Advertisement

Albrecht von Graefes Archiv für Ophthalmologie

, Volume 155, Issue 5, pp 433–456 | Cite as

Über Veränderungen am Tränendrüsengewebe im Autotransplantat

  • Arno Nover
Article

Zusammenfassung

Die hier mitgeteilten Untersuchungen über das Verhalten des Tränendrüsengewebes im Autotransplantat knüpfen an früher mitgeteilte Befunde über die Regenerationsfähigkeit der Kaninchentränendrüse an. Danach ist es z. B. nach Teilexstirpation der Drüse möglich, daß sich aus dem verbliebenen Drüsenrest spezifisches Drüsenparenchym neubildet. Es erreicht im Laufe der Zeit eine Differenzierungshöhe, in der es morphologisch in nichts mehr von normalem Drüsengewebe zu unterscheiden ist.

Ziel der jetzigen Untersuchung war, festzustellen, welches Schicksal spezifisches Tränendrüsengewebe erleidet, wenn es von seiner Umgebung losgelöst und an andere Stellen des gleichen Organismus verpflanzt wird.

Es wurden an Kaninchen jeweils kleine Stückchen der Tränendrüse entfernt und unter die Unterlid- bzw. Bauchhaut transplantiert.

Innerhalb der 6wöchigen Beobachtungszeit geht an beiden Transplantationsorten ein erheblicher Teil des überpflanzten Gewebes zugrunde. An dem verbleibenden Rest kommt es aber im Laufe der Zeit zu ausgeprägten regenerativen Veränderungen, so daß auch hier, wie am orbitalen Restgewebe, über zunächst eine Bindegewebswucherung, Neubildungserscheinungen auftreten. Sie bestehen anfänglich aus kompakten Gangsprossen, die später ein Lumen bekommen, sich fingerförmig verzweigen und endlich zu echten Alveolen umbilden. Nebenher läuft eine echte mitotische Vermehrung der höher differenzierten Endstücke. Dieser morphologische Ablauf ist prinzipiell dem in der Orbita gesehenen gleich, er verläuft jedoch an den Transplantaten langsamer, wobei im Lidimplantat eher endgültige Formen erreicht werden als im Bauchimplantat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, J.: Modellversuche zur Koagulationsnekrose. Frankf. Z. Path.57, 122 (1943).Google Scholar
  2. Bayerle, H., u.G. Borger: Über die Alkalisierungsvorgänge im nekrotischen Gewebe. Beitr. path. Anat.103, 215 (1939).Google Scholar
  3. Chlopin, N. G.: Über in vitro Kulturen von Geweben der Säugetiere mit besonderer Berücksichtigung des Epithels. Virchows Arch.243, 373 (1923).Google Scholar
  4. Groll, H.: Kernschwund und Protoplasmagerinnung bei der Koagulationsnekrose. Virchows Arch.316, 384 (1949).Google Scholar
  5. Guillery, H.: Über den Nachweis anoxämischer und dyshorischer Gewebsschädigungen am Transplantat. Virchows Arch.304, 317, 336 (1939).Google Scholar
  6. : Weitere Versuche zum Nachweis dyshorischer und anoxämischer Schädigungen am Transplantat und Explantat. Frankf. Z. Path.53, 522 (1939).Google Scholar
  7. Heim, G.: Über die Lebensdauer und den Abbau transplantierter Organstücke. Untersuchungen an Retransplantaten. Frankf. Z. Path.53, 390 (1939).Google Scholar
  8. Ishida, M.: Über das Auftreten mikrochemisch nachweisbaren Eisens und eisenhaltigen Pigments in quergestreiften Muskelfasern. Virchows Arch.210, 67 (1922).Google Scholar
  9. Kubányi, E., u.M. Jakob: Explantationshistologie und pathohistologiccher Beitrag zur Transplantationshistologie. Arch. klin. Chir.144, 767 (1927).Google Scholar
  10. Letterer, E.: Beobachtungen an in die Bauchhöhle implantierten Leberstücken. 22. Verh. Dtsch. Path. Ges. 1934, S. 254.Google Scholar
  11. In Allgemeine Pathologie vonF. Büchner, Bd. 70 der Reihe Naturforsch. u. Medizin in Deutschland, Wiesbaden 1948.Google Scholar
  12. Löbbert, O.: Über die Bedeutungen des Serums für den Abbau geschädigten Gewebes. Untersuchungen an Explantaten. Virchows Arch.304, 344 (1939).Google Scholar
  13. Lubarsch, O.: Über Gewebsembolien und Gewebsverlagerungen. Verh. Dtsch. Path. Ges. 1898, S. 97.Google Scholar
  14. Marzocchi, V.: Über die Regenerationsvorgänge bei den eingepflanzten Submaxillardrüsen des Kaninchens. Arch. Sci. med. Torino28, 437 (1904). Ref. Zbl. Anat. u. Path.16, 679 (1905).Google Scholar
  15. Matsui, J.: Überlebens- und Widerstandsfähigkeit des Traänendrüsengewebes. Mitt. Path. (Sendai)8, 1 (1932). Ref. Zbl. Ophthalm.29, 459 (1933).Google Scholar
  16. Michail, D., u.P. Vancea: Existiert eine innere Sekretion der Tränendrüse? Graefes Arch.128, 38 (1932).Google Scholar
  17. Mitsuda, T.: Über die Beziehungen zwischen Epithel und Bindegewebe bei Transplantation und Explantation. Virchows Arch.242, 310 (1923).Google Scholar
  18. Nover, A.: Über die Regenerationsfähigkeit der Tränendrüse. 58. Ber. Dtsch. Ophthalm. Ges. Heidelberg 1953, S. 245.Google Scholar
  19. Experimentelle Untersuchungen über das Verhalten der Tränendrüse nach Teilexstirpation. Zbl. Path. (im Druck).Google Scholar
  20. Peter, H.: Zur Frage der anoxämischen Nekrosen des Herzmuskels. Verh. Dtsch. Path. Ges.1936, S. 245.Google Scholar
  21. Ribbert, H.: Über Veränderungen transplantierter Gewebe. Arch. Entw. mechan.6, 131 (1897).Google Scholar
  22. Roessle, R.: Die Bedeutung von Transplantationsversuchen für die Entzündungslehre. Zbl. Path. Sonderbd. zu33, 364 (1923).Google Scholar
  23. Schäfer, Th.: Virchows Arch.302, 455 (1938).Google Scholar
  24. Schürmann, P.: Über die Entstehung der Infarktnekrose. Verh. Dtsch. Path. Ges. 1936, S. 234.Google Scholar
  25. Terbrüggen, A.: Das Problem der sog. degenerativen Prozesse in der pathologischen Histologie. 33. Verh. Dtsch. Path. Ges. 1950, S. 37.Google Scholar
  26. Vannas, M.: Transplantation of lacrimal glands in man and rat. Arch. of Ophthalm.43, 804 (1950).Google Scholar
  27. Ziegler: Disk.-Bem. z.Lubarsch, Verslg Dtsch. Path. Ges. 1. Tagg 1898, Düsseldorf 1899, S. 97.Google Scholar
  28. Zymbal, W. E.: Über die Verwandlung des Epithels der Ohrspeicheldrüse im Explantat. Arch. exper. Zellforsch.12, 177 (1922).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1954

Authors and Affiliations

  • Arno Nover
    • 1
  1. 1.Universitäts-Augenklinik KölnKöln, Londenburg

Personalised recommendations