Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Zum Vorkommen von Riesenzellen im Liquor cerebrospinalis

Summary

Clinical data and those from animal experiments on the occurrence in cerebrospinal fluid of giant cells containing one, several, or multiple nuclei are summarized. The various forms of giant cells are described, divided into several groups, and individually discussed. It was found that giant cells of cerebrospinal fluid are pathological, though unspecific cells probably derived from reticulohistiocytic tissue of the leptomeninx, and appearing in various diseases, mainly, however, in chronic, specific as well as unspecific disorders involving primarily or secondarily the brain and spinal cord. The extremely big multinucleate giant cells of the Langhans or foreign body type were predominantly observed in tuberculous meningitis. They could also be produced experimentally in animals and were found occasionally in other pathological states of the central nervous system in which endogenous or exogenous agents were participating by reaching the cerebrospinal fluid spaces and causing marked meningeal reactions. Additional mechanisms inducing the formation of giant cells are taken into consideration. Giant cells of cerebrospinal fluid are functionally active and biologically viable cells roughly equivalent to mononuclear macrophages. They are able to incorporate, store and, by virtue of their enzymes, structurally alter corpuscular and colloidal material or degradation products of endogenous or exogenous origin. The giant cells thus play an important part in the defense mechanisms of the central nervous system.

Zusammenfassung

Es wird an Hand von klinischen und tierexperimentell erhobenen Befunden zusammenfassend über das Vorkommen von ein-, mehr- und vielkernigen Riesenzellen im Liquor cerebrospinalis berichtet. Die verschiedensten Formen der Riesenzellen werden dargestellt, in mehrere Gruppen unterteilt und im einzelnen besprochen. Dabei wurde festgestellt, daß Riesenzellen (RZ) im Liquor pathologische, jedoch unspezifische Zellen sind, die vermutlich aus dem reticulohistiocytären Gewebe im Bereich der Leptomeninx gebildet werden und bei den verschiedensten, insbesondere jedoch chronischen, unspezifischen und spezifischen Erkrankungen und Begleitreaktionen des Gehirns und Rückenmarks im Liquor auftreten können. Die extrem großen, vielkernigen Riesenzellen vom Langhans-und Fremdkörper-Typ wurden besonders bei der Meningitis tuberculosa beobachtet, tierexperimentell erzeugt und vereinzelt auch bei anderweitigen Erkrankungen des Zentralnervensystems (ZNS) nachgewiesen, die durch körpereigene oder körperfremde Stoffe mitbedingt waren, welche in den Liquorraum gelangten und zu einer erheblichen meningealen Reaktion führten. Weitere Möglichkeiten der Entstehung von RZ werden dabei in Erwägung gezogen. RZ im Liquor cerebrospinalis sind funktionell aktive und biologisch vollwertige Zellen, die etwa mit den mononucleären Makrophagen gleichzusetzen sind. Sie können sowohl corpusculäre als auch kolloidale, körpereigene und körperfremde Stoffe oder Zerfallsprodukte phagocytieren, speichern und infolge ihrer fermentativen Potenzen strukturell umgestalten. Damit stellen die RZ im Liquor cerebrospinalis einen wichtigen Faktor im Abwehrmechanismus des ZNS dar.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Bammer, H.: Zur Tumorzelldiagnostik im Liquor cerebrospinalis. Dtsch. Z. Nervenheilk. 185, 89–109 (1963).

  2. Baumgarten, P. v.: Experimentelle und pathologisch-anatomische Untersuchungen über die Tuberkulose. Z. klin. Med. 9, 93–152 u. 245–275 (1885).

  3. Bischoff, A.: Der derzeitige Stand der Liquor-Cytodiagnostik. Schweiz. med. Wschr. 90, 479–487 (1960).

  4. Erfahrungen mit der Tumorzelldiagnostik im Liquor cerebrospinalis. Acta neurochir. (Wien) 9, 510–524 (1961).

  5. L'examen cytologique du liquide céphalo-rachidien par la méthode de sédimention et de filtration. Etude de 5000 cas. Rev. neurol. 108, 567–574 (1963).

  6. Bodechtel, G., u. A. Kollmannsberger: Zur Therapie lymphozytärer Meningitiden. Münch. med. Wschr. 108, 1713–1716 (1966).

