Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Gonenkonkurrenz bei Antirrhinum majus L.

Competition in Antirrhinum majus L.

Summary

In Antirrhinum majus selection in the haplophase is investigated, using the segregation in the backcrossprogeny of heterozygotes cae/+cae(color of petal-spot).

An attempt was made to determine whether the competition depends on gene-action of the locus caeca itself or on a gametophytic gene located in the same chromosome. Three types of progenies can be distinguished: Normal mendelian segregation, or statistically significant deviations with a surplus of “yellow spot” or a surplus of “light, nearly colorless spot” respectively. The hypothesis of an action of the locus cae in the haplophase can be rejected on the basis of these data.

The location of a gametophytic gene in the gram-chromosome is assumed. The allele ga + comes from the line fim del cae, the allele ga from the standard line S 50. Gametes with the allele ga +have a greater chance for fertilization than gametes with ga . The competition is found in the progeny of pollen and of egg cells. Two explanations are possible: one gene, which acts in the haplophase irrespective of the sex, or two closely coupled loci, which act in a similar way in the haplophase of each sex respectively. The locus ga is located either between cae and del or distal from cae.

Zusammenfassung

Die Gonenkonkurrenz (Selektion in der Haplophase) wurde bei Antirrhinum majus anhand der Spaltung in der Nachkommenschaft von Heterozygoten cae/+cae(Farbe des Schiundflecks) untersucht. Es sollte die Frage entschieden werden, ob diese Gonenkonkurrenz eine Wirkung des Locus caeca ist oder ob ein gametophytisch wirksamer Locus in derselben Koppelungsgruppe angenommen werden muß. Es lassen sich 3 Typen von Nachkommenschaften unterscheiden: Normale Mendel-Spaltung, statistisch gesicherter Überschuß von „gelb” bzw. „blaß”. Die Hypothese „Die Wirkung geht vom Locus cae aus” kann auf Grund dieser Daten abgelehnt werden. Es wird die Anwesenheit eines gametophytisch wirksamen Locus ga angenommen. Aus der Sippe fim del cae stammt ga +, gaaus Sippe 50. Den Gameten mit dem Allel ga +kommt eine größere Befruchtungswahrscheinlichkeit zu als denjenigen mit ga . Die Gonenkonkurrenz ist sowohl in den Pollen als auch in den Eizellennachkommenschaften festzustellen. Entweder wirkt ein Genlocus in beiden Geschlechtern gleichartig, oder es sind in der gram- Koppelungsgruppe zwei eng gekoppelte Loci vorhanden, die gleichartig auf die Gonenkonkurrenz in je einem Geschlecht einwirken. Der Locus ga ist entweder zwischen cae und del oder distal von cae zu lokalisieren.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Harte, C.: Untersuchungen über die Nachkommenschaft von Heterpoygoten der graminifolia-Koppelungsgruppe von Antirrhinum majus. Z. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre 84, 48–507 (1952).

  2. 2.

    Harte, C.: Gonenkonkurrenz. In: Handbuch d. Pflanzenphysiologie 18, 447–478 (1967).

  3. 3.

    Harte, C.: Gonenkonkurrenz bei Oenothera unter dem Einfluß eines gametophytisch wirksamen Gens in der ersten Koppelungsgruppe sowie ein Modell für die Untersuchung verzweigter Koppelungsgruppen. Theor. appl. Gen. 39, 163–178 (1969a).

  4. 4.

    Harte, C.: Gonenkonkurrenz in der Samenanlage von Oenothera. Theor. appl. Gen. 39, 241–250 (1969b).

  5. 5.

    Kuckuck, H.: Koppelungsuntersuchungen bei Antirrhinum majus. VI. Zur Lokalisation von 6 Genen im Graw-Chromosom. Z. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre 69, 335–344 (1935).

  6. 6.

    Schick, R.: Untersuchungen über Koppelung bei Antirrhinum majus. VII. Über die Lage von 15 Genen im Graminifolia-Chromosom. Z. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre 69, 345–373 (1935).

Download references

Author information

Additional information

Angenommen durch W. Seyffert

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Harte, C. Gonenkonkurrenz bei Antirrhinum majus L.. Theoret. Appl. Genetics 39, 339–344 (1969). https://doi.org/10.1007/BF00290870

Download citation