Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Zur Frage der Relation von Blutalkohol zum Atemalkohol

  • 26 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

1. In 17 Trinkversuchen wurden Blut- und Atemalkoholkurven gewonnen, die eine relativ gute Übereinstimmung zwischen Blut- und Atemalkohol erneut bestätigten. Verschiebung der Kurvenmaxima um höchstens 10–15 min. Jedem Ansteigen der Blutalkoholkurve entspricht ein Abfallen der Atemluftkurve und umgekehrt.

2. Der „Verteilungskoeffizient“ zwischen Blut- und Atemalkohol sinkt mit steigendem Gehalt der Atemluft an Alkohol. Dies wird darauf zurückgeführt, daß der vom Reagens nicht erfaßte Alkoholanteil mit steigendem Alkoholgehalt größer wird.

3. Für den Bereich von 0,1–1,50‰ Blutalkohol wird aus 17 neu angestellten und früheren Trinkversuchen der zeitlich zugehörige Atemluftbereich ausgemittelt. Die sich ergebende empirische Vergleichskurve erlaubt zu jedem mit der Apparatur gefundenen Atemluftwert zwischen 0,45 und 2,0 Ltr., den Blutalkohol der untersuchten Person direkt abzulesen, d. h. mit Hilfe des verwendeten apparativen Prinzips läßt sich innerhalb des genannten Bereiches aus der geatmeten Luftmenge der objektive Grad einer Alkoholintoxikation mit einer für die praktischen Belange ausreichenden Genauigkeit ermitteln.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Seifert, P., u. H. Günther: Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 213, 37 (1951).

  2. Bulmahn, E.: Diss. Heidelberg 1951.

  3. Graefe, W.: Diss. Heidelberg 1951.

Download references

Author information

Additional information

Mit 7 Textabbildungen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Seifert, P. Zur Frage der Relation von Blutalkohol zum Atemalkohol. Naunyn - Schmiedebergs Arch 214, 427–432 (1952). https://doi.org/10.1007/BF00248449

Download citation