Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Lautmustersequenzen und periodische Beziehungen im Rollerkanari-Gesang (Serinus canaria L.)

Sequences of vocal patterns and periodie relationships in the song of the roller-canary (Serinus canaria L.)

Summary

  1. 1.

    The roller-canary song that was analysed was composed ofphrases, tours, syllables, andelements. The “elements” were the smallest discernible vocal units; “syllables” consisted of one element or of a fixed arrangement of a few elements; a “tour” was a sequence of several identical syllables as well as an isolated syllable consisting of a single element; “phrases” which consisted of several tours were coherent song parts which were separated from each other by intervals of more than 1 s (Kg. 1).

  2. 2.

    The song was divided intoblocks of phrases. The intervals between two blocks were larger than 1 min. There was a regular arrangement of the blocks within the song (Fig. 2).

  3. 3.

    The sequence of tours within a phrase was not accidental.Preferences of sequences were found, i.e. each tour influenced the type of the directly following tour. After one type of tour transitions to several other tours could be prefered. In some types of tours a repetition of the same time was more frequent than exspected (Fig. 3).

  4. 4.

    Repetitions of the same tour two times were found less often than would be expected on ground of the repetitions likelyhood. The length of a tour chiefly depended on the type of the preceding or the following tour. When two tours of the same type occured in succession, the first one was usually longer and the second one usually shorter than the average length for all tours of this type (Figs. 4 and 5).

  5. 5.

    The length of the interval between tours depended upon the type of tour preceding the interval and the type following it if the interval was shorter than 0.4 s. The tour coming before a longer interval had no influence on the tour coming after it; however, after such long intervals one type of tour occurred with an extremely high frequency.

  6. 6.

    Tours of one type were not dispersed at random within the song but occurred in conglomerations periodically. This periodicity, which was found throughout the entire song, was based on the number of phrases between two conglomerations of identical tours. The period differed for each type of tour and ranged from 3 to 15 phrases. These conclusions were based on evaluations of the frequency distributions of the distances between tours of the same type (Pigs. 6, 7 and 8).

  7. 7.

    There was not only a phrase-dependent periodicity of tours, but also a temporal periodicity. Both periodic phenomena were independent of each other. The temporal periodicity was very similar for all types. It was related to the arrangement of blocks within the song. One period of 23 ± 1 min was superposed by another of 5 ± 1 min (Fig. 9).

Zusammenfassung

  1. 1.

    Der untersuchte Rollerkanarigesang war ausStrophen. Touren, Silben undElementen aufgebaut. Jede Strophe bestand aus mehreren Touren, jede Tour aus Silben und jede Silbe aus Elementen. Als „Elemente” wurden die kleinsten unterscheidbaren Lauteinheiten bezeichnet; „Silben” waren ein bis wenige Elemente in stets wiederkehrender (starrer) Folge; „Touren” wurden einzelstehende Elemente sowie gleichförmige Sequenzen mehrerer gleicher Silben genannt; „Strophen” waren zusammenhängende Gesangspartien, zwischen denen Pausen von über 1 sec lagen (Abb. 1).

  2. 2.

    Der Gesang war inStrophenblöcke gegliedert, zwischen denen Pausen von über 1 min lagen. Die Stellung der Blöcke zueinander zeigte periodisch erscheinende Regelmäßigkeiten (Abb. 2).

  3. 3.

    Die Folge der Touren innerhalb einer Strophe war nicht zufällig. Es tratenFolgebevorzugungen auf, d.h. der Typ einer Tour hatte einen Einfluß auf den Typ der direkt folgenden Tour. Es konnten nach einer Tour mehrere Typen alternativ bevorzugt sein, dabei kamen auch Praeferenzen zur Wiederholung desselben Typs vor (Abb. 3).

  4. 4.

    Ein dreimaliges Aufeinanderfolgen von Touren des gleichen Typs waren seltener, als aufgrund der Nachfolgewahrscheinlichkeit zu erwarten war. Die Länge einer Tour war meist abhängig von dem vorangehenden sowie dem nachfolgenden Tourentyp. Folgten zwei Touren desselben Typs aufeinander, so war die erste im Mittel länger, die zweite kürzer als der Längenmedian aller Touren dieses Typs (Abb. 4 und 5).

  5. 5.

    Die Pausen zwischen einer Tour und der nächstfolgenden waren vom Typ der ersten und der zweiten Tour abhängig. Nach über 0.4 sec waren keine spezifischen Folgebevorzugungen mehr nachzuweisen. In solchen Fällen folgte mit hoher Bevorzugung eine bestimmte Tour.

  6. 6.

    Touren eines Typs waren über den Gesang nicht statistisch gestreut, sondern traten inperiodischen Häufungen auf. Entscheidend für diese Periodik, die den gesamten Gesang durchzog, war die Zahl derStrophen zwischen zwei Häufungspunkten. Die Periodenlänge war für jeden Typ anders und lag bei 3—15 Strophen. Diese Folgerungen basierten auf der Auswertung von Häufigkeitsverteilungen der Abstände zwischen Touren gleichen Typs (Abb. 6, 7 und 8).

  7. 7.

