ofDatura, Atropa andHyoscyamus. J. Pharm.18 (1945).

  118. 117.

    Rudorf, W.: Züchtung von Arzneipflanzen. Dtsch. HeilpflangeII, 61 (1935).

  119. 118.

    Rudorf, W. undP. Schwarze: Polyploidie-Effekte beiDatura tatula. Planta39, 36 (1951).

  120. 119.

    Ruhemann, S. undK. Lewy: Ber. d. dtsch. pharm. Ges.60, 2459 (1927), zit. n.Gessner (1953).

  121. 120.

    Runge, P.: Das deutsche Arzneibuch 6 in der Praxis des Apothekers, Pharm. Zeitg. 117 (1930).

  122. 121.

    Rusicky, W.: Acta poln. pharm.46 (1938), zit. n.Gessner (1953).

  123. 122.

    Ruttle, U.: Cytological and embryological studies on the genusMentha. Gartenbauwiss.4, 428 (1931).

  124. 123.

    Sachs, v. E.: Zentralbl. inn. Med. 849 (1937), zit. n.Gstirner (1955).

  125. 124.

    Schenk, G.: Versuche zur Erzeugung einer polyploidenMentha piperita durch Colchicin und Azenaphthen. Dtsch. Heilpfl.7 (1941).

  126. 125.

    Schinz, H. undC. Seidel: Zur Kenntnis des Lavendelöls I. Helv. Chim. Acta25, 1572 (1942).

  127. 126.

    Schlemmer, F. undR. Springer: Qualitätsbeurteilung von Pfefferminzblättern. Pharm. Zentralhalle79, 772 (1938).

  128. 127.

    Schmid, W.: Zur Wertbestimmung von Anthraglykosiddrogen. Dtsch. Apothekerztg. m. Südd. Apothekerztg.91, 452 (1951).

  129. 128.

    Schratz, E.: Probleme der Arzneipflanzenzüchtung. Dtsch. Apothekerztg.212 (1942).

  130. 129.

    Schratz, E. undSpanning: Die Anzahl der Drüsenhaare als Maßstab für den Ölgehalt der Lavendelblüten. Dtsch. Heilpfl.10, I (1944).

  131. 130.

    Schratz, E.: Die Blühwilligkeit des Lavendels als Auslesemerkmal. Pharmazie2, 178 (1947).

  132. 131.

    Schratz, E.: Arzneipflanzenanbau. Hannover 1949.

  133. 132.

    Schürhoff, D. N.: Zytologische und genetische Untersuchungen anMentha. Arch. d. Pharmazie267, 515 (1929).

  134. 133.

    Schürhoff, D. N.: Pharmakozytologie und Genetik. Tschirch's Handbuch für Pharmakognosie 2. Aufl., I. Teil, 2. Abtlg. Leipzig 1932.

  135. 134.

    Schwanitz, F.: Zur Genetik der Blütenfärbung beiDigitalis purpurea. Der Züchter27/3, 150 (1957).

  136. 135.

    Sievers, A.: Some Effects of Selection on the Production of Alcaloids in Belladonna. J. Agric. RecordI (1914).

  137. 136.

    Sievers, A.: Individual Variation in the Alcaloidcontent of Belladonnaplants. N. States Dep. of Agr. Bur. of Plant Ind. Bull. 306 (1915).

  138. 137.

    Søerensen, et al.: Meddelesker Norsk. Farm. Selskap (1945), zit. n.Hegnauer u.Flück (1949).

  139. 138.

    Stahl, E.: Mikro-Azulennachweismethode für Schafgarbe. Dtsch. Apothekerztg. m. Südd. Apothekerztg.93, 197 (1953).

  140. 139.

    Steigerwald, E.: Über die Gründe der Qualitätsschwankungen bei verschiedenen Arzneipflanzen. Dtsch. Apothekerztg.93, 487 (1953).

  141. 140.

    Steiner, M. undI. Hochhausen: Parallele Veränderungen von Blattform und Chemismus bei somatischen Mutationen vonMentha. Der Züchter47 (1954).

  142. 141.

    Steinegger, E.: Heteroploidieversuche an Arzneipflanzen. 3. Mittlg.Lobelia inflata. Pharma acta Helv.I, 23 (1948).

  143. 142.

    Steinegger, E.: Amphidiploidie in der GattungDatura. 10. Mittlg. Pharma acta Helv.25, 189 (1950).

  144. 143.

    Steinegger, E.: Pharma acta Helv.25, 237 (1950). 11. Mittlg.

  145. 144.

    Steinegger, E.: Chromosomenverdopplung. Pharma acta Helv.27, 251 (1952). 14. Mittlg.

  146. 145.

    Steinegger, E.: Kombinationsversuche mit tetraploidem Material. Pharma acta Helv.27, 303 (1952), 15. Mittlg.

  147. 146.

    Steinegger, E.: Untersuchungen über die Vererbung des Alkaloidgehaltes. Pharma acta Helv.27, 311 (1952), 16. Mittlg.

  148. 147.

