Advertisement

Die Abhängigkeit des Sauerstoffverbrauchs von der Atemfrequenz und ihre Beeinflussung durch Narkotika bzw. Hypnotika bei der weißen Maus

  • Alfred Bänder
Article

Zusammenfassung

An weißen Mäusen wurde gleichzeitig Sauerstoffverbrauch und Atemfrequenz bestimmt. Es ergab sich, daß die Sauerstoffverbrauchsgröße in hohem Maße von der Atemfrequenz abhängig ist, und zwar besteht eine lineare Beziehung zwischen beiden Größen.

Der größte Teil des geatmeten Sauerstoffs wird bei der weißen Maus für die Atemtätigkeit benötigt. Innerhalb eines Frequenzbereiches von 340–180 Atemzügen/Min. sind es 88,10–81,0% des Gesamtsauerstoffverbrauchs. Bei Atemfrequenzen unter 180 ist der prozentuale Anteil erheblich geringer.

Es wurde weiterhin der Einfluß mehrerer Narkotika: Äther, Chloralose, Chloralhydrat, Urethan, Evipan-Na, Veronal-Na und Luminal-Na auf Sauerstoffverbrauch und Atemfrequenz untersucht. Der Sauerstoffverbrauch ist beim Urethan, Chloralhydrat, Evipan und Veronal über Stunden und beim Äther, Chloralose und Luminal über Tage gesenkt. Der hemmende Einfluß auf das Atemzentrum ist bei allen untersuchten Narkotika primär etwa gleich groß, jedoch von recht unterschiedlich zeitlicher Dauer.

