Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Diaminoxydasebestimmung bei Spurenuntersuchngen

  • 19 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

Zur Bestimmung des Diaminoxydasewertes bei Spurenunter-suchungen wurde die Inaktivierung von Histamin durch Diaminoxydase benutzt; die Auswertung der Ansätze erfolgte nach dem VorgangWerles am isolierten, atropinisierten Meerschwein ebendann. Die Methode wurde in ihrer Anwendung, für den Vorliegenden Zweck ausführlich dargestellt und besprochen. Die experimentellen Untersuchungen an Spurenmaterial verschiedener Herkunft hatten folgende Ergebnisse:

  1. 1.

    Es wurde gezeigt, daß Diaminoxydase grundsätzlich auch in angetrocknetem Material nachgewiesen werden kann.

  2. 2.

    Erhöhte Diaminoxydasewerte fanden sich in Flecken von Sperma (auch bei Azoospermie), Geburts- und Abortusblut. Die Diaminoxydaseaktivität in Flecken von Schwangerenvaginalsekret, Colostrum und Frauenmilch blieb hinter derjenigen der erstgenannten Substanzen weit zurück. In Menstrualblut und allen übrigen untersuchten Sekreten wurde eine Vermehrung der Diaminoxydaseaktivität nicht angetroffen.

  3. 3.

    Der Nachweis von Spermaflecken durch Bestimmung des Diaminoxydasewertes ist möglich, wenn das vorliegende Material einigermaßen reichlich ist. Die Methode hat in Fällen von Azoospermie erhöhte Bedeutung.

  4. 4.

    Es wurde gezeigt, daß die Unterscheidung von mütterlichem und kindlichem Blut ebenfalls durch Bestimmung des Diaminoxydasewertes möglich ist.

  5. 5.

    Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch die Unterscheidung von Abortus- und Menstrualblut mit der angegebeneu Methode möglich.

  6. 6.

    Der Ausfall der Reaktion ist jeweils nur im positiven Sinne verwertbar.

Die Untersuchungen werden, besonders hinsichtlich des Verhaltens des Fermentes beim Altern der Spuren, fortgesetzt.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1

    Best, C. H.: J. Physiol. (Brit.)67, 256 (1929).

  2. 2

    Best, C. H., Dudley andThorpe: J. Physiol. (Brit.)62, 397 (1927).

  3. 3

    Zeller, E. A., B. Schär u.S. Staeh Lin: Helvet. chim. Acta22, 837 (1939).

  4. 4

    Pugh andQuartel: Biochem. J. (Brit.)31, 2306 (1937).

  5. 5

    Zeller: Naturw.26, 282 (1938).

  6. 6

    Zeller, Stern u.Wenk: Helvet. chim. Acta23, 3 (1939).

  7. 7

    Edlbacher u.Zeller: Helvet. chim. Acta20, 717 (1937).

  8. 8

    Best andMcHenry: J. Physiol. (Brit.)70, 349 (1930).

  9. 9

    McHenry andGavis: Biochem. J. (Brit.)26, 1365 (1932).

  10. 10

    Zeller: Helvet. chim. Acta21, 1645 (1938).

  11. 11

    Kiese, M.: Biochem. Z.305, 22 (1940).

  12. 12

    Zeller: Helvet. chim. Acta23, 1502 (1940).

  13. 13

    Werle, E. u.Herrmann: Biochem. Z.291, 105 (1937).

  14. 14

    Werle, E.: Biochem. Z.309, 61 (1941).

  15. 15

    Zeller, Birkhäuser, Mislin u.Wenk: Helvet. chim. Acta22, 1381 (1939).

  16. 16

    Werle u.Koch: Klin. Wschr.1942.

  17. 17

    Danforth: Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. (Am.)40, 319 (1939).

  18. 18

    Effkemann, G. u.E. Werle: Arch. Gynäk.170, 173 (1940).

  19. 19

    Werle u.Koch: Beitr. Klin. Tbk.96, 584 (1941).

  20. 20

    Zeller u.Robert: Schweiz. med. Wschr.1941, 1605.

  21. 21

    Albus, G.: Z. exper. Med.108, 392 (1941).

  22. 22

    Marcou, L. u.Athanasiu-Vergu: Bull. Acad. Méd. Roum. (Bucarest Fr.)3, 1 (1937).

  23. 23

    Werle u.Effkemann: Arch. Gynäk.170, 82 (1940).

  24. 24

    Werle u.Effkemann: Arch. Gynäk.172, 448 (1942).

  25. 25

    Zeller u.BirkhÄuser: Schweiz. med. Wschr.1940, 975.

  26. 26

    Werle u.Effkemann: Klin. Wschr.1940, 717.

  27. 27

    Werle: Biochem. Z.311, 329 (1942).

  28. 28

    Zeller: Helvet. chim. Acta24, 256 (1940).

  29. 28a

    Laves, W.: Biochem. Z.310, 185 (1942).

  30. 29

    Zeller: Helvet. chim. Acta21, 880 (1938).

  31. 30

    Zeller: Schweiz. med. Wschr.1941, 293.

  32. 31

    Labhardt, A.: Mschr. Geburtsh.112, 1 (1941).

  33. 32

    Werle: In Oppenheimers Handbuch der Biochemie des Menschen und Tiere, Erg.-Werk, 2. Aufl. S. 1098. Jena 1936

  34. 33

    Euler, v. andGaddum: J. Physiol. (Brit.)72, 74.

  35. 34

    Euler, v.: Arch. exper. Path. (D.)175, 78.

  36. 35

    Puranen, U. H.: Dtsch. Z. gerichtl. Med.26, 366 (1936).

  37. 36

    Belonoschkin, B.: Arch. Gynäk.169, 151 (1939).

  38. 37

    Vollhardt: Vjschr. gerichtl. Med.3, 48 (1914).

  39. 38

    Nippe: Ärztl. Sachverstztg 1913.

Download references

Author information

Additional information

Harren Dozent DDr. E.Werle, München, danke ich für die liebenswürdige praktische und theoretische Unterstützung bei der Durchführung der Versuche.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Berg, S.P. Diaminoxydasebestimmung bei Spurenuntersuchngen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 39, 89–107 (1948). https://doi.org/10.1007/BF00664065

Download citation