Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Über Verhärtungen in der Dura

Auf Grund eines gerichtsmedizinischen Falles

  • 18 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

Bei einem 26jährigen Mann wurde im Zusammenhang mit einem Schädeltrauma von einer neben dem Sinus sagittalis superior gelegenen Verkalkung die Sinuswand aufgerissen, was eine tödliche Blutung zur Folge hatte. Als daraufhin bei 100 Obduktionen die Dura untersucht wurde, ergaben sich in insgesamt 29 Fällen Verhärtungen in der Dura, 13 bei Frauen und 16 bei Männern. Am häufigsten waren die Verhärtungen in den älteren Altersklassen, aber auch in 3 Fällen von unter 29jährigen wurden solche beobachtet.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Camp, J. D.: Pathologic non-neoplastic intracranial calcification. J. Amer. Med. Assoc.137, 1023 (1948).

  2. Flatan, E., L.Jacobsohn, L.Minor u. H.Stroebe: Handbuch der pathologischen Anatomie des Nervensystems. Berlin 1904.

  3. Laurent, L. E.: Meningeomas on the convexity of the skull. Ann. chir. et Gynaec. fenn.37, 229 (1948).

  4. Parnitzke, K. H.: Falxverkalkungen in Klinik und Röntgenbild. Dtsch. Z. Nervenheilk.159, 81 (1948).

  5. —: Ref. nach Excerpta med., Sect. VIII2, 2119 (1949).

  6. Schuller, S.: Ref. nach J. D.Camp.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Teir, H., Ohela, K. Über Verhärtungen in der Dura. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 45, 488–491 (1956). https://doi.org/10.1007/BF00666881

Download citation