  7. Born, E.: Kasuistischer Beitrag zur diffusen Sklerose. Psychiat. Neurol. med. Psychol. (Lpz.) 8, 307–311 (1956).

  8. Cohnheim, J., u. B. Fränkel: Experimentelle Untersuchungen über die Übertragbarkeit der Tuberkulose auf Tiere. Virchows Arch. path. Anat. 45, 216–230 (1869).

  9. Crawford, R., and J. Robinson: Necrotizing encephalitis. Brain 80, 209–221 (1957).

  10. Demme, A., u. D. Mumme: Blastomykose des Nervensystems. Dtsch. Z. Nervenheilk. 127, 1–26 (1932).

  11. Fresen, O.: Untersuchungen über die Struktur und Genese des Tuberkels als Beitrag zur tuberkulösen Entzündung. Virchows Arch. path. Anat. 317, 491–516 u. 517–546 (1950).

  12. Beitrag zur Histogenese der Tuberkulose. Beitr. Klin. Tuberk. 103, 47–55 (1950).

  13. -- Zur normalen und pathologischen Histologie des retikuloendothelialen Systems, Retikulose — Monozytenleukämie. Habilitationsschrift Düsseldorf 1945.

  14. Gedigk, P., u. E. Bontke: Über die Enzymaktivität im Fremdkörpergranulationsgewebe. Virchows Arch. path. Anat. 330, 538–568 (1957).

  15. Gössner, W.: Histoenzymatische Untersuchungen zur Tuberkulose. Verh. dtsch. Ges. Path. 39. Tagg. 152–155 (1955).

  16. Grogg, E., and A. G. E. Pearse: The enzymic and lipid histochemistry of experimental tuberculosis. Brit. J. exp. Path. 33, 567–574 (1952).

  17. Gusek, W.: Die Feinstruktur der einkernigen Makrophagen und der mehrkernigen Riesenzellen im Fremdkörpergranulationsgewebe. Frankfurt. Z. Path. 69, 429–436 (1958).

  18. Hallervorden, J.: Eine Speicherungshistiocytose des kindlichen Gehirns (Gauchersche Krankheit?). Verh. dtsch. Ges. Path. 32. Tagg. 96–107 (1950).

  19. Heidenhain, B.: Über die Verfettung fremder Körper in der Bauchhöhle. Breslau: 1872.

  20. Hrazdira, C. L.: Elektrophoretische Untersuchung des Liquors bei tuberkulösen Meningitiden zum Nachweis von Tuberkuloseerregern. Tuberk.-Arzt 12, 355–361 (1958).

  21. Klinge, O.: Riesenzellencephalitis bei Candida-Infektion. Nervenarzt 35, 356–360 (1964).

  22. Linzbach, A. J.: Quantitative Biologie und morphologie des Wachstums einschließlich Hypertrophie und Riesenzellen. Hdb. allg. Path., Bd. 6, S. 254–306. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1955.

  23. Marchand, F.: Der Prozeß der Wundheilung. Stuttgart: Enke 1901.

  24. Matheis, H.: Die Cryptococcose (Torulose) des Nervensystems. Dtsch. Z. Nervenheilk. 180, 595–639 (1960).

  25. Mohr, W., u. G. Piekarski: Die Toxoplasmose, eine meldepflichtige Infektionskrankheit. Dtsch. med. Wschr. 89, 1373–1378 (1964).

  26. Mollaret, P.: Die gutartige, vielfach recidivierende Endothel-Leukocyten-Meningitis. Wien. Z. Nervenheilk. 5, 293–303 (1952).

  27. Müller, E., u. G. Schaltenbrand: Coccidioidose der Meningen. Nervenarzt 19, 327–333 (1948).

  28. Olischer, R. M.: Verschiedene Zellreaktionen im Liquor cerebrospinalis. Symposium über die Zerebrospinalflüssigkeit, S. 63–77. Jena: Fischer 1966.

  29. Péter, Á.: Angaben zu den liquorcytologischen Reaktionsformen des RES des Nervensystems. Symposium über den Liquor cerebrospinalis, S. 103–108. Wien-New York: Springer (1966).

  30. Pette, H.: Die akut entzündlichen Erkrankungen des Nervensystems. Leipzig: Thieme 1942.

  31. u. H. Kalm: Die entzündlichen Erkrankungen des Gehirns und seiner Häute. Hb. d. Inn. Med., Bd. V/3, Neurologie. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.

