Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Zur Theorie der Hirnschwellung als Polymerisationsproblem

Ein Beitrag zur Frage der Entgiftung toxisch wirkender ungesättigter Verbindungen durch Polymerisationskatalyse

  • 12 Accesses

  • 5 Citations

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1

    Reichardt, M.: Dtsch. Z. Nervenhk. 28, 306 (1905).

  2. 2

    Z. Neur. 131 (1931).

  3. 3

    Staudinger, H.: Organische Kolloidchemie, 1950.

  4. 4

    Wilke G., u. H. Gensel: Naturwiss. H. 22 (1951).

  5. 5

    : Arch. Psych. u. Z. Neur. 87, 424 (1952).

  6. 6

    Logemann, H., u. W. Becker: Makromolekulare Chem. 3, 31 (1949).

  7. 7

    Konrad, E., u. W. Becker: Angew. Chem. 62, 423 (1950).

Download references

Author information

Additional information

Meinem hochverehrten Lehrer, Herrn Prof. Dr. J. Hallervorden, zum 70. Geburtstag gewidmet.

Am 3. Juni 1952 in Freiburg auf der Tagung der Vereinigung Deutscher Neuropathologen vorgetragen.

Mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Wilke, G. Zur Theorie der Hirnschwellung als Polymerisationsproblem. Deutsche Zeitschrift f. Nervenheilkunde 168, 459–463 (1952). https://doi.org/10.1007/BF00218537

Download citation