Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Die maculare Aussparung bei Hemianopsien als Ergebnis funktioneller Anpassungsvorgänge

  • 17 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

An Hand des Untersuchungsbefundes von Patienten, bei denen eine Großhirnhemisphäre exstirpiert worden war, werden die Ursachen der macularen Aussparung bei homonymen Hemianopsien diskutiert. Die große Variabilität und Instabilität dieses Phänomens sowie sein Erscheinen erst längere Zeit nach der Läsion der Sehbahn machen es wahrscheinlich, daß keiner der zahlreichen älteren Erklärungsversuche zutrifft. Vielmehr scheint die maculare Aussparung als Anpassungserscheinung rein funktioneller Natur zu sein, bedingt durch unsichere Fixation, durch Ausbildung einer paramacularen oder schweifenden Fixation und durch unwillkürliche Augenbewegungen. Daher läßt sich die maculare Aussparung bei subtiler Campimetrie oft nicht mehr feststellen. In nicht wenigen Fällen ist sie nur Symptom einer Überlappung der beiden Gesichtsfeldhälften, einer Gesichtsfeldasymmetrie, einer Hemiamblyopie oder einer inkompletten Hemianopsie. Für die Lokalisation von krankhaften Prozessen im Zentralnervensystem hat die maculare Aussparung keinen Wert.

Im Hinblick auf die erstaunliche Restitution der Willkürmotorik und der Sensorik bei Patienten nach Exstirpation einer Großhirnhälfte und auf die bilateral angelegte Augenmotorik wird erörtert, ob die maculare Aussparung nicht auch dadurch entstehen könnte, daß nach der Unterbrechung der Sehbahn phylogenetisch ältere, archaische Assoziationen einspringen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

We’re sorry, something doesn't seem to be working properly.

Please try refreshing the page. If that doesn't work, please contact support so we can address the problem.

Literatur

  1. Adrogué, E.: Betrachtungen über die homonymen Hemianopsien. Arch. Oftal. B. Aires11, 485 (1939).

  2. Anton u.Rothmann: Zit. nachZülch.

  3. Bair, H. L.: Some fundamental physiologic principles in study of the visual field. Arch. Ophthal.24, 10 (1940).

  4. Behr, C.: InSchieck-Brückner, Kurzes Handbuch der Ophthalmologie, Bd. 6, S. 259 ff, Berlin 1931.

  5. Best, F.: Hemianopsie und Seelenblindheit bei Hirnverletzten. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal.93, 49 (1917).

  6. Best, F.: Persönliche Mitteilung 1960, 1961.

  7. Brouwer, B.: InBumke undFoerster, Handbuch der neurologie, Bd. VI. Berlin 1936.

  8. Dubois-Poulsen, A., etCl. Magis: Les déficits localisés à la ligne médiane verticale des champs visuels. Bull. Soc. franç. Ophthal.67, 278 (1954).

  9. Förster, R. K. F.: Über Rindenblindheit. Albrechts v. Graefes Arch. Ophthal.36 (1), 94 (1890).

  10. Foerster, O.: Das phylogenetische Moment in der spastischen Lähmung. Berl. klin. Wschr.50, 1217/I, 1255/II (1913).

  11. Frydrychowicz, G., u.H. Harms: Ergebnisse pupillometrischer Untersuchungen bei Gesunden und Kranken. Ber. 53. Zus. D.O.G. Dresden 1940, S. 71.

  12. Fuchs, E.: Lehrbuch der Augenheilkunde. Wien 1926.

  13. Gramberg-Danielsen, B.: Funktionelle und anatomische Besonderheiten der zentralen Sehbahn. Confin. neurol. (Basel)17, 348 (1957).

  14. —: Die Doppelversorgung der Macula. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal.160, 534 (1959).

  15. —: Monokulare Doppelbilder. Klin. Mbl. Augenheilk.130, 610 (1957).

  16. Halstead, W. C., A. E. Walker andP. C. Bucy: Sparing and nonsparing of “macular” vision associated with occipital lobectomy in man. Arch. Ophthal.24, 948 (1940).

  17. Heine, L.: Sehschärfe und Tiefenwahrnehmung. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal.51, 146 (1900).

  18. Hirschberg, J.: Zur Frage der Sehnervenkreuzung. Arch. Aug.- u. Ohrenheilk.5, 137 (1876).

  19. Holmes, G.: Disturbances of vision by cerebral lesions. Brit. J. Ophthal.2, 372 (1918).

  20. Horrax, G., andT. J. Putnam: Distortions of the visual fields in cases of brain tumour. The field effects and hallucinations produced by tumours of the occipital lobe. Brain55, 499 (1932).

