Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Untersuchungen zur Frage der posttraumatischen Epilepsie

A study of posttraumatic epilepsy

  • 13 Accesses

  • 2 Citations

Summary

The clinical features of 96 cases of posttraumatic epilepsy are discussed. The analysis of the disease course revealed a tendency of the epileptic manifestations to change to generalized seizures if the focal impetus was predominating in the beginning. Temporal brain damage is frequently followed by psychomotor seizures. The posttraumatic epilepsies become manifest during early adulthood with a peak between twenty and thirty five years of age. In this age group an age-dependent disposition of the brain to develop seizures as well as a high incidence of traumatic brain damage due to war injuries or, at present, to industrial and traffic accidents incurred at relatively young age are important factors. Along with these peacetime accidents a predominance of posttraumatic seizures resulting from frontal brain damage is seen. Our findings are compared with the literature covering the time following world war I and II. There is an obvious decrease in the number of posttraumatic epilepsies apparently because of improved methods in the medical and surgical management of brain injuries.

Zusammenfassung

Es werden die Merkmale 96 posttraumatischer Epilepsien analysiert. Aus Verlaufsanalysen zeigt sich die Neigung zum Wandel der Anfallsform in Richtung des generalisierten Krampfanfalles, sofern im Beginn der Erkrankung fokalisierte Impetus im Vordergrund standen. Temporalen Hirnverletzungen folgen darüber hinaus häufig auch psychomotorische Anfälle. Der Manifestationszeitpunkt der posttraumatischen Epilepsie zeigt seinen Altersgipfel bereits zwischen dem 20. und 35. Lebensjahr. Hierbei spielen sowohl die altersabhängige Krampfdisposition des Gehirns als auch das meist bereits jugendliche Verletzungsalter — sei es im Kriege oder bei den heute überwiegenden Berufs- und Verkehrsunfällen — eine Rolle. Diesen bevorzugten Friedensverletzungen entspricht das Vorherrschen posttraumatischer Anfallsleiden nach Verletzungen der vorderen Hirnabschnitte. — Die Resultate werden mit Literaturberichten aus der Zeit nach dem ersten und zweiten Weltkrieg verglichen. Hierbei zeigt sich als wesentliches Resultat die Rückläufigkeit in der Frequenz der posttraumatischen Anfallsleiden mit zunehmend besser gewordener Primärversorgung der Hirnverletzungen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Ajmone-Marsan, C.: A newly proposed classification of epileptic seizures Neurophysiological basis. Epilepsia (Amst.) 6, 275–296 (1965).

  2. 2.

    Antz, H., E. Barchewitz u. F. Laubenthal: Katamnestische Untersuchungen bei Hirnverletzten. Nervenarzt 23, 93–98 (1952).

  3. 3.

    Bancaud, J., J. Talairach et A. Bonis: Physiopathogenie des épilepsies — sursaut. Rev. neurol. 117, 441–453 (1967).

  4. 4.

    Baumm, H.: Erfahrungen über Epilepsie bei Hirnverletzten. Z. ges. Neurol. Psychiat. 127, 279–311 (1930).

  5. 5.

    Bicard, N., Y. Gastaut, and J. Roger: Epilepsia (Boston) 4, 73 (1955); zit. bei H. Gastaut and M. Fisher-Williams, 1959.

  6. 5a.

    Birkmayer, W.: Zur Frage der traumatischen Epilepsie. Schweiz. Arch. Neurol. Psychiat. 63, 98–113 (1949).

  7. 6.

    Bormann, H., u. W. Schiefer: Krampfanfälle bei Tumoren des Großhirns. Dtsch. Z. Nervenheilk. 166, 1–24 (1951).

  8. 7.

    Brun, R.: Die Schädel- und Hirnverletzung. Bern-Stuttgart: Huber 1963.

  9. 8.

    Bumke, O.: Lehrbuch der Geisteskrankheiten. München: Bergmann 1948.

  10. 9.

    Christian, W.: Pathogenese und Ätiologie der Epilepsien. Hippokrates (Stuttg.) 39, 157–164 (1968).

  11. 10.

    Credner, L.: Klinische und soziale Auswirkungen von Hirnschädigungen. Z. ges. Neurol. Psychiat. 126, 721–757 (1930).

  12. 11.

    Diaz Y Gomez, E.: Casuistica de epilepsias posttraumaticas. Rev. esp. Otoneuro-oftal. 8, 62–74 (1949); ref. in: Zbl. ges. Neurol.Psychiat. 112, 107 (1951).

