Advertisement

Springer Nature is making Coronavirus research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Nebenwirkungen des Jendrassikschen Handgriffs

  • 17 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

Es wurden die Wirkungen des Jendrassikschen Handgriffs auf den quergestreiften Muskel des Menschen bei Ausführung vorgeschriebener Bewegung und auf den Kraftsinn untersucht. Dabei zeigte sich im Elektromyogramm eine Zunahme der Aktionsströme und zwar bei Agonisten und Antagonisten gleichzeitig, es kommt also zu einer unwillkürlichen „Versteifung“. Mit Hilfe Adrianscher Elektrodennadeln konnte darüber hinaus eine erhöhte Frequenz jeder einzelnen aktiven motorischen Einheit beobachtet werden und eine deutliche Steigerung ihrer Entladungsbereitschaft. Die Wirkung des JH steigt dabei mehrere Sekunden an und fällt nach Beendigung des Handgriffs etwa eine Sekunde lang ab. Da nach Abdrosseln des Blutstromes in die Peripherie die Wirkung des „Jendrassik“ nach wie vor bestand, kann von einer alleinigen hormonalen Wirkung nicht gesprochen werden.

Der Einfluß des JH auf den Kraftsinn zeigt sich in einer deutlichen subjektiven Gewichtsunterschätzung, die sich ebenfalls über Sekunden verstärkt und nach Lösen des Handgriffs langsam wieder zur Norm abfällt. Störende Reize, wie sie der Drucksinn vermittelt, ebenso Wärmeund Kältereiz, konnten in der Versuchsanordnung weitgehend ausgeschaltet werden, auch war eine psychogene Ablenkung experimentell auszuschließen.

Es wird ein Zusammenhang zwischen der Änderung der Gewichtsschätzung und der Änderung der Empfindlichkeit der Muskelspindeln diskutiert. Nimmt man an, daß die Gewichtsschätzung auf der Differenz von vorwiegend unbewußter Grundspannung zu der Willkürspannung, die nötig ist, um das Gewicht zu heben, beruht, so wird sich bei Steigerung der Grundspannung auf indirektem Wege, wie wahrscheinlich hier über die durch den JH zusätzlich erregten Muskelspindeln, die Differenz vermindern und dasselbe vorher schwerer geschätzte Gewicht dann leichter erscheinen. Schließlich ist auf die klinische Erfahrung hingewiesen, daß Kleinhirnerkrankungen eine Gewichtsunterschätzung zur Folge haben, die etwa in der gleichen Größenordnung liegt, wie die beim JH gefundene.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Braune, W., u. O. Fischer: Abh. d. K. sächs. Ges. d. Wiss. math. phys. K. 15, 561 (1890); 18, 407 (1893); 21, 152 (1895); 28, 320, (1903).

  2. Buytendijk, F. J. J.: Commet. Pontif. Acad. Sci. 4, 453 (1940).

  3. Churchill, H. C., M. Bl Davidson, D. A. and A. T. Richardson, M. B.: Proc. Soc. Med., Lond. 45, 179. (1952).

  4. Fechner, G. Th.: Berichte über d. Verh. d. K. sächs. Ges. d. Wiss. math. phys. Kl. 12, 71 (1860).

  5. Goldstein, K.: Z. Neur. 33, 485 (1923).

  6. Goldstein, K. Z. Nervenheilk. 81, 68 (1924).

  7. Goldstein, K., u. Reichmann: Arch. Psychiatr. 56, 466 (1916)

  8. Hoffmann, F. A.: Dtsch. Z. Nervenheilk. 167, 310 (1952).

  9. Hoffmann, P.: Untersuchungen über die Eigenreflexe (Sehnenreflexe) menschlicher Muskeln. Berlin 1922.

  10. Über Muskeltonus, Sonderdruck aus „Verhandlungen des 25. Kongresses der Deutschen Orthopäd. Gesellschaft“, 1925.

  11. Hoffmann, P. Dtsch. Z. Nervenheilk. 166, 60 (1951).

  12. Hansen, K., u. P. Hoffmann: Z. Biol. 74, 229 (1922).

  13. Hunt, C. C.: J. Physiol. 115, 456 (1951).

  14. Hunt, C. C., u. S. W. Kuffler: Function of small diameter ventral root fibers to mamalian muscle. XVIII. International Physiol. Congr. Copenhagen, S. 271.

  15. Jakobson, E. D.: Amer. J. Physiol. 91, 567; 94, 22; 95, 694, 703 (1930).

  16. Ref. Zbl. Neur. 56, 498; 58, 178; 61, 539.

  17. Jalavisto, E., C. Liukkonen, Y. Reenpää u. A. Wilska: Skand. Arch. Physiol. 79, 39 (1938).

  18. Jalavisto, E., L. Keränen u. J. Seppälä: Skand. Arch. Physiol. 82, 1 (1939).

  19. Jendrassik, E.: Neur. Zbl. S. 412 (1885).

  20. Jung, R.: Ber. Physiol. 135, 447 (1949).

  21. Kohnstamm, O.: Neur. Zbl. 34, 290 (1915).

  22. Lotmar, F.: Mschr. Psychol. u. Neur. 24, 217 (1908).

  23. Maas, O.: Neur. Zbl. 32, 405 (1913).

  24. Marburg, O.: Arch. Physiol. 1904, Suppl. 457.

  25. Matthaei, R. v.: Pflügers Archiv 204, 587 (1924); 202, 88 (1924).

  26. Matthews, Bryan, H.C.: J. of Physiol. 78, 1 (1933).

  27. Müller, G. E., u. Fr. Schumann: Pflügers Archiv 45, 37 (1889).

  28. Pinkhof, J.: Arch. neérld. Physiol. 6, 516 (1922).

  29. Rothmann, M.: Neur. Zbl. 34, 422 (1915).

  30. Renqvist, Y., Eva Elmgren u. K. v. Bagh: Skand. Arch. Physiol. 63, 285 (1932).

  31. Sapirstein, M. R., R. C. Herman u. G. B. Wallace: Amer. J. Physiol. 119, 549 (1937).

  32. Sapirstein, M. R., R. C. Herman u. J. S. Wechsler: Arch. Neur. 40, 300 (1938).

  33. Schenck, E., u. H. Bayer: Dtsch. Z. Nervenheilk. 165, 90 (1951).

  34. Sommer, J.: Dtsch. Z. Nervenheilk. 150, 83 (1939); 150, 249 (1940).

  35. Sommer, J. Z. Biol. 100, 97 (1940).

  36. Sommer, J. Z. Neur. 172, 500 (1941).

  37. Sternberg, M.: Z. Physiol. 81 (1887).

  38. Wagner, R.: Z. Biol. 83, 120 (1925); 86, 367 (1927).

  39. Wagner, R., u. R. Richter: 97, 533 (1936).

  40. Weber, E. H.: Wagners Handwörterbuch der Physiologie 3, 481 (1846).

  41. Wesslau, W.: Pflügers Archiv (1951) im Druck; (1952) im Druck.

Download references

Author information

Additional information

Mit 1 Textabbildung.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Hoffmann, F.A. Nebenwirkungen des Jendrassikschen Handgriffs. Deutsche Zeitschrift f. Nervenheilkunde 169, 123–133 (1952). https://doi.org/10.1007/BF00218000

Download citation