    Neben der strophenabhängigen Periodik von Touren wurde einezeitliche Periodik gefunden. Beide Periodizitäten waren voneinander unabhängig; die Zeitperiodik war für alle Typen sehr ähnlich und zeigte Beziehungen zur Blockgliederung des Gesangs. Es überlappten sich Perioden von 5 ± 1 min sowie 23 ± 1 min Länge (Abb. 9).

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Dittus, W. P., Lemon, R. E.: Auditory feedback in the singing of cardinals. Ibis112, 544–548 (1970).

  2. Güttinger, H. R.: Elementauswahl und Strophenaufbau in der Gesangsentwicklung einiger Papageiamadinen-Arten (Gattung:Erythrura, Familie: Estrildidae). Z. Tierpsychol.31, 26–38 (1972).

  3. Güttinger, H. R., Achermann, J.: Die Gesangsentwicklung des Kleinelsterchens (Spermestes cucullata). J. Ornith.113, 37–48 (1972).

  4. Heiversen, D. v., Wickler, W.: Über den Duettgesang des afrikanischen Drongo,Dicrurus adsimilis Bechstem. Z. Tierpsychol.29, 301–321 (1971).

  5. Konishi, M.: The role of auditory feedback in the control of vocalization in the white-crowned sparrow. Z. Tierpsychol.22, 770–783 (1965).

  6. Lemon, R. E.: Analysis of song of red-eyed vireos. Canad. J. Zool.49, 847–854 (1971).

  7. Lemon, R. E., Chattfield, C.: Organization of song in cardinalis. Animal Behav.19, 1–17 (1971).

  8. Metfessel, M.: Roller canary song produced without learning from external sources. Science81, 470 (1935).

  9. Mulligan, J. A., Olsen, K. C.: Communication in canary courtship-calls. In: Birdvocalizations, p. 165–184. Cambridge 1969.

  10. Nottebohm, F.: The “critical period” for song learning. Ibis111, 386–387 (1969).

  11. Poulsen, H.: Song learning in domestic canary. Z. Tierpsychol.16, 173–178 (1959).

  12. Schleidt, W. M.: Über die Spontaneität von Erbkoordinationen. Z. Tierpsychol.21, 235–256 (1964).

  13. Sollberger, A.: Probleme der Steuerung biologischer Rhythmen. Naturwiss. Rdsch.21, 277–298 (1968).

  14. Sollberger, A., Mueller, P., Marsh, M.: Statistical models for the analysis of short periodic time series. In: Biokybernetik III, p. 110–117. Leipzig: Gustav Fischer 1971.

  15. Stebel, J., Sinz, R., Kirmse, W.: Über periodische Schwankungen des Kurzzeitgedächtnisses beim Menschen. In: Biokybernetik II, p. 30–34. Leipzig: Gustav Fischer 1968.

  16. Thielcke-Poltz, H., Thielcke, G.: Akustisches Lernen verschieden alter schallisolierter Amseln (Turdus merula L.) und die Entwicklung erlernter Motive ohne und mit künstlichem Einfluß von Testosteron. Z. Tierpsychol.17, 211–244 (1960).

  17. Thompson, W. L.: Singing behaviour of the indigo buntingPasserina cynea. Z. Tierpsychol.31, 39–59 (1972).

  18. Thorpe, W. P.: Duetting und antiphonal song in birds. Behaviour, Suppl. Leiden (1972).

  19. Todt, D.: Zur Steuerung unregelmäßiger Verhaltensabläufe. In: Kybernetik 1968, p. 465–485. München: R. Oldenbourg 1968.

  20. Todt, D.: Gesangliche Reaktionen der Amsel (Turdus merula L.) auf ihren experimentell reproduzierten Eigengesang. Z. vergl. Physiol.66, 294–317 (1970a).

  21. Todt, D.: Zur Ordnung im Gesang der Nachtigall (Luscinia megarhynchos) L. Verh. dtsch. Zool. Ges. Köln, p. 249–252 (1970b).

  22. Todt, D.: Gesang und gesangliche Kommunikation der Amsel (Turdus merula L.). Naturwissenschaften57, 61–66 (1970c).

  23. Todt, D.: Interactions between periodicity and positive feedback controlling vocalization of alternative motor-patterns in blackbird song. In: Biokybernetik III, p. 168–172. Leipzig: Gustav Fischer 1971a.

  24. Todt, D.: Äquivalente und konvalente gesangliche Reaktionen einer extrem regelmäßig singenden Nachtigall (Luscinia megarhynchos L.). Z. vergl. Physiol.71, 262–285 (1971b).

Download references

Author information

Additional information

Die numerischen Rechnungen wurden durchgeführt an den Rechenanlagen UNIVAC 1106 und Siemens 2002 des Rechenzentrums der Universität Freiburg i. Br.

Mit Unterstützung durch den SFB 70 (Hirnforschung und Sinnesphysiologie; Forschungsgruppe Todt).

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Wolffgramm, J. Lautmustersequenzen und periodische Beziehungen im Rollerkanari-Gesang (Serinus canaria L.). J. Comp. Physiol. 85, 65–88 (1973). https://doi.org/10.1007/BF00694141

Download citation