Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Beiträge zur Kenntnis der Frosthärte des Weizens

  • 35 Accesses

  • 6 Citations

Zusammenfassung

  1. 1.

    Während im Winter 1941/42 die deutschen Hochzuchten fast restlos auswinterten, befanden sich im Großen Gliesmaroder Winterweizen-Sortiment, das über 1000 verschiedene Sorten aufweist, eine Anzahl Sorten, die diesen abnorm strengen Winter mehr oder weniger gut überdauerten. Durch künstliche Gefrierversuche ließ sich nachweisen, daß es sich bei den überwinterten Sorten um solche mit hoher Frosthärte handelt. Daraus kann man schließen, daß im Gebiet des mittleren Norddeutschland der Kältetod der Pflanzen die wesentlichste Ursache der starken Auswinterung war.

  2. 2.

    Bei Verwendung eines größeren Sortiments frost-harter Weizen ergab sich, daß zwischen Frosthärte und Schoßneigung bei Frühjahrsaussaat (Kältebedürfnis) keine enge Korrelation besteht, und daß es nicht möglich ist, aus unterschiedlicher Schoßhemmung der Sorten stets auf analoge Unterschiede in der Frosthärte zu schließen Verschiedene sehr frostharte Weizen schossen bei Frühjahrsaussaat leicht und beenden in derselben Vegetationsperiode ihre reproduktive Phase.

  3. 3.

    Die überwiegende Anzahl der sehr frostharten Weizensorten erwies sich als ziemlich anfällig gegenüberPuccinia glumarum. Im Vererbungsversuch mit der Kreuzung Strubes Stocken-Winterweizen x Heines Kolben-Sommerweizen konnte jedoch keine engere Koppelung zwischen den die Frosthärte und das Gelbrostverhalten bedingenden Genen beobachtet werden.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

We’re sorry, something doesn't seem to be working properly.

Please try refreshing the page. If that doesn't work, please contact support so we can address the problem.

Literatur

  1. 1.

    Åkerman, Å. undJ. Lindberg: Studien über den Kältetod und die Kälteresistenz der Pflanzen nebst Untersuchungen über die Winterfestigkeit des Weizens. Veröffentl. d. Knut u. Alice Wallenberg-Stiftung X. L und 1927.

  2. 2.

    Fuchs, W. H.: Beiträge zur Züchtung kältefester Winterweizen. Z. Pflanzenzüchtung19, 308–323 (1934).

  3. 3.

    Fuchs, W. H.: Die Bestimmung der physiologischen Resistenz. Forschungsdienst2, 294–130 (1936).

  4. 4.

    Gassner, G.: Beiträge zur physiologischen Charakteristik sommer- und winterannueller Gewächse, insbesondere der Getreidepflanzen. Z. Botanik10, 417–480 (1918).

  5. 5.

    Gassner, G.: Die experimentelle Bestimmung der Frosthärte von Getreidepflanzen. Züchter1, 257–264 (1929).

  6. 6.

    Gassner, G. undH. Rabien: Über die Durchführung der Frosthärteprüfungen von Getreidezuchtstämmen. Züchter3, 297–300 (1931).

  7. 7.

    Hayes, H. K. undO. S. Aamodt: Inheritance of winter hardiness and growth habit in crosses of Marquis with Minhardi and Minturki wheats. J. Agric. Res.35, 223–236 (1927).

  8. 8.

    Hercigonja, M.: Wachstumstypus junger Getreidepflanzen und ihre Kälteresistenz. Rev. Scient. Agric. Heft3, 95–97 (1941).

  9. 9.

    Hoffmann, W.: Physiologische Untersuchungen an Gersten und Betrachtungen über Winterfestigkeit im Hinblick auf die Züchtung winterfester Gerstenformen. Z. Pflanzenzüchtung21, 277–293 (1937).

  10. 10.

    Hurwitz, S.: Einfluß der Temperatur und Aussaatzeit auf die Entwicklung der Wintergetreide. Arch. Pflanzenbau9, 427–469 (1932).

  11. 11.

    Isenbeck, K. undW. Hoffmann: Gerste,Hordeum sativum Jess. — In:Roemer-Rudorf: Handb. d. Pflanzenzüchtung,2, 130–224 (1939).

  12. 12.

    Kukkuch, H.: Über die Entstehung von Wintergersten aus Kreuzung von Sommergersten und über die Beziehungen der Winterfestigkeit zum Winter- und Sommertyp. Z. Pflanzenzüchtung18, 259–290 (1933).

  13. 13.

    Laube, W.: Lehren aus dieser Roggenernte. Mitt. Landw.57, 645–647 (1942).

