Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Experimentelle neurotraumatologie

Licht- und elektronenmikroskopische Untersuchungen an Hirnrindenverletzungen

Experimental neurotraumatology

Investigations of injuries to the cerebral cortex by light and electron scanning microscopes

  • 24 Accesses

Summary

To study early ultrastructural lesions including cortical contusions, investigations of injuries to the cortical arteries were made with a transmission electron microscope to supplement those made with conventional light microscopes. The various injuries were produced on five trephined dogs with the help of instruments. The survival times amounted to 2, 6, 9, 15, and 21 days. Rapid swelling of the brain was reflected in great enlargement of the astrocyte processes. The regressive changes in the medullary sheaths as well as the intracellular destruction of erythrocytes are described in more detail. The accumulations of osmiophile particles (ferritin granules) in the form of siderous cystosomes seem to correspond to the hemosiderin plaques detectable by light microscopes.

Zusammenfassung

In Ergänzung lichtmikroskopischer Untersuchungen an kortikalen Schlagaderverletzungen wurden zum Studium der frühen ultrastrukturellen Veränderungen unter Einbeziehung der Rindenkontusionen transmissionselektronenmikroskopische Untersuchungen durchgeführt. Die verschiedenen Verletzungen wurden unter Sicht an fünf trepanierten Hunden instrumentell gesetzt. Die Überlebenszeiten betrugen 2, 6, 9, 15 und 21 Tage. Als Ausdruck einer rasch einsetzenden Hirnschwellung fanden sich starke Anschwellungen der Astrozytenfortsätze. Auf die regressiven Veränderungen an den Markscheiden wird näher eingegangen, ebenso auf den intrazellulären Erythrozytenabbau. Die Ansammlungen osmiophiler Partikel (Ferritingranula) in Form von Siderosomen scheinen den lichtmikroskopisch faßbaren Hämosiderinschollen zu entsprechen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Asher Th (1933) Isolierung und chemische Untersuchung des Hämosiderins in der Pferdemilz. Hoppe Seyler's Z Physiol Chem 220:97

  2. 2.

    Baggenstoss AH, Kernohan JW, Drapiewski JF (1943) The healing process in wounds of the brain. Am J Clin Pathol 13:333

  3. 3.

    Berg S, Ebel R (1969) Altersbestimmungen subkutaner Blutungen. Münch Med Wochenschr 111:1185

  4. 4.

    Cordua H (1877) Über den Resorptionsmechanismus der Blut-Ergüsse. Hirschwald, Berlin

  5. 5.

    Dürck H (1892) Beitrag zur Lehre von den Veränderungen und der Altersbestimmung von Blutungen im Centralnervensystem. Virch Arch 130:29

  6. 6.

    Eisenmenger W et al (1978) Zur histologischen und histochemischen Altersbestimmung gedeckter Hirnrindenverletzungen. Beitr Ger Med 36:281

  7. 7.

    Farrant JL (1954) An electron-microscopic study of Ferritin. Biochim Biophys Acta 13:569

  8. 8.

    Frick A (1954) Die histologische Altersbestimmung von Schnittwunden der menschlichen Haut. Schweiz Z Allg Pathol Bakteriol 17:685

  9. 9.

    Gedigk P (1958) Die funktionelle Bedeutung des Eisenpigments. Erg Allg Pathol 38:1

  10. 10.

    Gedigk P, Strauß G (1953) Zur Histochemie des Hämosiderins. Verh Dtsch Ges Pathol 37:240

  11. 11.

    Gieseking R (1957) Elektronenoptische Beobachtungen der Stoffaufnahme in der Alveolarwand. Verh Dtsch Ges Pathol 41:336

  12. 12.

    Goessner W (1953) Histochemischer Nachweis einer organischen Trägersubstanz im Hämosiderinpigment. Virch Arch 323:685

  13. 13.

    Griffiths IR, McCulloch M, Crawford RA (1978) Ultrastructural appearances of the spinal microvasculature between 12 hours and 5 days after impact injury. Acta Nauropathol 43:205

  14. 14.

    Hager H (1960) Elektronenmikroskopische Befunde zur Cytopathologie der Abbau-und Abräumvorgänge in experimentell erzeugten traumatischen Hirngewebsnekrosen. Naturwissenschaften 47:427

  15. 15.

    Hager H (1961) Elektronenmikroskopische Beobachtungen zur intrazellulären Ferritinbildung im Anschluß an die Erythrophagozytose innerhalb experimentell erzeugter traumatischer Hirngewebsnekrosen. Naturwissenschaften 48:678

  16. 16.

    Hager H (1964) Die feinere Cytologie und Cytopathologie des Nervensystems. Fischer, Stuttgart

  17. 17.

    Krauland W (1973) Über die Zeitbestimmung von Schädelhirnverletzungen. Beitr Ger Med 30:226

  18. 18.

    Külz J (1969) Das Schädel-Hirn-Trauma aus pathophysiologischer, experimenteller und pathologisch-anatomischer Sicht. Z Aerztl Fortbild 63:305

  19. 19.

