Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Vergleichende Untersuchung zur Durchlässigkeit der Haut für einige aliphatische Trägersubstanzen

  • 13 Accesses

  • 4 Citations

Zusammenfassung

Eine vergleichende, an der Bauchhaut von Mäusen durchgeführte Untersuchung der percutanen Resorbierbarkeit aliphatischer Verbindungen bzw. ihrer Funktion als Trägersubstanzen für Physostigmin ergab für einwertige Alkohole ein Maximum der Resorptionsgeschwindigkeit bei Verbindungen mit 6–8 C-Atomen. Bei einer resorbierenden Oberfläche von 2,2 cm2 dauerte es im Falle des n-Hexanols im Mittel nur 21 min bis zum Eintritt eines an der quergestreiften Muskulatur erkennbaren Eserineffektes. Kohlenwasserstoffe der Paraffinreihe, z. B. Pentan, Hexan und Heptan, werden noch etwas schneller durch die äußere Haut aufgenommen, 2,4-Pentadion, gesättigte und ungesättigte Polyhalogenverbindungen nur wenig langsamer.

Diese Tatsache ist von praktischer Bedeutung, weil die genannten Verbindungen als technische Lösungsmittel Verwendung finden und hierbei auch die Rolle von Trägersubstanzen spielen können.

Die Resorptionsgeschwindigkeit liegt unter günstigen Bedingungen bei Mäusen in der Größenordnung von einigen mm3/cm2/Std.Für Hexanol läßt sich beispielsweise ein Wert von 3, für Pentan einer von 4mm3/cm2Std errechnen.

Im Gegensatz hierzu erfolgt die percutane Resorption von mehrwertigen Alkoholen nicht oder nur sehr langsam.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1

    Bacq, Z. M., and G. L. Brown: Pharmacological experiments on mammalian voluntary muscle in relation to the theory of chemical transmission. J. Physiol. (Lond.) 89, 45 (1937).

  2. 2

    Brown, G. L., H. Dale and W. Feldberg: Reactions of the normal mammalian muscle to acetylcholine and to eserine. J. Physiol. (Lond.) 87, 394 (1937); 89, 220 (1937).

  3. 3

    Bürgi, E.: Die Durchlässigkeit der Haut für Arzneien und Gifte. Berlin 1942.

  4. 4

    Calvery. H. O., I. H. Draize and E. P. Laug: The metabolism and permeability of normal skin. Physiol. Rev. 26, 495 (1946).

  5. 5

    Czetsch-Lindenwald, H. v., u. F. Schmidt-La Baume: Salben, Puder, Externa. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 3. Aufl., 1950.

  6. 6

    Czetsch-Lindenwald, H. v., u. F. Schmidt-La Baume: Die äußeren Heilmittel 1950–1955, Ergänzung zu Nr. 5. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1956.

  7. 7

    Eichholtz, F., R. Hotovy u. H. Erdniss: Eine einfache Methode der Myographie und deren Anwendung. Arch. int. Pharmacodyn. 80, 62 (1949).

  8. 8

    Eulner, H.-H., u. K. H. Gedicke: Über die Hautresorption von Methylalkohol. Samml. Vergiftungsf. 15, 409 (1955).

  9. 9

    Fehèr, G., u. E. Zack: Über die Fähigkeit des menschlichen Körpers, Wasser aus der Luft durch die Haut aufzunehmen. Z. ges. exp. Med. 82, 114 (1932); zit. nach Bürgi.

  10. 10

    Gemmell, D. H. O., and I. C. Morrison: The release of medical substances from topical applications and their passage through the skin. J. Pharm. (Lond.) 9, 641 (1957).

  11. 11

    Gemmell, D. H. O., and I. C. Morrison: The percutaneous absorption of sulphanilamide. J. Pharm. (Lond.) 10, 167 (1958).

  12. 12

    Gemmell, D. H. O., and I. C. Morrison: Comparative studies on percutaneous absorption. J. Pharm. (Lond.) 10, 553 (1958).

  13. 13

    Giss, G.: Über die percutane Applikation eines Schlafmittels. Med. Klin. 47, 997 (1952).

  14. 14

    Hadgraft, I. W., and G. F. Somers: A method for studying percutaneous absorption in the rat. J. pharm. (Lond.) 6, 944 (1954).

  15. 15

    Hadgraft, I. W., and G. F. Somers: Percutaneous absorption. J. Pharm. (Lond.) 8, 625 (1956).

  16. 16

    Hadgraft, I. W., G. F. Somers and H. S. Williams: Percutaneous absorption using diiodofluorescein131 J. J. Pharm. (Lond.) 10, 1027 (1958).

  17. 17

    Hediger, St.: Der Gasaustausch durch die Haut und seine Bedeutung für die Balneologie. Schweiz. med. Wschr. 1932, 637; zit. nach Bürgi.

  18. 18

    Kerk, L.: Experimentelle Untersuchungen über die Hautpermeabilität. Dissertation Pharmakologisches Institut Hamburg (1956).

  19. 19

    Kulgemeier, E. E.: Über die Durchlässigkeit der Haut für äußerlich applizierte Substanzen. Dissertation Pharmakologisches Institut Hamburg 1957.

  20. 20

    Luduena, F. P., I. K. Fellows and R. L. Driver: Epidermal absorption of drugs. Arch. Derm. Syph. (Berl.) 57, 210 (1948).

  21. 21

    Macht, D. I.: The absorption of drugs and poisons through the skin and mucous membranes. J. Amer. med. Ass. 110, 409 (1938).

  22. 21a

    Arch. int. Pharmacodyn. 58, 1 (1938).

  23. 22

    Maehder, K.: Grenzen und Möglichkeiten der percutanen Resorption. Med. Klin. 50, 1679 (1955).

  24. 23

    Meyer, Fr., u. W. Schneider: Über das Schicksal des Physostigmins im Organismus. Arzneimittel-Forsch. 1, 166 (1951).

  25. 24

    Rothman, St.: Resorption durch die Haut. Handbuch norm. path. Physiol. 4, 107 (1929).

  26. 25

    Soehring, K., u. W. Müller: Ein neuer Schrittschalter für das pharmakologische Laboratorium. Naunyn-Schmiedeberg's Arch. exp. Path. Pharmak. 212, 91 (1950/51).

  27. 26

    Valette, G.: Percutaneous absorption. Pharm. J. 1953.

  28. 27

    Valette, G., et R. Cavier: Sur un test physiologique applicable à l'étude de la vitesse d'absorption d'un médicament. J. Physiol. (Paris) 43, 41 (1951).

  29. 28

    Valette, G., et R. Cavier: Absorption percutanée et constitution chimique cas des hydrocarbures des alcools et des esters. Arch. int. Pharmacodyn. 97, 232 (1954).

  30. 29

    Valette, G., R. Cavier et J. Savel: Les facteurs physiques de l'absorption cutanée des liquides organiques: hydrocarbures, alcools et esters. Arch. int. Pharmacodyn. 97, 241 (1954).

  31. 30

    Valette, G., et J. Etcheverry: Sur l'analgesie par voie percutanée. Paris 1958; Presse méd. 66, 425 (1958).

  32. 31

    Vogel, G.: Über die Durchgängigkeit der unversehrten Haut des Warmblüters. Virchows Arch. path. Anat. 156, 566 (1899).

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Meyer, F., Kerk, L. Vergleichende Untersuchung zur Durchlässigkeit der Haut für einige aliphatische Trägersubstanzen. Naunyn - Schmiedebergs Arch 235, 267–278 (1959). https://doi.org/10.1007/BF00247116

Download citation