Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Versuche zur Calcium-Proteinbindung im Blutserum

  • 14 Accesses

Zusammenfassung

Bei der Untersuchung der Bindungsfähigkeit des Calciums im Serum (injiziert wurde das Ca45) wurde festgestellt, daß etwa 2/3 der zugeführten Calciummenge im Mittel nur etwa 3,6 min in der Blutbahn bleiben, während 1/3 erst nach 2 Std weggeführt wird.

Unsere Untersuchungen in vitro und in vivo lassen annehmen, daß das kurzfristig in der Blutbahn verweilende Calcium vorwiegend an die Albumine und an das α-Globulin, während das langfristig in der Blutbahn verweilende Calcium besonders an die β- und γ-Globuline gebunden werden.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1

    Bennhold, H.: Erg. inn. Med. 42, 273 (1933).

  2. 2

    Cohn, E. J.: History of Plasma Fractionation 1947.

  3. 3

    Klinke, K.: Mineralstoffwechsel. Leipzig und Wien: Deuticke 1931.

  4. 4

    Linneweh, F.: Klin. Wschr. 18, 353 (1939).

  5. 5

    Minder, W., u. T. Gordonoff: Experientia 8, 71 (1952).

  6. 6

    Rothlin, E.: Viert.-Jahresschr. Naturforsch. Ges. Zürich 90, 195 (1945).

  7. 7

    Tiselius, A.: Trans. Faraday Soc. 33, 524 (1937).

Download references

Author information

Additional information

Herrn Professor Dr. Otto Loewi zum 80. Geburtstag in Verehrung gewidmet.

Mit 2 Textabbildungen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Minder, W., Gordonoff, T. Versuche zur Calcium-Proteinbindung im Blutserum. Naunyn - Schmiedebergs Arch 219, 485–490 (1953). https://doi.org/10.1007/BF00247245

Download citation