  13. 11a.

    Döhner, W.: Hirnverletzungsfolgen und Spätkomplikationen. 1. Traumatische Anfallsformen. In: Einführung in die Unfall- und Rentenbegutachtung. Hrsg. M. Reichardt. Stuttgart: Fischer 1958.

  14. 11b.

    Doose, H.: Verlaufsformen der kindlichen Epilepsie. Fortschr. Neurol. Psychiat. 35, 148–159 (1967).

  15. 12.

    Duensing, F.: Provokation pathologischer Potentiale im EEG durch Azoman. Nervenarzt 23, 270 (1952).

  16. 13.

    Duensing, F.: Die Elektroencephalographie, insbesondere in ihrer Bedeutung für den Nachweis des traumatischen Hirnschadens. In: Das Hirntrauma, S. 324–334. Hrsg. E. Rehwald. Stuttgart: Thieme 1956.

  17. 14.

    Eiden, H. F.: Zur EEG-Diagnose der traumatischen Epilepsie nach gedeckten Schädeltraumen. Nervenarzt 23, 271 (1952).

  18. 15.

    Evans, J. E.: Posttraumatic epilepsy. Neurology (Minneap.) 12, 665–674 (1962).

  19. 16.

    Ewald, G.: Neurologie und Psychiatrie. München-Berlin: Urban & Schwarzenberg 1959.

  20. 17.

    Feuchtwanger, E.: Anfallsäquivalente und psychische Dauerveränderungen bei der Epilepsie nach Hirnverletzung. Nervenarzt 3, 577–591 (1930).

  21. 18.

    Foerster, O., u. W. Penfield: Der Narbenzug am und im Gehirn bei traumatischer Epilepsie in seiner Bedeutung für das Zustandekommen der Anfälle und für die therapeutische Bekämpfung derselben. Z. ges. Neurol. Psychiat. 125, 475–572 (1930).

  22. 19.

    Gastaut, H.: Semiologie et physiopathogénie des crises épileptiques généralisées. Helv. med. Acta 30, 319–337 (1963).

  23. 20.

    Gastaut, H., and M. Fisher-Williams: The physiopathology of epileptic seizures. Hdb. Physiology, Sect. I Neurophysiol., Vol. 1, p. 329–364, Washington, D.C.: American Physiological Society 1959.

  24. 21.

    Gastaut, H., Caveness, W. F., H. Landolt, A. M. Lorentz de Haas, F. L. McNaughton, O. Magnus, J. K. Merlis, D. A. Pond, J. Radermecker and W. Storm van Leeuwen: A proposed international classification of epileptic seizures. Epilepsia (Amst.) 5, 297–306 (1964).

  25. 22.

    Gerlach, H.: Zur graphischen Darstellung des Stoßwellenverlaufes im Gehirn bei Schädelhirntrauma. Mschr. Unfallheilk. 49, 369–379 (1946).

  26. 23.

    Gibbs, F. A., and E. L. Gibbs: Classification of epileptic patients and control subjects. Arch. Neurol. Psychiat. (Chic.) 50, 121–130 (1943).

  27. 24.

    Götze, W.: Über Beziehungen zwischen hirnelektrischen und encephalographischen Befunden bei Hirnverletzten. Zbl. Neurochir. 8, 155–160 (1943).

  28. 25.

    Grünthal, E.: Über Erkennung der traumatischen Hirnverletzungen. Berlin: Karger 1936.

  29. 25a.

    Gurdjahn, E. S.: Studies on acute cranial and intracranial injuries. Ann. Surg. 979, 327 (1933).

  30. 26.

    Hallen, O.: Der Oral Petit Mal. Dtsch. Z. Nervenheilk. 171, 236–260 (1954).

  31. 27.

    Harvald, B.: On the genetic prognosis of epilepsy. Acta psychiat. (Kbh.) 26, 339–352 (1951); s. a. Elektroencephalographische Untersuchungen an Angehörigen von Epileptikern. Nord. psykiat. Medlemsbl. 4, 106–107 (1950); ref. in: Zbl. ges. Neurol. Psychiat. 114, 372 (1951).

  32. 27a.

    Hedenström, I. von, u. G. Schorsch: Photosensibilität im EEG bei Epileptikern und bei Oligophrenen mit seltenen Anfällen. Arch. Psychiat. Nervenkr. 208, 147–161 (1966).

  33. 27b.

