Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Über die Betrugsmanöver und ihre Erkennung bei der forensischen Begutachtung der Zeugungsfähigkeit

  • 19 Accesses

Zusammenfassung

Die forensische Beurteilung der Zeugungsfähigkeit auf Grund der Anamnese, des klinischen Befunds und des Spermiogramms ist bei pathologischen Veränderungen des Ejaculats oft unzureichend, da veschiedene Betrugsabsichten nicht ausgeschlossen und Wahrscheinlichkeitsgrade der Zeugungsfähigkeit nicht angegeben werden können. Die auch heute noch oft sich findende forensische Beurteilung: „Nicht als zeugungsunfähig zu betrachten”, wenn auch nur ein Spermium nachgewiesen wird, ist nicht widerlegbar, aber nach klinischen Erfahrungen unwahrscheinlich. Bei Spermienzahlen unter 1 Million im Kubikzentimeter mit gleichzeitigen pathologischen Veränderungen der Morphologie und der Motilität besteht nur eine Fertilitätschance von 1∶100000. Von den verschiedenen Betrugsmöglichkeiten werden die Beurteilung eines anderen, vorgeschobenen, infertilen Mannes, das Unterschieben eines fremden Ejaculats oder einer spermaähnlichen Flüssigkeit, das Abgeben eines veränderten, vorbehandelten Ejaculats, die Erschöpfungsazoospermie und die medikamentös hervorgerufene Azoospermie eingehend besprochen. Zur Entlarvung dieser Betrugsmanöver sind neben den bisher üblichen Methoden die Bestimmung der Hyaluronidase, die Untersuchung des Prostata- und des Bläschendrüsenexpressats vor und nach der Ejaculation, das Spermiocytogramm, die Hodenbiopsie und die Bestimmung der 17-Ketosteroide und der follikelstimulierenden Hormone im Urin unentbehrlich. Punktionen des Hodens oder Nebenhodens sind wertlos. Die Notwendigkeit röntgenologischer Darstellung der samenabführenden Wege dürfte sich nur selten ergeben. Bei Ablehnung dieser teilweise operativen Verfahren ist der Proband darauf aufmerksam zu machen, daß der von ihm gewollte Beweis der Zeugungsunfähigkeit nicht erbracht werden kann.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Blom, E.: A one minute live-dead sperm stain by means of eosin-nigrosin. Fertility a. Sterility1, 176 (1950).

  2. Demark, N. L., van andR. L. Hays: Rapid sperm transport in the cow. Fertility a. Sterility5, 131 (1954).

  3. Doepfmer, R.: Zur forensischen Beurteilung der männlichen Infertilität. Dtsch. med. Wschr.1956, 1795.

  4. Geissendörfer, R.: Prostata, Geschlechtshormone und Genese der sog. Prostatahypertrophie. Leipzig 1940.

  5. Getzoff, P. L.: Clinical evaluation of testicular biopsie and the rebound phenomenon. Fertility a. Sterility6, 465 (1955).

  6. Hamburger, C.: Testosterone treatment and 17-ketosteroid excretion. Acta endocrinol. (Copenh.)22, 379 (1956).

  7. Heckel, N. J., andJ. H. MacDonald: The rebound phenomenon of the spermatogenic activity of the human testis following the administration of testosterone propionate. Fertility a. Sterility3, 49 (1952).

  8. Heinke, E., u. E.Tonutti: Studien zur Wirkung des Testosterons auf die spermiogenetische Aktivität der Hoden bei Oligospermie. Dtsch. med. Wschr.1956, 566.

  9. Heller, C. G., W. O. Nelson, I. B. Hill, E. Henderson, W. O. Maddock, E. C. Jungck, C. A. Paulen andG. E. Mortimore: Improvement in spermatogenesis following depression of the human testis with testosterone. Fertility a. Sterility1, 415 (1950).

  10. Jores, A.: Die Keimdrüsen und ihre Krankheiten. In Handbuch der inneren Medizin, Bd. VII/I, S.299.

  11. Lanz, T. v.: Zur Biologie der Samenfäden im männlichen Geschlechtsapparat. Klin. Wschr.1930, 1899.

  12. MacLeod, J., andR. Z. Gold: The male factor in fertility and infertility. III. An analysis of motile activity in the spermatozoa of 1000 fertile men and 1000 men in infertile marriage. Fertility a. Sterility2, 187 (1951).

  13. Michelson, L.: Vasoepididymal ductal obstruction. Mod. Med.21, 12 (1953).

  14. Schneider, J. A., u. A.Schuchter: Über die 17-Ketosteroidausscheidung nach Testosteronoenanthateinspritzungen. Ärztl. Wschr.1954, 392.

  15. Schreus, H. Th., u.H. Ruhrmann: 17-Ketosteroidausscheidung im Urin nach Zufuhr androgener Hormone. Z. Hautkrkh.21, 29 (1956).

  16. Schütz, W.: Histologische Befunde an menschlichen Hoden nach Hormonbehandlung des Prostatacarcinoms. Langenbecks Arch. u. Dtsch. Z. Chir.271, 65 (1952).

  17. Tyler, E. T.: Semen studies and fertility. J. Amer. Med. Ass.146, 307 (1951).

  18. Weyeneth, H.: La biopsie du testicule. Gynaecologia (Basel) Suppl. Z.134, 1 (1952).

Download references

Author information

Additional information

In Anlehnung an einen auf der Tagung der Deutschen Gesellschaft für gerichtliche und soziale Medizin Oktober 1956 in Marburg a. d. Lahn gehaltenen Vortrag.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Doepfmer, R. Über die Betrugsmanöver und ihre Erkennung bei der forensischen Begutachtung der Zeugungsfähigkeit. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 46, 712–726 (1958). https://doi.org/10.1007/BF00665093

Download citation