Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Nervenheilkunde

, Volume 171, Issue 5, pp 388–402 | Cite as

Über den Hirnbefund bei einem Heimkehrer mit schwerer Hungerdystrophie

  • Günther Wilke
Article

Zusammenfassung

Nach Besprechung der bisher bekannten Beobachtungen über Hungerschäden im Zentralnervensystem wird der Hirnbefund bei einem Heimkehrer mit schwerer Hungerdystrophie mitgeteilt.

Der Prozeß ist charakterisiert durch mit Vacuolisierung, Verfettung und Zellschrumpfung einhergehende degenerative Veränderungen der Ganglienzellen; er hat bereits zu einem ausgedehnten Parenchymausfall geführt. Die Zellveränderungen sind offenbar Ausdruck des dystrophischen Grundprozesses und der damit verbundenen schweren Stoffwechselstörung. Dazu ist in den letzten Lebenstagen ein Hirnödem hinzugetreten, das eine sekundäre Schädigung (u. a. allgemeine Amöboidose der Astroglia) hervorgerufen hat. Die destruierende Rolle des zum Tode führenden Hirnödems wird hervorgehoben im Sinne einer Überschichtung mehrfacher Noxen.

Die erhobenen Befunde stützen die in den letzten Jahren mehrfach diskutierte Möglichkeit der Entwicklung hirnorganischer Dauerschäden nach schwerer Hungerdystrophie bei Überlebenden.

Keywords

Public Health 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aiginger, J. u. E. Neumayer: Arch. Psychiatr. Z. Neur. 186, 483 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  2. Altegoer, E.: Beitr. path. Anat. 112, 205 (1952).Google Scholar
  3. Andrew, W.: Arch. of Neur and Psych. 43, 1188 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  4. Bansi, H.W.: Das Hungerödem. Stuttgart: Enke, 1949.Google Scholar
  5. Beringer, K., u. R. Mallison: Allg. Z. Psychiatr. 124 (1949).Google Scholar
  6. Berning, H.: Dtsch. med. Wschr. 1943, 346.Google Scholar
  7. Die Dystrophie. Stuttgart: Thieme 1949.Google Scholar
  8. Bronisch, F. W.: Dtsch. med. Wschr. 1953 I, 89.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dellaporta, A. N.: Beitr. path. Anat. 102, 268 (1939).Google Scholar
  10. Faust, C.: Nervenarzt 23, 406 (1952).PubMedGoogle Scholar
  11. Funk, E.: Fortschr. Neur. 17 (1949).Google Scholar
  12. Gauger, K.: Die Dystrophie als psychosomatisches Krankheitsbild. München-Berlin: Urban u. Schwarzenberg 1952.Google Scholar
  13. Gsell, O.: In Hottinger, Gsell, Uehlinger, Salzmann u. Labhardt: Hungerkrankheit, Hungerödem, Hungertuberkulose. Basel: Schwabe 1948.Google Scholar
  14. Hallervorden, J., u. G. Wilke: Kongreßbericht des 1. Internationalen Neuropathologenkongresses, Rom 1952.Google Scholar
  15. Hansen, F. R.: Münch. med. Wschr. 1950, 538, 606 u. 690.Google Scholar
  16. Holle, G.: Z. inn. Med. 491 (1948).Google Scholar
  17. Jochheim, K. A.: Dtsch. med. Wschr. 1949, 698.Google Scholar
  18. Kalk, H.: Dtsch. med. Wschr. 1950, 226.Google Scholar
  19. Lenz: Die Änderungen des chemischen Bestandes des Gehirns beim Hungern (1922, russ., zit. n. Stefko).Google Scholar
  20. Lindenberg, R., u. W. Noell: Dtsch. Z. Nervenheilk. 168, 499 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  21. Mönckeberg, J. G.: Atrophie durch Inanition, Hdb. d. Allgem. Pathol. v. Krehl u. Marchand, Leipzig 1915.Google Scholar
  22. Noetzel, H.: Kongreßvortrag Kinderärzte, München 1951.Google Scholar
  23. Schmitz, W.: Nervenartz 20, 303 (1949).Google Scholar
  24. Schulte, W.: Med. Klin. 1951II, 1356.Google Scholar
  25. Dtsch. Z. Nervenheilk. 169, 479 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  26. Hirnorganische Dauerschäden nach schwerer Dystrophie, München-Berlin-Wien 1953.Google Scholar
  27. Schulten, H.: Die Hungerkrankheit. Berlin: K. Haug 1946.Google Scholar
  28. Seleberg, W.: Synopsis 1, 67 (1948); zit. n. H. W. Bansi. Stuttgart: 1949.Google Scholar
  29. Stefko, W. H.: Erg. Path. 22, 687 (1927).Google Scholar
  30. Uehlinger, E.: In Hottinger, Gsell, Uehlinger, Salzmann u. Labhardt: Hungerkrankheit, Hungerödem, Hungertuberkulose. Basel 1948.Google Scholar
  31. Waterlow: Medical Research, Council, Spec. Rep. Series, No. 263, London 1948.Google Scholar
  32. Wilke, G.: Dtsch. med. Wschr. 1950 I, 172.CrossRefGoogle Scholar
  33. Dtsch. Z. Nervenheilk. 166, 447 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  34. Wilke, G., u. H. Kircher: Dtsch. Z. Nervenheilk. 167, 391 (1952); 167, 529 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  35. Wilke, G., E. Kless u. R. Moschel: Dtsch. Z. Nervenheilk. (Im Druck.)Google Scholar
  36. Zschau, H., u. H. J. Wichmann: Med. Klinik 1951 II, 911.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1954

Authors and Affiliations

  • Günther Wilke
    • 1
  1. 1.Aus dem Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Physikalisch-Chemisches Laboratorium an der Neuropathologischen Abteilung in GießenGermany

Personalised recommendations