    Hoff, H., u. R. Strotzka: Die posttraumatische Epilepsie. Wien. med. Wschr. 1951, 767–769.

  34. 28.

    Isserlin, M.: Über die Bedeutung der Erfahrungen an Kriegshirngeschädigten. Nervenarzt 3, 569–576 (1930).

  35. 29.

    Janz, D.: Differentialtypologie der idiopathischen Epilepsien. In: Psychopathologie heute. Hrsg. H. Kranz. Stuttgart: Thieme 1962.

  36. 30.

    Janz, D. Die Epilepsien. Stuttgart: Thieme 1968.

  37. 31.

    Janz, D, u. A. Matthes: Status epilepticus und Stirnhirn. Dtsch. Z. Nervenheilk. 180, 562–594 (1960).

  38. 31a.

    Janzen, R.: Klinik und Pathogenese des cerebralen Anfallsgeschehens. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 55, 4–24 (1950).

  39. 32.

    Jellinger, K.: Häufigkeit und Pathogenese zentraler Hirnläsionen nach stumpfer Gewalteinwirkung auf den Schädel. Wien. Z. Nervenheilk. 25, 223–249 (1967).

  40. 33.

    Jennett, W., and W. Lewin: Traumatic epilepsy after closed head injuries. J. Neurol. Neurosurg. Psychiat. 23, 295 (1960).

  41. 33a.

    Jung, R., u. W. Meyer-Mickeleit: Epilepsie. In: Das ärztliche Gutachten im Versicherungswesen, Bd. II, S. 1066. Hrsg. A. W. Fischer, R. Herget u. G. Molineus. München: Barth 1955.

  42. 34.

    Kaila, M.: Kann traumatische Epilepsie als Folge einer unkomplizierten, einfachen Gehirnerschütterung entstehen? Acta psychiat. (Kbh.) 8, 549–554 (1933).

  43. 35.

    Kaufmann, I. Ch., and A. E. Walker: The elektroencephalogram after head injury. J. nerv. ment. Dis. 109, 383–395 (1949).

  44. 36.

    Klingler, M.: Das Schädelhirntrauma. Stuttgart: Thieme 1968.

  45. 37.

    Krause, F., u. H. Schum: Die epileptischen Erkrankungen. Neue deutsche Chirurgie. Stuttgart: Enke 1931.

  46. 38.

    Kreindler, A.: Experimental epilepsy. Progress in Brain Research, Vol. 19. Amsterdam-London-New York: Elsevier 1965.

  47. 39.

    Kurland, L. T.: Incidence and prevalence of convulsive disorder in a small urban community. Epilepsia (Amst.) 1, 143–161 (1959).

  48. 40.

    Lempp, R., u. M. Zietzschmann: Untersuchungen über das Manifestationsalter kindlicher Epilepsien als Beitrag zur Frage nach der „genuinen“ Epilepsie. Nervenarzt 38, 75–77 (1967).

  49. 41.

    Lennox, W. G.: The petit mal epilepsies — their treatment with tridione. J. Amer. med. Ass. 129, 1069–1073 (1945).

  50. 42.

    Loew, F.: Die Behandlung der offenen und gedeckten Hirnschädigungen während der neurochirurgischen Phase (S. 8). Leitende Gesichtspunkte für die Behandlung der frischen gedeckten Hirnverletzungen (S. 13). In: Das Hirntrauma. Hrsg. E. Rehwald. Stuttgart: Thieme 1956.

  51. 43.

    Lund, M.: Die Mortalität von Epileptikern. Der Med. Sachverständige 4, 77–82 (1968).

  52. 43a.

    Marburg, O.: Die traumatischen Erkrankungen des Gehirns und Rückenmarkes. Hdb. d. Neurologie V. O. Bumke u. O. Foerster, Bd. 11, Spez. Neurol. III, S. 91. Berlin: Springer 1936.

  53. 44.

    Mayer, E. Th.: Zentrale Hirnschäden nach Einwirkung stumpfer Gewalt auf den Schädel. Arch. Psychiat. Nervenkr. 210, 238–262 (1967).

  54. 45.

    Mayer, E. Th. Zur Klinik und Pathologie des traumatischen Mittelhirn-und apallischen Syndroms. Ärztl. Forsch. 22, 163–172 (1968).

  55. 46.

    Mayer, E. Th. P. Mehraein u. G. Peters: Zur Differentialdiagnose der posttraumatischen cerebralen Hämatome (posttraumatische Frühapoplexie). In: Zukunft der Neurologie. Hrsg. H. G. Bammer. Stuttgart: Thieme 1967.

  56. 47.

    Masquin, A., and J. Courjon: Prognostic factors in posttraumatic epilepsy. Epilepsia (Amst.) 3, 285–297 (1963).

  57. 48.

    Maudsley, F., and W. Penfield: Zit. bei G. Peters in: Der Med. Sachverständige 4, 82–86 (1968).

  58. 49.

    Metrakos, K., and J. D. Metrakos: Genetics of convulsive disorders. II. Genetic and electroencephalographic studies in centrencephalic epilepsy. Neurology (Minneap.) 11, 474–483 (1961).

  59. 50.

    Metrakos, K. J. D. Metrakos Is the centrencephalic EEG inherited as a dominant? Electroenceph. clin. Neurophysiol. 13, 289 (1961).

  60. 51.

    Muller, H. R.: Katamnestische Erhebungen an Hirnverletzten bis Kriegsende. Nervenarzt 18, 474–475 (1947).

  61. 52.

    Niedermeyer, E.: Die epileptische Reaktion des Zentralnervensystems. Hippokrates (Stuttg.) 38, 869–881 (1967).

  62. 53.

    Noetzel, H.: Anatomische Veränderungen beim äußeren Schädelprellschuß. In: Das Hirntrauma. Hrsg. E. Rehwald. Stuttgart: Thieme 1956.

  63. 54.

    Nyström, S. H. M.: Relationship between location of cerebral lesion and epilepsy. Acta neurol. scand. 42, 191–206 (1966).

  64. 55.

    Paillas, J. E.: Epilepsie post-traumatique. Sem. Hôp. Paris 20, 1191 (1962).

  65. 56.

    Pedersen, O.: Über die Entstehungsbedingungen der traumatischen Epilepsie. Arch. Psychiat. Nervenkr. 104, 621–651 (1936).

  66. 57.

    Peiffer, J.: Morphologische Aspekte der Epilepsien. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1963.

  67. 58.

    Penfield, W., and H. Jasper: Epilepsy and the functional anatomy of the human brain. Boston: Little, Brown and Comp. 1954.

  68. 59.

    Peters, G.: Die Gehirnveränderungen bei stumpfer Gewalteinwirkung von vorn (auf die Stirn). Luftfahrtmedizin 7, 344 (1942).

  69. 60.

    Peters, G. Schwierigkeiten bei der Diagnostik und Beurteilung der posttraumatischen Epilepsie. Der Med. Sachverständige 4, 82–86 (1968).

  70. 61.

    Pohlisch, K.: Differentialdiagnose der genuinen und traumatischen Epilepsie. Arch. Psychiat. Nervenkr. 185, 466–477 (1950).

  71. 62.

    Prill, A.: Über epileptiforme Anfälle und psychopathologische Veränderungen bei Hirntumoren. Arch. Psychiat. Nervenkr. 193, 645–658 (1955).

  72. 63.

    Prill, A. Die Störungen der Motorik in der Petit Mal Epilepsie. Dtsch. Z. Nervenheilk. 190, 1–15 (1967).

  73. 64.

    Prill, A. Die neurologische Symptomatologie der akuten und chronischen Niereninsuffizienz. Schriftenreihe Neurologie Bd. 2. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1969.

  74. 65.

    -- Zur Frage der posttraumatischen Petit Mal Epilepsie. (In Vorbereitung.)

  75. 66.

    --, E. Quellhorst u. F. Scheler: Epilepsy, clinical and electroencephalographical findings among patients with renal insufficiency. In: The physiopathogenesis of the epilepsies. Ed. by H. Gastaut, H. Jasper et al. Springfield (Ill.): Thomas (im Druck).

  76. 66a.

    Rawling, B.: Brit. J. Surg. 19, 93 (1922); zit. bei Rosenhagen [71] und Marburg [43a].

  77. 67.

    Redlich, E.: Zur Pathologie der Epilepsie nach Schädelschußverletzungen. Z. ges. Neurol. Psychiat. 48, 8–110 (1919).

  78. 68.

    Reichmann, V.: Über Entstehung und Häufigkeit epileptischer Krämpfe nach Schädelbrüchen an Hand von 603 Fällen. Dtsch. Z. Nervenheilk. 96, 260–273 (1927).

  79. 69.

    Rimensberger, O.: Untersuchungen über die klinische und unfallmedizinische Bedeutung des Elektroencephalogramms bei Schädel-Hirnverletzungen. Z. Unfallmed. Berufskr. 47, 10 (1954).