  14. 24.

    Lyssenko cit. nachVoss (33)..

  15. 15.

    Maximow, A. undA. J. Pojarkowa: Über die physiologische Natur der Unterschiede zwischen Sommer- und Wintergetreide. Jb. wiss. Botanik64, 702 bis 730 (1925).

  16. 16.

    Müller, F.: Die Ursachen der Auswinterungsschäden 1941/42 im rechts-rheinischen Bayern. Prakt. Bl. f. Pflanzenbau u. Pflanzenschutz20, 113–122 (1942/43).

  17. 17.

    Müller, K. O.: Zur Kenntnis des Sommer-Wintertypus' beiTriticum vulgare. Angew. Botanik18, 231 bis 239 (1936).

  18. 18.

    Roemer, Th.: Brotgetreide-Aussaat 1942. Dtsch. landw. Presse69, 359–360 (1942).

  19. 19.

    Roemer, Th.: Mehr und besseres Brotgetreide. Pflanzenbauliche und pflanzenzüchterische Fragen unserer Zeit. Forschungsdienst16, 115–123 (1943).

  20. 20.

    Rudolph, G.: Trotz schlechten Starts befriedigende Entwicklung der Versorgung. Dtsch. landw. Presse69, 490 (1942).

  21. 21.

    Rudorf, W.: Keimstimmung und Keimpflanzenstimmung in ihren Beziehungen zur Züchtung. Züchter7, 193–199 (1935).

  22. 22.

    Rudorf, W.: Keimstimmung und Photoperiode in ihrer Bedeutung für die Kälteresistenz.. Züchter10, 238–246 (1938).

  23. 23.

    Rudorf, W.: Methoden zur Prüfung und Züchtung von Kulturpflanzen auf Frostresistenz. Z. f. Kälteind.48, 121–127 (1941).

  24. 24.

    Scharnagel, Th.: Fortschritte der Weizenzüchtung unter Beachtung der Auswinterung. Mitt. Landw.58, 23–24 (1943).

  25. 25.

    Schiemann, E.: Zur Genetik des Sommer- und Wintertypus bei Gerste. Z. ind. Abst.-u. Vererbgsl.37, 139–209 (1925).

  26. 26.

    Schindler, F.: Handbuch des Getreidebaues, 2. Aufl. Berlin 1920.

  27. 27.

    Straib, W.: Über Gelbrostanfälligkeit und-resistenz in den verschiedenen Triticum-Reihen. Z. Pflanzenzüchtung18, 223–240 (1933).

  28. 28.

    Straib, W.: Der Einfluß des Entwicklungsstadiums und der Temperatur auf das Gelbrostverhalten des Weizens. Phytopath. Z.12, 113–168 (1939).

  29. 29.

    Tumanow, I. I.: Das Abhärten winterannueller Pflanzen gegen niedrige Temperaturen. Phytopath. Z.3, 303–339 (1931).

  30. 30.

    Tumanow, I. I. undN. I. Borodin: Untersuchungen über die Kälteresistenz von Winterkulturen durch direktes Gefrieren und indirekte Methoden. Phytopath. Z.1, 575–604 (1929).

  31. 31.

    Vogt, R.: Das Verhalten von Winter- und Sommergetreiden beim Anbau im Sommer, Herbst und Frühjahr mit besonderer Berücksichtigung des Schossens. Diss. München 1926.

  32. 32.

    Voss, J.: Untersuchungen über Entwicklungsbeschleunigung und Anzucht von Winterweizen im Warmhaus. Pflanzenbau10, 321–331 (1933/34).

  33. 33.

    Voss, J.: Weitere Untersuchungen über Entwicklungsbeschleunigung an Weizensorten, insbesondere an Winterweizen. Pflanzenbau15, 1–35 und 49–79 (1938).

  34. 34.

    Voss, J.: Versuche zur Unterscheidung deutscher Winter- und Sommergetreidesorten und zur Entwicklungsbeschleunigung von Wintergersten. Zücht.11, 114–123 (1939).

  35. 35.

    Voss, J. undW. Breuninger: Weizensorten. Berlin 1942.

  36. 36.

    Worzella, W. W.: Inheritance of cold resistance to winter wheat, with preliminary studies on the technic of artifical freezing. J. Agric. Res.50, 625–635 (1935).

Download references

Author information

Additional information

Mit I Textabbildung.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Straib, W. Beiträge zur Kenntnis der Frosthärte des Weizens. Der Züchter 17, 1–12 (1946). https://doi.org/10.1007/BF00709593

Download citation