Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Die Wirkung des Xanthins und mehrerer methylierter Xanthinderivate auf die Aktivität der spezifischen Cholinesterase und Aminoxydase

Zusammenfassung

Die spezifische Cholinesterase aus Erythrozyten und Gehirn wird durch Zusatz von 0,01 mMol Xanthin, 8-Methylxanthin, Theophyllin, Koffein, Theobromin, 8-Methylkoffein und zwar in der genannten Reihenfolge in steigendem Maße gehemmt.

Auch die fermentative Oxydation von Adrenalin durch die Aminoxydase aus Meerschweinchenleber und -nieren wird durch Zusatz von 0,01 mMol 8-Methylkoffein, Theophyllin und vor allem Koffein gehemmt.

Der Hemmungseffekt auf die Aminoxydase kann durch Erhöhung der Konzentration der Hemmungskörper gesteigert werden. Durch Erhöhung der Substanzkonzentration wird er herabgesetzt.

Die fermentative Oxydation des Tyramins wird durch Zusatz von 0,01 m Mol der genannten Körper nicht beeinflußt. Erst durch höhere Konzentrationen wird ein Hemmungseffekt erzielt. Tyramin besitzt eine höhere Affinität zur Aminoxydase als Adrenalin.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1

    Heim, F., u. D. Amelung: Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 207, 477 (1949).

  2. 2

    Hanske, W.: Angew. Chem. 54, 357 (1941).

  3. 3

    Zeller, E. A., u. A. Bissegger: Helvet. chim. Acta 26, 1619 (1943).

  4. 4

    Nachmansohn, D., and H. Schneemann: J. of biol. Chem. 159, 239 (1945).

Download references

Author information

Additional information

Mit 5 Textabbildungen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Heim, F., Reim, R. Die Wirkung des Xanthins und mehrerer methylierter Xanthinderivate auf die Aktivität der spezifischen Cholinesterase und Aminoxydase. Naunyn - Schmiedebergs Arch 207, 703–710 (1949). https://doi.org/10.1007/BF00244631

Download citation