Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Direkte und indirekte Traumatisierung bei der Reanimation

Direct and indirect trauma in resuscitation

  • 69 Accesses

  • 26 Citations

Summary

To provide accident surgeons working under extreme conditions with reports on the results of their efforts, the complications of resuscitation measures in 30 atraumatic deaths in which a final fall was to be excluded were analyzed in a fundamental study. According to these results, there are two predilection sites for injuries, viz., the thorax and neck.

Thus, injuries to the bones of the thorax, which had occurred in 70% of all cases, were found regularly in rigid emphysematous thorax, and in 40% in elastic thorax after external cardiac massage. The typical secondary injuries are dealt with. Because of the great danger of a liver injury as observed in two cases, resuscitation measures using an extrathoracic cardiac massage machine appear to be problematic even if injuries to the bones of the thorax can be avoided in an elastic thorax.

Injury to the neck after intubation occurred nearly as often as injuries to the thorax after external cardiac massage. Local injuries were predominantly small hemorrhages and abrasions at the base of the tongue and in the tonsillar ring on the right. Hemorrhages in the neck musculature are likely to be attributed to the abutment injury, and the retropharyngeal hemorrhages to hyperextension.

The single organ most frequently injured overall was the cervical spine with an injury frequency of 66%. However, there was no indication, not even in a single case, that resuscitation measures had shortened the life of a patient.

Zusammenfassung

Um den unter extremen Bedingungen tätigen Notärzten eine Rückmeldung über das Ergebnis ihrer Bemühungen liefern zu können, wurden in einer Basisuntersuchung die Komplikationen von Reanimationsmaßnahmen bei 30 atraumatischen Todesfällen, bei denen auch ein finaler Sturz auszuschließen war, analysiert. Danach bestehen zwei Prädilektionsstellen für Verletzungen, nämlich Thorax und Hals.

So fanden sich knöcherne Brustkorbverletzungen, die in 70% aller Fälle aufgetreten waren, regelmäßig bei starrem Faßthorax, in 40% bei elastischem Brustkorb nach äußerer Herzmassage. Es wird auf die typischen Sekundärverletzungen eingegangen. Wegen der großen Gefahr einer Leberverletzung, wie sie in 2 Fällen vorhanden war, erscheinen Reanimationsmaßnahmen über den Einsatz einer maschinellen extrathorakalen Herzmassage auch dann nicht problemfrei, wenn bei einem elastischen Thorax knöcherne Brustkorbverletzungen vermieden werden können.

Fast numerisch gleichgewichtet der Brustkorbverletzung war die des Halses nach Intubation. An lokalen Verletzungen überwogen kleinere Unterblutungen und Schürfungen am Zungengrund und im rechtsseitigen Rachenring. Dem Typ der Widerlagerverletzung dürften Unterblutungen in der Nackenmuskulatur, der Hyperextension retropharyngeale Blutungen zugeordnet werden.

Das insgesamt am häufigsten verletzte Einzelorgan war die HWS mit einer Verletzungsfrequenz von 66%. In keinem Fall bestand jedoch ein Anhalt dafür, daß durch die Reanimationsmaßnahmen das Leben eines Menschen verkürzt worden wäre.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Adebahr G (1976) Zur Pathologie der Organschäden nach diagnostischen und therapeutischen Eingriffen. Z Rechtsmed 78:173–195

  2. Albert M (1979) Prospektive Studie der Hilfeleistung bei Notfallpatienten — Vergleichende Untersuchung an Hand des Obduktionsbefundes. Inaug Diss Würzburg

  3. Bethea MC, Jackman NT, Carberry DM, Reemtska K (1977) Tracheoinnominate fistula: Diagnosis and management. NY State J Med 77:1276–1280

  4. Biesalski P (1964) Hals-Nasen-Ohrenheilkunde. Ein kurzgefaßtes Handbuch in drei Bänden, Bd I. Thieme, Stuttgart, S 629–652

  5. Binner WH (1976) Tracheotomie nach verschiedenen Techniken zur Vermeidung von Komplikationen. Notfallmed 2:737–740

  6. Borm D (1977) Trachea-Bronchus-Rupturen während Intubationsnarkosen mit Carlens-Tuben. Chirurg 48:793–795

  7. Clemens HJ, Burow K (1972) Experimentelle Untersuchungen zur Verletzungsmechanik der Halswirbelsäule beim Frontal- und Heckaufprall. Arch Orthop Unfall Chir 74:116–145

  8. Dietrich KF, Gastpar H (1963) Über Komplikationen während und nach Tracheotomie. Zentralbl Chir 88:1558–1563

  9. Dotzauer G (1965) Pathologische Befunde bei ärztlichen Notfallmaßnahmen. Hefte Unfallheilkd 81:243–249

  10. Dotzauer G, Althoff H (1966) Pathologische Befunde nach Tracheotomie. Prakt Anästh 1: 297–305

  11. Dubost C, Kaswin D, Duranteau A, Jehanno C, Kaswin R (1979) Esophageal perforation during attempted endotracheal intubation. J Thorac Cardiovasc Surg 78:44–51

  12. Duffy BL (1976) Delayed onset of respiratory obstruction during endotracheal anaesthesia. S Afr Med J 50:1551–1552

  13. Eltze J (1963) Komplikationen nach Tracheotomie und Angiographie bei Schädel-Hirn-Traumen. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 54:67–72

  14. Eisenmenger W, Tröger HD (1979) Narkosezwischenfälle aus rechtsmedizinischer Sicht. Beitr Gerichtl Med 37:109–112

  15. Fairshter RD, Liff MO, Wilson AF (1977) Complications of long tracheostomy tubes. Crit Care Med 4:271–273

  16. Fazekas Gy, Kòsa F, Jobba G, Mészáros E (1971) Die Druckfestigkeit der menschlichen Leber mit besonderer Hinsicht auf die Verkehrsunfälle. Z Rechtsmed 68:207–224

  17. Fee WE Jr, Wilson GG (1979) Tracheoesophageal space abscess. Laryngoscope 89:377–384

  18. Forester D (1977) Subcutaneous emphysema. Jacep 6:430

  19. Friedhoff E (1969) Chirurgische Erstversorgung am Unfallort. Indikation, Organisation, Ausbildung, Fehler und Gefahren. Langenbecks Arch Klin Chir 325:214–222

  20. Geroulanos S, Hahnloser P, Senning A (1976) Beitrag zur Magenberstung nach Sauerstoff-insufflation in den Magen. Eine tierexperimentelle und klinische Studie. Helv Chir Acta 43:803–807

  21. Glas WW, King OJ, Lui A (1962) Complications of tracheostomy. Arch Surg 85:56–63

  22. Goecke H (1978) Intubationsschäden an den großen Luftwegen Neugeborener. Verh Dtsch Ges Pathol 62:427–431

  23. Gögler E (1966) Reanimation und erste ärztliche Hilfe beim Unfall. Z Ärztl Fortb 16:554–560

  24. Gögler E (1966) Ärztliche Hilfe beim Unfall. Z Ärztl Fortb 11:554–560

  25. Goldberg M, Pearson FG (1972) Pathogenesis of tracheal stenosis following tracheostomy with a cuffed tube. Thorax 27:678–691

  26. Guernelli N, Bragaglia RG, Briccolli A, Mastrorilli M, Vecchi R (1979) Tracheobronchial ruptures due to cuffed carlens tubes. Ann Thorac Surg 28:66–67

  27. Heath LK, Peirce TH (1977) Retropharyngeal abscess following endotracheal intubation. Chest 72:776–777

  28. Heiser M, Steinberg JJ, Macvaugh H, Klineberg PL (1979) Bronchial rupture. A complication of use of the Robert Shaw double-lumen tube. Anesthesiology 51:88

  29. Hernandez-Richter HJ, Engelhardt GM (1969) Überlebensaussichten bei interner und externer Herzmassage am Unfallort. Münch Med Wochenschr 11:373–375

  30. Hildebrand HE (1965) Unerwünschte Folgen äußerer Herzmassage. Med Welt 16:2701–2702

  31. Hinz P (1968) Vielschichtige Untersuchungsmethoden zur Erfassung pathomorphologischer Sektionsbefunde nach Schleudertraumen der Halswirbelsäule. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 64:204–216

  32. Hinz P (1970) Die Verletzung der Halswirbelsäule durch Schleuderung und Abknickung. Wirbelsäule in Forsch und Praxis, Bd 47. Hippokrates, Stuttgart

  33. Hirsch M, Abramowitz HB, Shapira S, Barki Y (1978) Hypopharyngeal injury as a result of attempted endotracheal intubation. Radiology 128:37–39

  34. Hofmann KTh, Simonis G, Männl HT, Koch B (1974) Iatrogene Verletzungen der großen Gefäße und am Herzen. Münch Med Wochenschr 116:975–982

  35. Jacobs JR, Thawley SE, Abata R, Sessions DG, Ogura JH (1979) Posterior tracheal laceration: a rare complication of tracheostomy. Laryngoscope 88:1942–1946

  36. Kambić V, Radśel Z (1978) Intubation lesions of the larynx. Br J Anaesth 50:587–590

  37. Kia-Noury M, Deubzer W (1963) Tracheotomie in chirurgischer Sicht. Zentralbl Chir 88:1955–1972

  38. Kirchner JA, Roberts DD (1978) Laryngeal complications of endotracheal intubation. Conn Med 42:151–155

  39. Kreienbühl G, Bischoff H (1978) Stimmstörung infolge Lähmung des Nervus laryngeus cranialis nach Intubationsnarkose. Anaesthesist 27:544–555

  40. Kryukov VN, Kashulin AM (1975) Characteristic features in the deformations of the thorax and of costal fractures related to the form of the thorax. Sudebnomed Eksp (Mosk) 18:13–16

  41. Kumar SM, Pandit SK, Cohen PJ (1977) Tracheal laceration associated with endotracheal anesthesia. Anesthesiology 47:298–299

  42. Lerche D, Nickol HJ (1961) Blutgasänderungen nach Tracheotomie bei chronischen Trachealstenosen. Klin Wochenschr 39:552–553

  43. Lewis RJ, Ranade NB (1978) Tracheo-innominate artery fistula. J Med Soc NJ 75:329–331

  44. Lignitz E, Gillner E, May D (1976) Zur Problematik von Reanimationsschäden. Kriminal Forens Wiss 26/51

  45. Matikainen M (1978) Rupture of the stomach; a rare complication of resuscitation. Acta Surg Scand 144:61–62

  46. Mattern R, Kallieris D, Meister B, Zimmermann G (1975) Halsverletzungen gurtgeschützter PKW-Insassen beim simulierten Frontalaufprall. Beitr Gerichtl Med 33:298–302

  47. Metter D (1979) Morphologische Befunde nach Tracheotomie und Intubation. Z Rechtsmed 82:289–303

  48. Meyers AD, Lillydahl P, Brown G (1978) Hypopharyngeal perforations in neonates. Arch Otolaryngol 104:51–54

  49. Mittermeyer Ch, Joachim H (1976) Zur Pathomorphologie der Intensivbehandlung. Z Rechtsmed 78:1–12

  50. Mollaret P, Lissac J, Aboulker P, Sterkers JM, Bonnet J (1962) Laryngo-tracheale Stenosen nach Tracheotomie. Münch Med Wochenschr 104:168–175

  51. Nickol HJ, Lerche D (1964) Blutgasänderungen nach Tracheotomie bei chronischen Trachealstenosen. Der Atemstillstand nach Tracheotomie. Acta Oto-Laryng (Stockh) 57:19–32

  52. Orta DA, Cousar JE, Yergin BM, Olsen GN (1979) Tracheal laceration with massive subcutaneous emphysema: a rare complication of endotracheal intubation. Thorax 34:665–669

  53. Ozdil T, von der Lage FC Jr, Kattine AA, Duncan OJ (1977) Post-intubation acute respiratory distress due to annular slough of laryngotracheal mucosa. Anesth Analg (Cleve) 56:356–358

  54. Patel KD, Palmer SK, Phillips MF (1979) Mainstem bronchial rupture during general anesthesia. Anesth Analg (Cleve) 58:59–61

  55. Pilcher DB, Demeules JE (1976) Esophageal perforation following use of esophageal airway. Chest 69:377–380

  56. Potondi A, Pribilla O (1966) Tödliche Komplikationen bei Tracheotomie. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 58:40–49

  57. Pusterla C (1968) Blutungskomplikationen nach Tracheotomie und deren Verhütung. Schweiz Med Wochenschr 98:679–682

  58. Quick CA, Merwin GE (1978) Arytenoid dislocation. Arch Otolaryngol 104:267–270

  59. Reinhold H, Deloof T, Jortay A, Mathieu M, Vandesteene A (1978) The risks of tracheal intubation. Acta Anaesthesiol Belg 29:69–84

  60. Rogers LA (1969) Complication of tracheostomy. Sth Med J (Birmingham, Ala) 62:1496–1500

  61. Rügheimer E (1964) Die Tracheotomie, eine nützliche aber gefährliche Methode. Chir Prax 8:227–240

  62. Saternus KS (1972) Tödliche Komplikationen nach Tracheotomie. HNO 20:274–278

  63. Saternus KS (1977) Das Schleudertrauma des Halses. Unfallchir 3:11–17

  64. Saternus KS (1978) Halsweichteil-, Wirbelsäulen- und Rückenmarkverletzungen bei Unfalltodesfällen — Die Bandscheibenverletzung. Hefte Unfallheilkd 132:297–302

  65. Saternus KS (1978) Verletzungen der Halswirbelsäule beim Suizid durch Erhängen. Z Rechtsmed 81:299–308

  66. Saternus KS (1979) Die Verletzungen von Halswirbelsäule und von Halsweichteilen. Die Wirbelsäule in Forschung und Praxis, Bd 84. Hippokrates, Stuttgart

  67. Saternus KS, Dotzauer G, Imhäuser G (1979) Zum Stellenwert des Simonschen Zeichens. Z Rechtsmed 83:283–289

  68. Schmidt G (1968) Die Tracheotomie und ihre Zwischenfälle. Z Laryng Rhinol 47:758–763

  69. Schmidt G (1979) Rib-cage injuries indicating the direction and strength of impact. Forens Sci 13:103–110

  70. Schulz E, Witschel H (1968) Tödliche arterielle Arrosionsblutung als Komplikation der Tracheostomie. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 64:39–45

  71. Schylla G, Schuster HP, Baum P, Schönborn H, Polplau W, Brodersen MCh (1970) Komplikationen der Tracheotomie und Langzeitbeatmung bei Patienten einer internistischen Intensivpflegestation. Med Welt (NF) 21:2183–2192

  72. Sefrin P, Skrobek W (1980) Qualifikation des Notarztes. Dtsch Med Wochenschr 105:666–669

  73. Stauffer JL, Petty TL (1977) Accidental intubation of the pyriform sinus. A complication of “roudside” resuscitation. J Am Med Assoc 237:2324–2325

  74. Stetson JB (1979) Retropharyngeal abscess and endotracheal intubation. Chest 74:481

  75. Talbert JL, