Advertisement

Springer Nature is making Coronavirus research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Ermüdungserscheinungen bei erzwungener monocularer Dominanz im binocularen Sehakt

  • 19 Accesses

  • 2 Citations

Zusammenfassung

Beim Lesen unter erzwungener monocularer Dominanz durch künstliche Anisometropie kommt es zu eigentümlichen Ermüdungserscheinungen des dominierenden Auges, die sich in einem Abblassen der Farben und des Schwarz-Weiß-Kontrastes äußern.

Diese Ermüdung ist in besonders starkem Maße nachweisbar, wenn eine “Äugigkeit” besteht und das normalerweise dominierende Auge exkludiert wird. Dominiert dagegen im Versuch das Auge, welches auch normalerweise dominiert, so sind die Ermüdungserscheinungen schwerer nachweisbar.

Quantitative Untersuchungen über diese Ermüdung wurden vorgenommen mittels eines für binoculare Untersuchungen abgeänderten Autenrieth-Kolorimeters, eines helligkeitsgleichen Sättigungsgefälles am Farbkreisel sowie mit Hilfe eines Graugefälles am Farbkreisel. Sie zeigen, daß die Erscheinung in unmittelbarem Anschluß an das Lesen am stärksten ist, um innerhalb von etwa 3 min abzuklingen. Die Stärke der Erscheinung ist abhängig von der Stärke des die Anisometropie erzeugenden Glases, von der Dauer des vorangegangenen Lesens und von einer etwaigen Äugigkeit.

Bei der erzwungenen monocularen Dominanz kommt das Bild des gehemmten Auges nicht zum Bewußtsein, beeinflußt aber das resultierende Bild in maßgeblicher Weise.

Durch Untersuchung der Flimmeradaptation sowie des Pulfrich-Phänomens läßt sich zeigen, daß den geschilderten Ermüdungserscheinungen keine Unterschiede der Empfindungszeit entsprechen. Die mögliche Bedeutung der monocularen Dominanz bei Amblyopie und Anisometropie als begünstigendem Faktor für verschiedene Erkrankungen des Augeninnern wird an Hand eigener Beobachtungen sowie von Mitteilungen aus der Literatur erörtert.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Abraham, S. V.: Glaucoma in Amblyopia. Amer. J. Ophthalm.19, 1094 (1936).

  2. Asher, H.: Suppression Theory of Binocular Vision. Brit. J. Ophthalm.37, 37 (1953).

  3. Bárány, E. H., andU. Halldén: Phasic inhibition of the light reflex of the pupil during retinal rivalry. J. of Neurophysiol.11, 25 (1948).

  4. Best, F.: Über Unterdrückung von Gesichtsempfindungen und ihre Beziehung zu einigen Amblyopieformen. Klin. Mbl. Augenheilk.44, II, 493 (1906).

  5. Bielschowski, A.: Zur Frage der Amblyopia ex anopsia (strabotica). Klin. Mbl. Augenheilk.77, 302 (1926).

  6. —: Aniseikonia. Acta ophthalm. (Københ.)16, 188 (1938).

  7. Cibis, P.: Zur Pathologie der Lokaladaptation. I. Mitt. Graefes Arch.148, 1 (1947). II. Mitt. Graefes Arch.148, 216 (1948).

  8. Graefe, A. v.: Extraktion einer 60 Jahre reifen Kataract und Bemerkungen über Anästhesie aus Nichtgebrauch. Arch. f. Ophthalm.1, 326 (1854).

  9. Haab, O.: Der Hirnrindenreflex der Pupille. Arch. Augenheilk.46, 1 (1903).

  10. Hallermann, W.: Klinische Beobachtungen und experimentelle Studien zur Frage einer zentralnervösen Steuerung der chronischen Entzündungen im Auge. Graefes Arch.150, 201 (1950).

  11. Hamburger, F. A.: Die Bedeutung des binocularen Wettstreites für die Stereoskopie und für die stereoskopische Entfernungsmessung. Graefes Arch.153, 57 (1952). Die neueren Ergebnisse der Physiologie der Netzhaut und ihre Bedeutung für die Augenheilkunde. Klin. Mbl. Augenheilk.115, 112 (1949).

  12. Harms, H.: Ort und Wesen der Bildhemmung beim Schielenden. Graefes Arch.138, 149 (1938).

  13. Helmholtz, H. v.: Handbuch der physiologischen Optik, 3. Aufl., Bd. 3. 1910.

  14. Hering, E.: Grundzüge der Lehre vom Lichtsinn. Berlin: Springer 1920.

  15. Kries, J. v.: Handbuch der physiologischen Optik vonHelmholtz, 3. Aufl., Bd. 3. 1910.

  16. Magitot, A.: Les voies nerveuses directs reliant la rétine a l'hypothalamus. Leur signification. Annales d'Ocul.182, 569 (1949).

  17. Müller, Horst: Zur Frage der Beziehung zwischen Flimmer- und Lokaladaptation. Graefes Arch.151, 136 (1951).

  18. Ogle, K. N.: Binocular Vision. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1950.

  19. Piper, H. F.: Die Schielkrankheit. Graefes Arch.148, 555 (1948).

  20. Remky, H.: Über den Umbau des sensorischen Apparates beim Schielenden. Graefes Arch.148, 725 (1948).

  21. —: Die gegenseitige Induktion der Doppelnetzhaut als Grundlage des beidäugigen Sehens. Graefes Arch.150, 120 (1950).

  22. Taylor, J.: Mechanismus oder neue Abhandlung von der künstlichen Zusammensetzung des Auges. Frankfurt a. M.: Stock u. Schilling 1750.

  23. Tschermak, A. v.: Optischer Raumsinn. In Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 12/II, S. 834. 1931.

  24. Verhoeff, F. H.: A New Theory of Binocular Vision. Arch. of Ophthalm.13, 151 (1935).

  25. Weizsäcker, V. v.: Der Gestaltkreis. Leipzig 1940.

  26. Wolzogen, F. X.: Die Entstehung sterischer Nachbilder. Experientia (Basel)8, 194 (1952).

  27. Worth, C.: Das Schielen. Berlin: Springer 1905.

Download references

Author information

Additional information

Mit 24 Textabbidungen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Siebeck, R., Klemm, O. Ermüdungserscheinungen bei erzwungener monocularer Dominanz im binocularen Sehakt. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal. 155, 413–432 (1954). https://doi.org/10.1007/BF00684371

Download citation