Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Nervenheilkunde

, Volume 164, Issue 5–6, pp 453–468 | Cite as

Beitrag zur Klinik und pathologischen Anatomie der Pinealome

  • Heinrich Kalm
  • Rolf Magun
Article

Zusammenfassung

1. Es wird der klinische Verlauf von 4 Kranken mit frühzeitig metastasiertem Pinealom mitgeteilt und die pathologische Anatomie von 2 Fällen ausführlich beschrieben.

2. Die Leitsymptome waren bei allen 4 Fällen Diabetes insipidus und fortschreitende Magersucht, deren Entstehung auf eine Geschwulstaussaat in den Boden des dritten Ventrikels zurückgeführt wird. Auf die zeitlichen Besonderheiten des Krankheitsverlaufes und deren Bedeutung für Diagnostik und Therapie wird eingegangen.

3. Am histologischen Bild wird gezeigt, daß in der Primärgeschwulst und in den Metastasen das Wachstum durch Ausreifung der Pinealoblasten unter Erhaltung der Teilungsfähigkeit in allen Stadien stattfindet. Die Metastasierung erfolgt im wesentlichen durch Ausbreitung der Pinealoblasten in den Gefäßscheiden oder auf freiem Liquorwege.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bailey, P.: Die Hirngeschwülste. Stuttgart: Enke, 1936.Google Scholar
  2. Bargmann, W.: Die Epiphysis cerebri. Handb. der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. 6, IV, 309. Berlin: Springer, 1943.Google Scholar
  3. Berblinger, W.: Physiologie und Pathologie der Zirbel. Erg. ges. Med., 14, 245 (1930).Google Scholar
  4. Zur Kenntnis der Pinealocytome nebst Bemerkungen über die cerebrogene Frühreife. Schweiz. Z. Path. 7, 107 (1944).Google Scholar
  5. Farina, C.: zit. nach Bargmann.Google Scholar
  6. Hasenjäger, Th.: Über die Ependymitis blastomatosa. Arch. Psychiatr. (D.) 110, 605 (1939).Google Scholar
  7. Horrax, G. u. J. V. Wyatt: Ectopic pinealomas in chiasmal region. J. Neurosurg. 4, 309 (1947).Google Scholar
  8. Horrax, G.: The role of pinealomas in the causation of diabetes insipidus. Ann. Surg. 126, 725 (1947).Google Scholar
  9. The diagnosis and treatment of pineal tumors. Radiology, 52, 186 (1949).Google Scholar
  10. Krabbe, K. H.: zit. nach Berblinger.Google Scholar
  11. Krayenbühl, H. u. H. U. Zollinger: Malignes metastasierendes Pinealocytom mit dem klinischen Bild der Dystrophia adiposogenitalis. Schweiz. Arch Neur. 51, 77 (1943).Google Scholar
  12. Marburg, O.: Die Klinik der Zirbeldrüsenerkrankung. Erg. inn. Med. 10, 146 (1943).Google Scholar
  13. v. Meduna, L.: Die Entwicklung der Zirbeldrüse im Säuglingsalter. Z. Anat. 76, 534 (1925).Google Scholar
  14. Müller R. u. G. Wohlfart: Om Tumörer i corpus pineale. Nordisk Medicin 33, 15 (1947).Google Scholar
  15. Ostertag, B.: Die Pathologie der raumfordernden Prozesse des Schädelinnenraumes. Stuttgart: Enke, 1941.Google Scholar
  16. Russell, D. S.: The pinealoma: its relationship to teratoma. J. Path. Bacter. 56, 145 (1944).Google Scholar
  17. v. Wagenen: A surgical approach for the removal of certain pineal tumors. Surg. etc. 53, 216 (1931).Google Scholar
  18. Walter, F. K.: Weitere Untersuchungen zur Pathologie und Physiologie der Zirbeldrüse. Z. Neur. 83, 411 (1923).Google Scholar
  19. Werner, T.: Ein Pinealom mit diffuser Metastasierung in die Meningen. Zbl. Neurochir. 4, 155 (1939).Google Scholar
  20. Zülch, K. J.: Häufigkeit, Vorzugssitz und Erkrankungsalter bei Hirngeschwülsten. Zbl. Neurochir. 9, 115 (1949).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1950

Authors and Affiliations

  • Heinrich Kalm
    • 1
  • Rolf Magun
    • 1
  1. 1.Aus der Neurologischen Universitäts-Klinik Hamburg-EppendorfGermany

Personalised recommendations