Da nun 1. der Sauerstoffverbrauch bei großen Atemfrequenzunterschieden erhebliche Änderungen erfährt und 2. die untersuchten Narkosemittel die Atemfrequenz und den Sauerstoffverbrauch stark senken, ist es bei respiratorischen Stoffwechseluntersuchungen an weißen Mäusen unbedingt erforderlich, gleichzeitig Atemfrequenz und Sauerstoffverbrauch zu bestimmen und immer diese koordinierten Werte miteinander zu vergleichen. Durch diese Methode wird der Sauerstoffverbrauch für die Atemtätigkeit herauskompensiert und man kann so die prozentuale Veränderung im „reinen“ Stoffwechsel berechnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Schleinzer, R. u. J.Antal: Pflügers Arch.245, 361 (1941).Google Scholar
  2. 2.
    Zit. nach M.Kochmann: InHeffters Handbuch der experimentellen Pharmakologie, Bd. 1, S. 415. 1923.Google Scholar
  3. 3.
    Gremels, H.: Arch. exper. Path. (D.)153, 36 (1930);162, 29 (1931).Google Scholar
  4. 4.
    Zit. nach M.Kochmann: InHeffters Handbuch der experimentellen Pharmakologie, Erg.-Bd. II, S. 125.Google Scholar
  5. 5.
    Bornsteim, A.: Dtsch. med. Wschr.1930, 1961.Google Scholar
  6. 6.
    Siebert, W. J.: Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. (Am.)29, 650 (1932).Google Scholar
  7. 7.
    Bernhardt, H. u. E.Bay: Z. klin. Med.122, 520 (1932).Google Scholar
  8. 8.
    Groebbels, F.: Pflügers Arch.208, 601 (1925).Google Scholar
  9. 9.
    Kahlson, G. u. M.Peil: Skand. Arch. Physiol. (D.)78, 117 (1938).Google Scholar
  10. 10.
    M.Peil Zit. Tabul. Biologicae3, 502 (1926).Google Scholar
  11. 11.
    Liljestrand: Skand. Arch. Physiol. (D.)35, 199 (1918).Google Scholar
  12. 12.
    Müller, E. A., H.Michaelis u. A.Müller: Arb. physiol.112, 193 (1942).Google Scholar
  13. 13.
    Mansfeld, G. u. F. v.Tyukody: Arch. exper. Path. (D.)176, 87 (1934).Google Scholar
  14. 14.
    Bierhaus, H.: Arch. klin. Chir.189, 438 (1940).Google Scholar
  15. 15.
    Meyer, A. L.: J. Physiol. (Brit.)48, 47.Google Scholar
  16. 16.
    Roroni, E.: J. biol. Chem. (Am.)57, 761 (1932).Google Scholar
  17. 17.
    Nicloux, M.: Les Anesthétiques généraux. Paris 1908.Google Scholar
  18. 18.
    Graméns, K.: Acta chir. Scand. (Schwd.) Suppl.1 (1929).Google Scholar
  19. 19.
    Henderson, Y.: Brit. med. J.41 (1926).Google Scholar
  20. 20.
    Griffith, F. R. jr., F. E.Emery and J. F.Lookood: Amer. J. Physiol.131, 561 (1941).Google Scholar
  21. 21.
    Bijlsma, U. G.: Berichte über Staatl. Gesundheitsfürsorge in den Niederlanden8, 1112 (1927).Google Scholar
  22. 21a.
    Intern. Pharmakodynamie35, 13 (1928).Google Scholar
  23. 22.
    Bornstein, A. u. K.Holm: Z. exper. Med.53, 451 (1926).Google Scholar
  24. 23.
    Hoshi, T.: Tôhoku J. exper. Med. (Jap.)19, 196 (1932).Google Scholar
  25. 24.
    Rabinowitsch, W.: Z. exper. Med.66, 284 (1929).Google Scholar
  26. 25.
    Lidhard: J. Physiol. (Brit.)42, 337 (1911).Google Scholar
  27. 26.
    Wieland, H.: Arch. exper. Path. (D.)79, 95 (1915).Google Scholar
  28. 27.
    Peng, D.: Arch. exper. Path. (D.)151, 270 (1930).Google Scholar
  29. 28.
    Eckstein, A. u. E.Rominger: Arch. Kinderhk.70, 1 (1921).Google Scholar
  30. 29.
    Yamano, K.: Mitt. med. Akad. Tokyo2, 156 (1928).Google Scholar
  31. 30.
    Lehmann, A. J.: J. Pharmacol. (Am.)65, 235 (1935).Google Scholar
  32. 31.
    Nowak, St. J.: Internat. Arch. Pharmacodynamie60, 118 (1938).Google Scholar
  33. 32.
    Storm, C.J.: Internat. Arch. Pharmacodynamie52, 97 (1935).Google Scholar
  34. 33.
    Keys, A. B. and N. A.Wells: J. Pharmacol. (Am.)40, 115 (1930).Google Scholar
  35. 34.
    Lee, M. O.: Amer. J. Physiol.85, 388 (1932).Google Scholar
  36. 35.
    Kleiber, M. and F. J.Sanders: Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. (Am.)36, 377 (1937).Google Scholar
  37. 36.
    Löwy, J.: Zbl. inn. Med.42, 713 (1921).Google Scholar
  38. 37.
    Orzechowski, G.: Schmerz usw.9, 185 (1937).Google Scholar
  39. 38.
    Klimesch, K.: Arch. exper. Path. (D.)172, 10 (1933).Google Scholar
  40. 39.
    Winterstein: Biochem. Z.75, 71 (1916).Google Scholar
  41. 40.
    Kochmann, M.: Biochem. Z.136, 49 (1923).Google Scholar
  42. 41.
    Heim, F.: Arch. exper. Path. (D.)191, 212 (1938);192, 1 (1939).Google Scholar
  43. 42.
    Heim, F. u. A.Fahr: Arch. exper. Path. (D.)195, 59 (1940).Google Scholar
  44. 43.
    Heim, F. u. W.Rohde: Arch. exper. Path. (D.)202, 215 (1943).Google Scholar
  45. 44.
    Gremels, H.: Erg. Physiol.42, 53 (1939).Google Scholar
  46. 45.
    Gremels, H.: Arch. exper. Path. (D.)182, 1 (1936);186, 625 (1937);188, 71 (1937).Google Scholar
  47. 46.
    Gremels, H.: Klin. Wschr.1947, 449.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1949

Authors and Affiliations

  • Alfred Bänder
    • 1
  1. 1.Aus dem Pharmakologischen Institut der Universität MarburgGermany

Personalised recommendations