    Langhans Th (1870) Beobachtungen über Resorption der Extravasate und Pigmentbildung in denselben. Virch Arch 49:66

  20. 20.

    Lubarsch O (1925) Über die hämoglobinogenen Pigmentierungen. Klin Wochenschr 4:136

  21. 21.

    Maßhoff W (1947) Über den Abbau artfremden, artgleichen und körpereigenen Blutes. Beitr Pathol Anat Allg Pathol 109:179

  22. 22.

    Mauersberger W (1979) Sekundäre Störungen der Blutgerinnung bei schweren Schädelhirntraumen. Neurochirurgica 22:68

  23. 23.

    Merker H (1968) Eisen. Physiologie und Topochemie. In: Heilmeyer L (Hrsg) Handbuch der Inneren Medizin, Blut und Blutkrankheiten, 5. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 207

  24. 24.

    Neumann E (1888) Beiträge zur Kenntnis der pathologischen Pigmente. Virch Arch 111:25

  25. 25.

    Oehmichen M, Raff G (1978) Zeitabhängige histomorphologische Veränderungen von Rindenprellungsherden nach Contusio cerebri. Beitr Ger Med 36:291

  26. 26.

    Perls M (1867) Nachweis von Eisenoxyd in gewissen Pigmenten. Virch Arch 39:42

  27. 27.

    Peters G (1948) Spätveränderungen nach offenen Gehirnverletzungen. Klin Wochenschr 26:115

  28. 28.

    Puchtler H, Sweat FHT (1963) A combined hemoglobin-hemosiderin stain. Arch Pathol 75:588

  29. 29.

    Richter GW (1957) A study of hemosiderosis with the aid of electron microscopy. J Exp Med 106:203

  30. 30.

    Richter GW (1961) Activation of Ferritin synthesis and induction of changes in fine structure in Hela cells in vitro: implications for protein synthesis. Nature 130:413

  31. 31.

    Schmidt MB (1889) Über die Verwandtschaft der hämatogenen und autochthonen Pigmente und deren Stellung zum sogenannten Hämosiderin. Virch Arch 115:397

  32. 32.

    Schröder JM, Wechsler W (1965) Ödem und Nekrose in der grauen und weißen Substanz beim experimentellen Hirntrauma. Acta Neuropathol 5:82

  33. 33.

    Schulte am Esch JG et al (1977) Gerinnungsstörungen nach schweren Schädel-Hirn-Verletzungen. Prakt Anästh 12:471

  34. 34.

    Schulz H (1956) Vergleichende elektronenoptische Beobachtungen zur intrazellulären Eisenablagerung. Exp Cell Res 11:651

  35. 35.

    Skrzeczka O (1888) Über Pigmentbildung in Extravasaten. Zieglers Beitr Path Anat 2:275

  36. 36.

    Schwietzer CH (1953) Untersuchungen über das Hämosiderin. Acta Haematol 10:174

  37. 37.

    Spatz H (1932) Die Erkennbarkeit der Rindenkontusion im Endzustand in anatomischer und in klinischer Hinsicht. Zentralbl Ges Neurol Psychiat 61:514

  38. 38.

    Spatz H (1936) Pathologische Anatomie mit besonderer Berücksichtigung der Rindenkontusion. Zentralbl Ges Neurol Psychiat 78:615

  39. 39.

    Spatz H (1939) Pathologische Anatomie der Kreislaufstörungen des Gehirns. Z Ges Neurol Psych 167:301

  40. 40.

    Stoeckenius W (1957) Morphologische Beobachtungen beim intracellulären Erythrocytenabbau und der Eisenspeicherung in der Milz des Kaninchens. Klin Wochenschr 35:760

  41. 41.

    Strassmann G (1949) Formation of hemosiderin and hematoidin after traumatic and spontaneous cerebral hemorrhages. Arch Pathol 47:205

  42. 42.

    Virchow R (1847) Die pathologischen Pigmente. Arch Pathol Anat Klin Med 1:379

  43. 43.

    Vossebrecher G (1957) Untersuchungen über das früheste Auftreten der Blutabbauprodukte Hämosiderin und Hämatoidin nach traumatischen Hirnverletzungen. Med Diss Köln

  44. 44.

    Walcher K (1930) Über vitale Reaktionen. Dtsch Z Ges Ger Med 15:16

  45. 45.

    Wille R et al (1969) Zeitstudien über Hämosiderin. Arch Kriminol 144:28 und 107

  46. 46.

    Wöhler F (1964) Ferritin und Hämosiderin. Dtsch Med Wochenschr 89:1801

Download references

Author information

Additional information

Nach einem Vortrag anläßlich der 59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin, Heidelberg, 24.–28. September 1980

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Krauland, W., Schneider, V. Experimentelle neurotraumatologie. Z Rechtsmed 87, 187–204 (1981). https://doi.org/10.1007/BF00204765

Download citation

Key words

  • Traumatology, brain lesions
  • Brain lesions, erythrophagocytosis

Schlüsselwörter

  • Traumatologie, Hirnläsionen
  • Hirnläsionen, Erythrophagozytose