Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Artefakt im Panoramaröntgen

Artefact in panorama X-ray

  • 19 Accesses

Summary

The false diagnosis of a fracture of the lower jaw offers an opportunity to explain the radiogram technique in panorama X-ray, to discuss the possibilities provoking artefacts, and to describe the perceptibility of such artificial products.

Zusammenfassung

Die falsche Röntgendiagnose einer Unterkieferfraktur gibt Anlaß, die Aufnahmetechnik des Panoramaröntgens zu erläutern und die Möglichkeiten der Entstehung eines Artefaktes sowie dessen Erkennbarkeit im Röntgenbild zu besprechen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Bauer G (1981) Objektive Voraussetzungen strafrechtlicher Haftung. Z Rechtsmed 86:281–285

  2. 2.

    Biedermann F, Rink B, Laufer U (1980) Darstellungsmöglichkeiten der Frakturen des Kiefer-Gesichtsbereiches im Orthopantomogramm. Radiol Diagn (Berl) 21:785–794

  3. 3.

    Canigiani G (1976) Das Panoramaaufnahmeverfahren. Thieme, Stuttgart

  4. 4.

    Neuner O, Schiegg H (1969) Die Verwendung des Orthopantomogramms zur Diagnostik, Planung und Beurteilung der Therapie in der Kieferchirurgie. Dtsch Zahnärztl Z 24:64–70

  5. 5.

    Reinhardt G, Gerstmann D (1979) Kieferverletzungen als Folge von Verkehrsunfällen. Beitr Gerichtl Med 37:183–187

  6. 6.

    Schröder F (1965) Panoramaaufnahmen und „klassische“ Schädelaufnahmen in der Traumatologie. Zahnärztl Prax XVI:124

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Bauer, G. Artefakt im Panoramaröntgen. Z Rechtsmed 89, 43–49 (1982). https://doi.org/10.1007/BF00204999

Download citation

Key words

  • Panorama X-ray, artefact
  • Lower jaw fracture, panorama X-ray

Schlüsselwörter

  • Panoramaröntgen, Artefakt
  • Unterkieferfraktur, Panoramaröntgen