Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 212, Issue 4, pp 308–322 | Cite as

Neuere Beobachtungen bei Korpus-(Endometrium-)Carcinomen

  • G. Scholtes
  • J. Hauck
Article

Zusammenfassung

Das Korpus- oder Endometriumcarcinom gewinnt in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung. Die Erkrankungszahlen steigen. Adipositas, Hypertonie und Diabetes mellitus sind auch in unserem Untersuchungsgut häufiger anzutreffen als in der Gesamtbevölkerung zu erwarten ist.

Aus der Auswertung von 220 Carcinomfällen der Klinik ist abzulesen, daß die Blutung das Kardinalsymptom ist, welches in rund 95% gefunden wurde. Alle anderen Symptome sind daneben bedeutungslos. Rund 83% unserer Patientinnen registrierten die Menopause vor mehr als 2 Jahren; das Endometriumcarcinom ist also eine Erkrankung der älteren und alten Frau. Der Zeitraum vom Blutungsbeginn bis zur Klinikaufnahme scheint als Folge der Aufklärungsprogramme in aller Welt kleiner zu werden. Knapp 50% unserer Patientinnen kamen bereits innerhalb eines Monats nach Blutungsbeginn in die Klinik, nur bei 2,25% betrug der Behandlungsaufschub mehr als 1 Jahr.

Wir halten eineStadieneinteilung auch beim Endometriumcarcinom für erforderlich, um Vergleichsmöglichkeiten zu schaffen. Die Einteilung der F.I.G.O. hat die weiteste Verbreitung erfahren. Hervorzuheben sind jedoch die erheblichen Diskrepanzen beim Vergleich von prätherapeutischen und anatomischen Stadien. So wurden von uns 83,6% der Fälle prätherapeutisch in das Stadium I eingestuft; nach histologischer Klärung gehörten jedoch nur noch 64,07% in dieses Stadium.

Was die Therapie angeht, so bevorzugen wir wie die meisten Kliniken die Operation, und zwar die abdominale oder vaginale Hysterektomie unter Mitnahme der Adnexe und eventuell einer Scheidenmanschette. Die ausschließliche Strahlenbehandlung wird nur für Fälle reserviert, bei denen aus vielerlei Gründen eine Operation nicht durchgeführt werden kann.

Zunehmende Verbreitung findet auch diepräoperative Radium- oder Kobalt-Einlage in das Cavum uteri. Diepostoperative Bestrahlung sollte häufiger als bisher durchgeführt werden, vor allem immer dann, wenn das Carcinom das Endometrium überschritten hat und das Myometrium infiltriert ist. Auf jeden Fall ist eine postoperative Kobalt- oder Radiumeinlage in den Scheidenstumpf zur Verhütung von Scheidenstumpf-Rezidiven zu empfehlen. Seitdem wir die Kobalt-Einlage routinemäßig in unseren Therapieplan aufgenommen haben, konnten wir kein Scheidenstumpf-Rezidiv mehr beobachten.

Die 5-Jahres-Heilungsrate ist von vielen Faktoren abhängig, ganz besonders aber vom Lebensalter der Patientin zum Zeitpunkt der Diagnosestellung. Nur unter Berücksichtigung der sehr unterschiedlichen Altersstrukturen des Patientenmaterials der verschiedenen Kliniken ist zu verstehen, warum die absolute 5-Jahres-Heilungsrate aller Stadien zwischen 55 und 75% schwankt. In unserem überalterten Patientengut mit einem sehr hohen Durchschnittsalter von 62,5 Jahren lag die 5-Jahres-Heilungsrate aller Stadien bei 56,4%.

Recent observations concerning the carcinoma of the corpus uteri (endometrial carcinoma)

Summary

It is apparent that the corpus or endometrial carcinoma has become more and more important during the last few years. The number of diseases shows an increasing trend. In our series too adipositas, hypertony and diabetes mellitus are recorded more frequently than to be expected in the whole population.

Reviewing 220 clinical cases of carcinoma it can be stated, that bleeding is the main symptom indicated in 95%. Besides, all other symptoms are insignificant. Approximately 83% of our patients were postmenopausal since 2 years; therefore the endometrial carcinoma is a disease of the old and elder woman. The space of time from the beginning of the bleeding till to the admittance to a hospital seems to become smaller, owing to the instruction programs all over the world. Nearly 50% of our patients entered our hospital already within one month after the beginning of the bleeding, only in 2.25% a delay of treatment exceeding one year was reported.