  21. Huber, A.: Zur homonymen Hemianopsie nach occipitaler Lobektomie. Schweiz. med. Wschr.1950, 1227.

  22. Igersheimer, J.: Zur Pathologie der Sehbahn. II. Über Hemianopsie. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal.97, 105 (1918).

  23. Kleist, K.: Gehirnpathologie, S. 526ff. Leipzig 1934.

  24. Lauber, H.: Das Gesichtsfeld. München 1944.

  25. Leber, Th.: Die Krankheiten der Netzhaut und des Sehnerven. InA. Graefe u.Th. Saemisch, Handbuch der gesamten Augenheilkunde, Bd. 5, S. 931. Leipzig 1877.

  26. Lenz, G.: Beiträge zur Hemianopsie. Klin. Mbl. Augenheilk.43 (2), Beilagenh. 263 (1905).

  27. —: Die hirnlokalisatorische Bedeutung der Makulaaussparung im hemianopischen Gesichtsfeld. Klin. Mbl. Augenheilk.53, 30 (1914).

  28. —: Der jetzige Stand der Lehre von der Makulaaussparung. Klin. Mbl. Augenheilk.80, 398 (1938).

  29. Lyle, D. J.: Reading difficulty (paralexia) from impairement of visuo-oculogyric adjustment. Amer. J. Ophthal.36, 1234 (1953).

  30. Malbrán, J., u.E. de la Riega: Über einen Fall von doppelseitiger Hemianopsie. Arch. Oftal. B. Aires11, 538 (1936).

  31. Monakow, C. v.: Pathologische und anatomische Mitteilungen über die optischen Zentren des Menschen. Wandervers. der Südwestdtsch. Neurologen, Baden-Baden 1900.

  32. Pia, H. W.: Neue Wege zur Behandlung der zerebralen Kinderlähmung. Tägl. Prax.1, 439 (1960).

  33. Roenne, H.: Über die Bedeutung der makularen Aussparung im hemianopischen Gesichtsfeld. Klin. Mbl. Augenheilk.49 (2), 289 (1911).

  34. Sanford, H. S., andH. L. Bair: Visual disturbances associated with tumours of the temporal lobe. Arch. Neurol. (Chic.)42, 21 (1939).

  35. Schober, H., u.K. F. Leisinger: Einäugige Doppelbilder und Reafferenzprinzip usw. Klin. Mbl. Augenheilk.130, 824 (1957).

  36. Spalding, J. M. K.: Wounds of the visual pathway. Part II. The striate cortex. J. Neurol. Psychiat., N.S.15, 169 (1952).

  37. Traquair, H. M.: Fields of vision in intracranial lesions. Brit. med. J.1933, No 3787, 229.

  38. Treitel, Th.: Über den Wert der Gesichtsfeldmessung mit Pigmenten für die Auffassung der Krankheiten des Sehapparates. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal.25 (2), 29;25 (3), 1 (1877).

  39. Wilbrand, H.: Die hemianopischen Gesichtsfeldformen und das optische Wahrnehmungszentrum, Wiesbaden: J. F. Bergmann 1890.

  40. Wilbrand, H.: Über die makulär-hemianopische Lesestörung und die v. Monakowsche Projektion der Makular auf die Sehsphäre. Klin. Mbl. Augenheilk.45 (2), 1 (1907).

  41. —: Über die Organisation der corticalen Fovea und die Erklärung einiger Erscheinungen aus dem Symptomenkomplex der homonymen Hemianopsie. Z. Augenheilk.54, 1 (1925).

  42. —: Schema des Verlaufes der Sehnervenfasern durch das Chiasma. Z. Augenheilk.59, 135 (1926).

  43. Zülch, K. J.: Neurologische Befunde bei Patienten mit Hemisphärektomie wegen frühkindlicher Hirnschäden. Zbl. Neurochir.14, 48 (1954).

Download references

Author information

Additional information

Mit 3 Textabbildungen

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Sachsenweger, R. Die maculare Aussparung bei Hemianopsien als Ergebnis funktioneller Anpassungsvorgänge. Albrecht v. Graefes Arch. Ophthal. 165, 423–432 (1963). https://doi.org/10.1007/BF00682039

Download citation