  32. Rehm, O.: Die Cerebrospinalflüssigkeit der Tiere. Arch. Tierheilk. 76, 39–46 (1940).

  33. Sayk, J.: Cytologie der Cerebrospinalflüssigkeit, Jena: Fischer 1960.

  34. Fortschritte in der Liquorcytologie bei der Diagnostik bösartiger Hirngeschwülste. 2. Mittlg. Psychiat. Neurol. med. Psychol. (Lpz.) 15, 1–5 (1963).

  35. Liquorsyndrome. Schweiz. Arch. Neurol. Neurochir. Psychiat. 93, 75–97 (1964).

  36. Fortschritte der Liquordiagnostik bei Blutungen in den Liquorraum. Psychiat. Neurol. med. Psychol. (Lpz.) 19, 66 (1967).

  37. u. V. Wieczorek: Über besondere Verlaufsformen der Meningitis. Zur Frage der retothelialen Riesenzellmeningitis. Arch. Psychiat. Nervenkr. 200, 182–196 (1960).

  38. u. R. M. Olischer: Fortschritte der Liquorcytologie bei der Diagnostik bösartiger Hirngeschwülste. 3. Mittlg. Psychiat. Neurol. med. Psychol. (Lpz.) 19, 88–99 (1967).

  39. Schmidt, R. M.: Die Liquorzytologie in der Neurologisch-Psychiatrischen Diagnostik. Wien. klin. Wschr. 73, 224–231 (1961).

  40. Über Makrophagozytose im Liquor cerebrospinalis. Ärztl. Forsch. 18, 143–145 (1964).

  41. Seyerl, Fr. v., u. G. Beck: Die manifeste Toxoplasmose des Menschen. Eine statistische Auswertung. Münch. med. Wschr. 108, 2380–2384 (1966).

  42. Spielmeyer, W.: Histopathologie des Nervensystems. Berlin: Springer 1922.

  43. Wahle, H.: Die erworbene Toxoplasmose. Fortschr. Neurol. Psychiat. 26, 6–48 (1958).

  44. Wieczobek, V.: Liquorveränderungen bei Blutungen in den Subarachnoidalraum mit besonderer Berücksichtigung des Liquorzellbildes. Dtsch. Z. Nervenheilk. 186, 87–100 (1964).

  45. Erfahrungen mit der Tumorzelldiagnostik im Liquor cerebrospinalis bei primären und metastatischen Hirngeschwülsten. Dtsch. Z. Nervenheilk. 186, 410–432 (1964).

  46. v. J. Greger: Erfahrungen mit der Liquorzelldiagnostik. Eine Analyse von etwa 5000 liquorzytologischen Untersuchungen I. u. II. Psychiat. et Neurol. (Basel) 150, 42–55 u. 104–117 (1965).

  47. -- J. Stahl, W. Brodkorb u. H. Kluge: Zum Vorkommen von Lymphoidzellen im Liquor cerebrospinalis. Psychiat. et Neurol. (Basel) (im Druck).

  48. Wilke, G.: Über primäre Reticuloendotheliosen des Gehirns. Dtsch. Z. Nervenheilk. 164, 332–380 (1950).

  49. Die granulomatöse Encephalitis mit Bezug auf bekannte oder unbekannte Ätiologie. Nervenarzt 27, 244–251 (1956).

  50. Wurm, E.: Über die Entstehung der Fremdkörperriesenzellen. Beitr. path. Anat. 116, 149–167 (1956).

  51. Ziegler, E.: Experimentelle Untersuchungen über die Herkunft der Tuberkelelemente mit besonderer Berücksichtigung der Histogenese der Riesenzellen. Würzburg: 1875.

  52. Zülch, K. J., u. E. Christensen: Pathologische Anatomie der raumbeengenden intrakranialen Prozesse. Hdb. Neurochir., Bd. III. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1956.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Wieczorek, V., Stahl, J. & Bock, R. Zum Vorkommen von Riesenzellen im Liquor cerebrospinalis. Deutsche Zeitschrift f. Nervenheilkunde 192, 246–264 (1967). https://doi.org/10.1007/BF00244169

Download citation