We believe that also concerning the endometrial carcinom a stage distribution is necessary with regard to the possibilities of comparison. The FIGO classification is prevalent. Attention has to be paid however to the considerable discrepancies when comparing the pretherapeutic and anatomic stages. Thus we found pretherapeutically 83.6% to have stage 1 disease; according to histological clearing however only 64.07% belonged to this stage.

As to the therapy, we prefer-like the most hospitals-the operation, that means the abdominal or vaginal hysterectomy with the removal of the adnexe and if need be of a part of vagina. Only cases precluding surgical therapy are reserved for mere radiation therapy.

Increased application of preoperative radium or cobalt packings in the cavum uteri is to be recognised. The postoperative radiation therapy should more often be realised than up to now, especially when the carcinoma has exceeded the endometrium and the myometrium is involved. At any rate the application of a postoperative cobalt or radium packing in the vagina is recommendable to prevent vaginal recurrences. From the time we practice the application of the cobalt packing vaginal recurrences have no more been observed.

The 5-year survival depends on several facts, especially on the age of the patient at diagnosis. The fluctuation of the absolute 5-year survival of all stages between 55 and 75% is only understandable when considering the very different structures concerning the patients' age in the various hospitals. The 5-year survival of our patients with a very high average age of 62.5 years was nearly 56.4% in all stages.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Amreich, A. I.: Klinik und operative Behandlung des Uterus-Karzinoms. In: Seitz-Amreich, Biologie und Pathologie des Weibes, Band IV, S. 1061–1098. Urban & Schwarzenberg 1955.Google Scholar
  2. 2.
    Annual Report on the Results of Treatment in Carcinoma of the Uterus and Vagina, 13th Vol. Stockholm 1963.Google Scholar
  3. 3.
    Bickenbach, W., Lochmüller, H., Flach, D.: Fünfjährige symptomfreie Überlebenszeit und Übersterblichkeit bei Kranken mit Korpuskarzinom. Geburtsh. u. Frauenheilk.25, 580 (1965).Google Scholar
  4. 4.
    Bielefeld, K.: Behandlungsergebnisse beim Korpuskarzinom. Geburtsh. u. Frauenheilk.27, 156 (1967).Google Scholar
  5. 5.
    Boronow, R. C.: Carcinoma of the corpus. In: Cancer of the uterus and ovary. Chicago: Year Book Medical Publishers, Inc. 1969.Google Scholar
  6. 6.
    Boschann, H. W.: Die zellulare Entdeckung von Adenokarzinomen. Acta Un. Int. Canc.,14, Nr 4, 372, (1958).Google Scholar
  7. 7.
    Boquoi, E.: Zur Gestagenbehandlung der Endometriumkarzinome. Vortrag in der Gesellschaft für Geburtsh. u. Gynäkologie, Mai 1970. Berlin.Google Scholar
  8. 8.
    Carol, W., Müller, W.: Klinik und Behandlungsergebnisse der Genitalkarzinome an der Universitäts-Frauenklinik Jena in den Jahren 1946 bis 1967. Zbl. Gynäk.90, 1337 (1968).Google Scholar
  9. 9.
    Dallenbach-Hellweg, G.: Endometrium, Berlin-Heidelberg-New Vork: Springer 1969.Google Scholar
  10. 10.
    Dibbelt, L., Gerteis, W.: Behandlungsresultate und Prognose des Uteruskarzinoms unter Berücksichtigung von klinischen und lymphographischen Befunden. Geburtsh. u. Frauenheilk.27, 1 (1967).Google Scholar
  11. 11.
    Fauvet, E., Meyer-Venter, B., Majewski, A.: Über die Behandlungsergebnisse beim Korpuskarzinom. Geburtsh. u. Frauenheilk.28, 1 (1968).Google Scholar
  12. 12.
    Fochem, K., Kofler, E., Picha, E., Weghaupt, K.: Die Behandlungsmethoden und Heilungsergebnisse des Korpuskarzinoms in den Jahren 1943–1959. Krebsarzt20, 325 (1965).Google Scholar
  13. 13.
    Halberstadt, E., Käser, O., Castaño-Almendral, A.: Das Corpus- oder Endometriumcarcinom. Gynäkologe3, 31 (1970).Google Scholar
