Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Ist die normale Uterusmotilität Voraussetzung zur Erzielung einer schnellen Cervixdilatation?

  • 21 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

Sechs Patientinnen mit hypotoner Wehenschwäche erhielten zu Anfang der Eröffnungsperiode je 0,1 mg Méthergin (Ergometrin) intravenös.

Das Méthergin ergab bei normalem Amniondruck und bei normaler Uterusaktivität unregelmäßige Kontraktionen, jedoch eine Steigerung der Kontraktionsfrequenz. Die Cervixeröffnung geschah ungefähr dreimal so schnell als bei einer normalen Geburt. Daraus resultiert also, daß es die Stärke der Wehen und nicht die Uterusmotilität selbst ist, die bei der Cervixerweiterung die größte Rolle spielt, und daß außerdem nach der Méthergininjektion die Steigerung der Wehenfrequenz für die schnellere Erweiterung der Cervix verantwortlich ist. Jedoch dürfte Méthergin als Wehenverstärkungsmittel während der Geburt durch die Steigerung des Amniontonus mit Risiko für Asphyxie des Kindes einerseits und die Tonussteigerung in Höhe des größten Umfanges des Kindeskopfes mit Risiko für eventuelle Tentoriumrisse andererseits kontraindiziert sein.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Alvarez, H., andR. Caldeyro-Barcia: The normal and abnormal contractile waves of the uterus during labour. Gynaecologia (Basel)138, 190 (1954).

  2. Borell, U., andI. Fernström: X-ray diagnosis of muscular spasm in the lower part of the uterus from the degree of moulding of the foetal head. Acta obstet. gynec. scand.38, 181 (1959).

  3. Caldeyro-Barcia, R., H. Alvarez andJ. J. Poseiro: Normal and abnormal uterine contractility in labour. Triangle (Sandoz)2, 41 (1955).

  4. Ingelman-Sundberg, A., andL. Lindgren: Intrauterine measurement of pressure during labour. J. Obstet. Gynaec. Brit. Emp.62, 629 (1955).

  5. Lindgren, L.: Der Geburtsmechanismus bei hypotoner Wehenschwäche mit intrauteriner Tokographie studiert. Arch. Gynäk.192, 308 (1959).

  6. —: The cause of foetal head moulding in labour. Acta obstet. gynec. scand.39, 46 (1960).

  7. —, andA. Ingelman-Sundberg: Der Geburtsmechanismus bei Uterusflimmern, studiert mit intrauteriner Tokographie. Arch Gynäk.192, 69 (1959).

  8. -, and C. N.Smyth: Measurement and interpretation of the pressures upon the cervix during normal and abnormal labour. J. Obstet. Gynaec. Brit. Cwlth (1961).

  9. Smyth, C. N.: A comparison of the effects of oxytocin and ergometrine on the human uterus. InR. Caldeyro-Barcia andH. Heller, Oxytocin, S. 281. London: Pergamon press 1961.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Lindgren, L. Ist die normale Uterusmotilität Voraussetzung zur Erzielung einer schnellen Cervixdilatation?. Arch. Gynak. 197, 494–498 (1962). https://doi.org/10.1007/BF00667973

Download citation