    Steinegger, E.: Wie läßt sich die Erhöhung des Alkaloidgehaltes durch Polyploide erklären? Pharma acta Helv.27, 351 (1952), 17. Mittlg.

  149. 148.

    Steinegger, E.: Blattansatz- u. Ausbildung bei den Amphidiploiden. Pharma acta Helv.28, 33 (1953), 18. Mittlg.

  150. 149.

    Steinegger, E.: Die Fruchtbarkeit der Hybriden. Pharma acta Helv.28, 90 (1953), 19. Mittlg.

  151. 150.

    Steinegger, E.: Der Alkaloidgehalt der Hybriden. Pharma acta Helv.28, 143 (1953), 20. Mittlg.

  152. 151.

    Steinegger, E.: Lassen sich Gesetzmäßigkeiten im Verhalten der F1- und F2-Generation amphidiploiderDatura-Pflanzen erkennen? Pharma acta Helv.28, 178 (1953), 21. Mittlg.

  153. 152.

    Steinegger, E.: Über den Einfluß der Tetra- und Diploidie auf den Alkaloidgehalt bei Pfropfungen. Pharma acta Helv.29, 141 (1954), 22. Mittlg.

  154. 153.

    Steinegger, E. undF. Gessler: Der Einfluß von Antibiotica auf Wachstum und Wirkstoffgehalt beiDatura. Pharma acta Helv.29, 256 (1954).

  155. 154.

    Steinegger, E.: Kreuzungsabnormitäten beiDatura. Pharma acta Helv.29, 378 (1954), 24. Mittlg.

  156. 155.

    Steinegger, E. undF. Gessler: Alkaloidbiogenese beiDatura innoxia. Pharma acta Helv.30, 115 u. 279 (1955).

  157. 156.

    Simonet, M.: Recherches cytologiques et genetiques chez les Iris. Diss. Paris 1932.

  158. 157.

    Stoll, A. undW. Kreis: Über die Bedeutung der Reindarstellung von Glykosiden. Schw. med. Wchschr.70, Nr. 25 91940).

  159. 158.

    Suzuka, O.: TetraploidDatura Stramonium. Ikuskugaku Basski, Japan. J. Breeding (1952). Referat: Plant breeding abstr.23, 307 (1953).

  160. 159.

    Swirlowsky, E.: Hybridologische Studien in der GattungDigitalis. J. Gen.38, 533 (1939).

  161. 160.

    Szomolanyi: Ber. ungar. Pharm. Ges.18, 294 (1942), zit. n.Gessner (1953).

  162. 161.

    Tischler: Die Chromosomenzahlen der Gefäßpflanzen Europas. 's-Gravenhage 1950.

  163. 162.

    Tschirch, A. N.: Sitzungsber. d. Bern. Bot. Ges. Sitzung am 23. 10. 1922 (zit. n. Schimmel & Co. Ber. 1924, Miltitz).

  164. 163.

    Tschirch, A. N.: Handbuch der Pharmakognosie. 2. Aufl. Leipzig 1932.

  165. 164.

    Vollmer, H.: Naunyn-Schmiedebergs Archiv f. exp. Pathol. u. Pharmakol.176, 297 (1934), zit. n.Gessner (1953).

  166. 165.

    Wallach, A.: Züchtungs- u. Anbauversuche mit Medizinalrhabarber. Archiv d. Pharm.279, 393 (1941).

  167. 166.

    Weber, O.: Lehrbuch der Pharmakognosie 7. Aufl. Jena 1949.

  168. 167.

    Weber, U. undE. Wegener: Methodenbuch. Bd.XIX Berlin 1953.

  169. 168.

    Wermann, H.: Über die pharmakologische Auswertung tetraploiden Materials vonDigitalis purpurea u.D. lanata am Meerschweinchen. Pharmazie10, 327 (1955).

  170. 169.

    Wehmer, C.: Die Pflanzenstoffe, I u. II. Jena 1929–31.

  171. 170.

    Weiling, F.: Pharmako-botanische u. genetische Untersuchungen über die Größe und Verteilung der Labiatendrüsen bei der GattungMentha und ihre Beeinflussung durch Polyploidisierung. Diss. Bonn 1949.

  172. 171.

    Weiling, F.: Über die volumetrischen Untersuchungen an den Labiatendrüsen der Pfefferminze. Arch. Pharm.284/56, H. 4 (1950).

  173. 172.

    Weiling, F.: Über die polymere Genwirkung bei den Labiatendrüsen der Gattungmentha. Naturwiss.37, (1955).

  174. 173.

    Woithke, B.: Züchtungsversuche mit Pfefferminze der Sorten Mitcham und Thüringer Art. Diss. Leipzig 1939.

Download references

Author information

Additional information

Mit 1 Textabbildung

Für die Anregung zu vorliegendem Referat sowie für die ständige förderung und Mithilfe möchten wir Herrn Prof. Dr.Kuckuck an dieser Stelle unseren aufrichtigen Dank sagen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Schick, E., Reimann-Philipp, R. Die Züchtung von Heilpflanzen. Der Züchter 27, 300–332 (1957). https://doi.org/10.1007/BF00709707

Download citation