  80. 70.

    Rodin, E., S. Gonzales, D. Caldwell, and D. Laginess: Photic evoked responses during induced epileptic seizures. Epilepsia (Amst.) 7, 202–214 (1966).

  81. 71.

    Rosenhagen, H.: Posttraumatische cerebrale Anfallsleiden („traumatische Epilepsie“). In: Das Hirntrauma. Hrsg. E. Rehwald. Stuttgart: Thieme 1956.

  82. 72.

    Rudzki, P.: Posttraumatische Epilepsien im Krankengut der Universitäts-Nervenkliniken Göttingen 1958–1968. Inaug.-Dissertation, Göttingen 1969.

  83. 73.

    Rüsken, W.: Frühepileptische Anfälle nach Kopfschußverletzung. Zbl. Neurochir. 8, 18–31 (1943).

  84. 73a.

    Sargent, G.: Some observations on epilepsy. Brain 44, 312 (1921).

  85. 74.

    Spatz, H.: Pathologische Anatomie der gedeckten Hirnverletzungen mit besonderer Berücksichtigung der Rindenkontusion. Arch. Psychiat. Nervenkr. 105, 80–83 (1936).

  86. 75.

    Stauder, K. H.: Über die Absencen im Verlaufe der traumatischen Epilepsie. Nervenarzt 7, 174–183 (1934).

  87. 76.

    Steinthal, E.: Traumatische Epilepsie nach Hirnschüssen und berufliche Leistungsfähigkeit. Münch. med. Wschr. 73, 1393–1395 (1926).

  88. 77.

    Tönnis, W.: Pathogenese, Anzeigestellung und operative Behandlung der posttraumatischen Epilepsie. Med. Klin. 42, 709 (1947).

  89. 77a.

    Tönnis, W. Beobachtungen an frischen gedeckten Hirnschäden. In: Das Hirntrauma. Hrsg. E. Rehwald. Stuttgart: Thieme 1956.

  90. 77b.

    Vogeler, A.: Das Spätschicksal der Schädelschußverletzten. Arch. klin. Chir. 167, 149 (1931).

  91. 78.

    Voss, G.: Zur Diagnose und chirurgischen Behandlung der Epilepsie. Vers. südwestdtsch. Neurol. u. Irrenärzte, Baden-Baden 11.–13. 4. 1927; s. a.: Münch. med. Wschr. 1927 I, 412.

  92. 78a.

    Wagstaffe, W. W.: The incidence of traumatic epilepsy after gunshot wound to the head. Lancet 1928 II, 861.

  93. 79.

    Walker, A. E.: Post-traumatic epilepsy. Wld Neurol. 3, 185 (1962).

  94. 80.

    Weiler, K.: Nervöse und seelische Störungen bei Teilnehmern am Weltkrieg, ihre ärztliche und rechtliche Beurteilung. Arbeit und Gesundheit, H. 25. Leipzig: Thieme 1935.

  95. 81.

    Welte, E.: Über die Zusammenhänge zwischen anatomischem Befund und klinischem Bild bei Rindenprellungsherden nach stumpfem Schädeltrauma. Arch. Psychiat. Nervenkr. 179, 243–315 (1948).

  96. 82.

    Welte, E. Über gedeckte Hirnverletzungen. In: Das Hirntrauma. Hrsg. E. Rehwald. Stuttgart: Thieme 1956.

  97. 83.

    Whitty, C. W. M.: Studies in posttraumatic epilepsy. J. Neurol. Neurosurg. Psychiat. 15, 93 (1952).

  98. 84.

    Zülch, K. J.: Die klinische Erkennung der Hirnverletzung. Dtsch. med. Wschr. 75, 536–539 (1950).

  99. 85.

    Zülch, K. J. Anatomie der gedeckten traumatischen Hirnschädigungen und ihre Folgezustände. In: Das Hirntrauma. Hrsg. E. Rehwald. Stuttgart: Thieme 1956.

  100. 86.

    Zülch, K. J. Über die offene Hirnverletzung. In: Das Hirntrauma. Hrsg. E. Rehwald. Stuttgart: Thieme 1956.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Prill, A., Rudzki, P. Untersuchungen zur Frage der posttraumatischen Epilepsie. Deutsche Zeitschrift f. Nervenheilkunde 195, 301–332 (1969). https://doi.org/10.1007/BF00242461

Download citation