Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Über den Nachweis von niederen primären Alkoholen der aliphatisehen Reihe und deren Bildung in faulendem Blut

  • 24 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

  1. 1.

    Mit der zunehmenden Verwendung von niederen primären Alkoholen mit mehr als 2 C-Atomen in der Technik haben diese Stoffe in der gerichtlichen und sozialen Toxikologie an Bedeutung gewonnen. Da zusammenfassende Darstellungen über hinreichend empfindliche Nachweise fehlen, wurden aus der Vielzahl der Methoden, die in der toxikologischen Praxis brauchbaren Verfahren, zum Teil unter Ausarbeitung von Verbesserungsvorschlägen, systematisch überprüft.

  2. 2.

    Unter Anwendung der hierbei gewonnenen Erfahrungen wurden Untersuchungen in dem unter Zusatz von Quecksilbersalzen gewonnenen Enddestillat von 40 Litern faulendem Tierblut durchgeführt, bei denen sich ergab, daß eine Neubildung von Alkoholen bei Eäulnis auftreten kann. Bei den neugebildeten Alkoholen handelte es sich vorwiegend um Aethanol, sowie um geringe Mengen von Methanol und von Alkoholen mit mehr als 2 C-Atomen (wahrscheinlich n-Amylalkohol).

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Agner, K., u.K. Belerage: Acta physiol. scand. (Stookh.)13, 87 (1947).

  2. Baeyer, A. v., u.V. Drewsen: Ber. dtsch. chem. Ges.15, 2856 (1882).

  3. Bauer, K. H.: Die Organische Analyse. Leipzig 1945.

  4. Béchamp, I.: C. r. Acad. Sci. Paris89, 573 (1879).

  5. Boehm, Th., u.K. Bodendorf: Arch. Pharmaz.268, 249 (1930). Ref. Chem. Zbl.1930 (II), 1106.

  6. Brown, C. L. M.: Pharmaceut. J.133, 560 (1934).

  7. Eegriwe, E.: Z. analyt. Chem.110, 22 (1937).

  8. Ekkert, L.: Ber. ungar. pharmaz. Ges.4, 119. Ref. Chem. Zbl.1928 (I), 2635.

  9. Feigl, F., R. Zappert u.S. Vasquez: Mikrochem.17 (N. F. 11), 166 (1935).

  10. Friedemann, Th., andR. Klaas: J. of Biol. Chem.117, 47 (1936).

  11. Garhammer, C. L.: Inaug.- Diss. Erlangen 1952.

  12. Komarowsky, A.: Chemiker-Ztg27, 807 (1903).

  13. Koren-mann, I. M.: Z. analyt. Chem.93, 335 (1933).

  14. Landsberg, G.: Z. physiol. Chem.41, 505 (1904).

  15. Lieben, A.: Liebigs Ann. Suppl.7, 218 (1870).

  16. Lyons, A. B.: J. Amer. Pharmaceut. Assoc.12, 323. Ref. Chem. Zbl.1923 (IV), 81.

  17. Maue, G.: Pharmaz. Ztg66, 72. Ref. Chem. Zbl.1921 (II), 659.

  18. Mohr, O.: Mikrochem. 8, 154 (1930).

  19. Nicloux, M.: C. r. Soc. Biol. Paris120, 1304, 1306 (1935);121, 975 (1936).

  20. Palmieri, V. M.: Verh.-Ber. Kongr. gerichtl. Med., Bonn 1938, S. 463.

  21. Rabe, F.: Pharmaz. Ztg66, 72. Ref. Chem. Zbl.1921 (II), 659.

  22. Rae, I.: Pharmaceut. J.116, 630 (1926). Ref. Chem. Zbl.1926 (II), 921.

  23. Reif, G.: Z. Unters. Lebensm.55, 204 (1928).

  24. Rosenthaler, L.: Nachweis organischer Verbindungen. 2. Aufl., 8. 285. Stuttgart 1923.

  25. Schwerd, W.: Inaug.-Diss. Erlangen 1950.

  26. Vortr. Tagg Ges. gerichtl. Med. München 1952.

  27. Specht, W.: Erg. path. Anat.33, 138 (1937).

  28. Teizo Takahashi: J. Agricult. Tokyo5, 167 (1913). Ref. Z. Unters. Nahr.- u. Genußm.27, 820 (1914).

  29. Weber, H., u.W. Koch: Chemiker-Ztg57, 73 (1933).

  30. Weinig, E.: Dtsch. Z. gerichtl. Med.40, 318 (1951).

  31. Weinig, E., u.G. Neugebauer: Dtsch. Z. gerichtl. Med.41, 30 (1952).

  32. Widmark, E. M. P.: Die theoretischen Grundlagen und die praktische Verwendbarkeit der gerichtlich-medizinischen Alkoholbestimmung. Berlin u. Wien 1932.

  33. Winkler, L.: Pharmaz. Z.halle, Dtschl.65, 489 (1924).

Download references

Author information

Additional information

Die vorliegende Arbeit wurde teilweise mit Unterstützung der „Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft” durchgeführt, wofür ihr auch an dieser Stelle der verbindlichste Dank ausgesprochen sei.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Schwerd, W., Garhammer, C.L. Über den Nachweis von niederen primären Alkoholen der aliphatisehen Reihe und deren Bildung in faulendem Blut. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 42, 75–90 (1953). https://doi.org/10.1007/BF00662764

Download citation