Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Befruchtungsuntersuchungen bei tetraploidem Rotklee

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Samenertragsfähigkeit der ersten ungarischen tetraploiden Rotkleesorte wird durch Selektion frühblühender Typen im niederschlagsreichen westungarischen Raum und im Trockenklima der Tiefebene wesentlich verbessert.

  2. 2.

    Mit einer guten Rotkleesamenernte ist in Ungarn zu rechnen, wenn die Blüte Ende Juni/Anfang Juli einsetzt. Die tetraploide Sorte ‘Tápiói poli’ verträgt eine relativ niedrige Temperatur während der Blüte (etwa + 15°C) besser als die diploiden Vergleichssorten.

  3. 3.

    Die nordeuropäischen spätblühenden Rotkleesorten bringen niedrigeres Samenerträge als die ungarischen Sorten. Der Samenertrag der 2., in Ungarn vermehrten Generation ist höher als der des Originalsaatgutes.

  4. 4.

    Hummeln sind auch in Ungarn für die Bestäubung des Rotklees wichtig. Unter gewissen Voraussetzungen ist aber auch der Einsatz von Honigbienen erfolgversprechend.

  5. 5.

    Embryo-und Pollenaborte sind in ständig isoliert angebauten Rotkleepopulationen häufig. Es ist daher zu empfehlen, die Zuchtstämme der einzelnen Sorten nach isolierter Vermehrung im Gemisch für die Praxis bereitzustellen.

  6. 6.

    Ein mit Stickstoff allzu reich versorgter Boden fördert Ovariumsterilität.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Bingefors, S., andE. Åkerberg: Swedisch landraces of red clover. Euphytica10, 147–151 (1961).

  2. 2.

    Bingefors, S., andL. Eskilsson: Pollination Problems in Tetraploid Red Clover in Central Sweden. Z. Pflanzenzüchtg.48, 205–214 (1962).

  3. 3.

    Frondsen, K. I.: Iagtagelser over polyploide former of Kulturplanter. Oslo, Nordisk Jordbrugforsknig 1–3 (1948).

  4. 4.

    Jánossy, A. The tetraploid red clover from the point of view of the Plant Breeder (Ungarisch mit engl. und russischer Zusammenfassung). Növénytermelés, Budapest,11, 341–354 (1962).

  5. 5.

    Julén, G.: Aspects on the breeding of tetraploid red clover. with special reference to the seed setting problem. Europ. Grassl. Conf. Paris 69–72 (1954).

  6. 6.

    Julén, G.: Rotklee.Trifolium pratense L. In:Roemer-Rudorf, Handb. d. Pflanzenz. Band IV, 242–305 (1959).

  7. 7.

    Laczynska-Hulewicz, T.: Selbstfertilität u. Inzuchtdepression bei tetraploidem Rotklee. Der Züchter30, 219–222 (1960).

  8. 8.

    Lechmann, U.: Deutsches Rotkleesaatgut. Saatgutwirtschaft, Stuttgart,13, 337 (1961).

  9. 9.

    Liszicyn, P. I.: Krasznüj klever (Der Rotklee). Szel' hozgiz. Moskva (1951).

  10. 10.

    Móczár, U.: Apidae. Fauna Hungariae XIII,13, 1–76. Budapest 1957.

  11. 11.

    Móczár, U. ésZ. Böjtös: A lucernát megporzo méhfélék. Magyar Tudományos Akadémia Agrártud. Közl. XIII, 147–178 (1957).

  12. 12.

    Nüesch, B.: Einige wichtige Resultate aus Beobachtungen an Rotklee-Einzelpflanzen verschiedener Sorten. Mitt. Schweizerische Landwirt.10, 145–153 (1960).

  13. 13.

    Pohjakallio, O.: Über die Wirkung der Tagesdauer auf das Überwintern von Klee. Progress in Photobiology, Proceedings of the 3. International Congress on Photobiology, 390–394. Amsterdam 1961.

  14. 14.

    Schweiger, W.: Internationales Symposium über Fragen der Züchtung polyploider Futterpflanzen. Deutsche Landw.11, 532–533 (1957).

  15. 15.

    Zürn, F. Rotklee und Kleegrasversuche mit deutschem und englischem Saatgut. Saatgutwirtschaft12, 278–281 (1960).

Download references

Author information

Additional information

Herrn Prof. Dr.Oberdorf zum 65. Geburtstag gewidmet.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Jánossy, A. Befruchtungsuntersuchungen bei tetraploidem Rotklee. Der Züchter 33, 149–152 (1963). https://doi.org/10.1007/BF00709041

Download citation