Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Zur Physiologie und Pathologie der feinsten Hornhautnerven

  • 21 Accesses

  • 3 Citations

Zusammenfassung

Es wird gezeigt, daß das Cytoplasma derSchwannschen Zellen und der Hornhautparenchymzellen zusammen ein großes Leitplasmodium darstellen, in dem die Nerven verlaufen, und daß sich nach einer Läsion aus einwandernden Hornhautparenchymzellen neueSchwannsche Zellen entwickeln. Jede Hornhautparenchymzelle enthält offenbar nervöse Elemente, für die sie möglicherweise auch ein trophisches Zentrum abgibt.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Boeke, J.: Z. mikrosk.-anat. Forsch.33, 23 (1933);35, 551 (1934).

  2. Reiser, K. A.: Arch. Augenheilk.109, 251 (1936);110, 253 (1937).

  3. Stöhr Jr.,Ph.: Lehrbuch der Histologie. Berlin-Heidelberg: Springer 1951.

  4. —: Acta neurovegetativa (Wien)10, 21 (1954).

Download references

Author information

Additional information

Mit 6 Textabbildungen

Vorgetragen auf der 92. Versammlung der Rheinisch-Westfälischen Augenärzte in Köln am 15.5.55.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Pau, H., Conrads, H. Zur Physiologie und Pathologie der feinsten Hornhautnerven. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal. 157, 356–360 (1956). https://doi.org/10.1007/BF00685862

Download citation