  14. 14.
    Hecht, E. L.: The endometrial aspiration smear: research status and clinical value. Amer. J. Obstet. Gynec.71, 819 (1956).Google Scholar
  15. 15.
    Held, E.: Kritische Bemerkungen zur neuen Einteilung des Korpuskarzinoms. Geburtsh. u. Franenheilk.29, 301 (1969).Google Scholar
  16. 16.
    Hertig, A. T., Sommers, S. C., Bengloff, H.: Genesis of endometrial carcinoma. III. Carcinoma in situ. Cancer (Philad.)2, 964 (1949).Google Scholar
  17. 17.
    Huber, H.: Die Bedeutung der primären Tumormultiplizität im Rahmen der nachgehenden Karzinomfürsorge. Geburtsh. u. Frauenheilk.12, 974 (1952).Google Scholar
  18. 18.
    Janisch, H., Michalica, W., Picha, E., Weghaupt, K.: Second-look-Curettagen nach primär bestrahlten Korpuskarzinomen. Geburtsh. u. Frauenheilk.30, 117 (1970).Google Scholar
  19. 19.
    Kaiser, R.: Schwangerschaft und Laktationsperiode als Phasen der Proliferationsruhe an den weiblichen Fortpflanzungsorganen. Geburtsh. u. Frauenheilk.29, 420 (1969).Google Scholar
  20. 20.
    Kaiser, R.: Zur Ätiologie und Prophylaxe des Endometriumkarzinoms, Geburtsh. u. Frauenheilk.29, 431 (1969).Google Scholar
  21. 21.
    Kaiser, R.: Möglichkeiten einer hormonalen Prophylaxe gegen Tumorbildungen an Uterus und Mamma. Mkurse ärztl. Fortbild. H. 2, 69 (1970).Google Scholar
  22. 22.
    Kaiser, R., Schneider, E.: Faktorenanalysen bei Frauen mit einem Korpuskarzinom. Zbl. Gynäk.92, 105 (1970).Google Scholar
  23. 23.
    Methfessel, H.-D.: Ergebnisse bei der Behandlung des Korpuskarzinoms, 1952–57. Zbl. Gynäk.85, 1500 (1963).Google Scholar
  24. 24.
    Mikulicz-Radecki, F. v., Gansau, H.: Über die Behandlung und die Heilerfolge beim Carcinoma corporis uteri. Geburtsh. u. Frauenheilk.22, 1453 (1962).Google Scholar
  25. 25.
    Nordqvist, St.: Wachstum und Reaktion auf Hormongaben bei einem Endometriumkarzinom in der Gewebekultur. Acta obstet. gynec. scand.49, 275 (1970).Google Scholar
  26. 26.
    Palmrich, A. H.: Neue Gesichtspunkte in der operativen Technik des Endometriumkarzinoms. Geburtsh. u. Frauenheilk.28, 1122 (1968).Google Scholar
  27. 27.
    Philipp, E., Rumphorst, K.: Die Behandlung des Korpuskarzinoms an der Kieler Klinik. Geburtsh. u. Frauenheilk.18, 1393 (1958).Google Scholar
  28. 28.
    Püschel, W., Möbius, G.: Histologischer Typ und Prognose des Korpuskarzinoms. Geburtsh. u. Frauenheilk.27, 50 (1967).Google Scholar
  29. 29.
    Randow, H., Kaiser, P.: Behandlungsresultate des Korpuskarzinoms. Zbl. Gynäk.91, 401 (1969).Google Scholar
  30. 30.
    Schmidt-Matthiesen, H., Wellers, H.: Zur Gestagentherapie fortgeschrittener Korpuskarzinome. Geburtsh. u. Frauenheilk.28, 417 (1968).Google Scholar
  31. 31.
    Schwartz, A. E., Brunschwig, A.: Radical panhysterectomy and pelvic node excision for carcinoma of the corpus uteri. Surg. Gynec. Obstet.105, 675 (1957).Google Scholar
  32. 32.
    Vara, P.: Erkrankungen des Uterus. In: Schwalm/Döderlein: Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Band 8, S. 147ff. München-Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1969.Google Scholar
  33. 33.
    Weiland, A., Schäfer, V.: Behandlungsergebnisse beim Carcinom des Gebärmutterkörpers. Arch. Gynäk.205, 295 (1968).Google Scholar
  34. 34.
    Wynder, E. L., Escher, G. C., Mantel, N.: An Epidemiological investigation of cancer of the endometrium. Cancer (Philad.)19, 489 (1966).Google Scholar
  35. 35.
    Zinser, H. K.: Klinik des Adenocarcinoma Corporis Uteri und seine Früherfassung in der Praxis. Vortrag auf der 2. Arbeitstagung für klin. Cytologie, Wengen 1971.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1972

Authors and Affiliations

  • G. Scholtes
    • 1
  • J. Hauck
    • 1
  1. 1.Geburtshilflich-Gynäkologische Abteilung des Städtischen Rudolf Virchow-KrankenhausesBerlin

Personalised recommendations