Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Über die Silber-Affinität der Bindegewebsfasern des Sehnerven und der Lamina cribrosa

Zusammenfassung

Gesunde Sehnervenköpfe von 3 1/2 bis 91 Jahre alten Personen wurden vermittels der Silberimprägnation nachGömöri bzw.Perdrau untersucht. Argyrophile Fasern sind in der Pia mater, in der Arachnoidea sowie in den Bindegewebssepta des Sehnerven nachgewiesen worden, ferner in der Papilla nervi optici. Eigenartig dicke, geradlinig verlaufende, sich stark imprägnierende Fasern wurden in der Lamina cribrosa gefunden, die nicht mit den im Körper andernorts gefundenen Gitterfasern identifiziert werden können. Die Unterschiede in der Imprägnierbarkeit mit Silber zwischen Lamina cribrosa und Sklera werden hervorgehoben.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Bargmann, W.: Histologie und mikroskopische Anatomie des Menschen, 3. Aufl., S. 743–746. Stuttgart 1959.

  2. Clara, M.: Beiträge zur Kenntnis der Gitterfasern. Z. Zellforsch.37, 389–405 (1952).

  3. Kolmer, W.: Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. III/2, S. 624–676. Berlin 1936.

  4. Lauber, H., u.W. Möllendorf: Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. III/2, S. 468–497. Berlin 1936.

  5. Maximow, A., u.W. Möllendorff: Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. II/1, S. 320–329. Berlin 1927.

  6. Schaltenbrand, G., u.W. Möllendorff: Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. IV/2, S. 41–43 u. 55. Berlin 1955.

  7. Solowjew, A., u.M. B. Ariel: Zur Morphologie der weichen Hirnhäute beim Kaninchen. Z. Zellforsch.17, 642–661 (1933)

Download references

Author information

Additional information

Mit 6 Textabbildungen

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Valu, L., Kalapos, S. Über die Silber-Affinität der Bindegewebsfasern des Sehnerven und der Lamina cribrosa. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal. 165, 510–515 (1963). https://doi.org/10.1007/BF00684784

Download citation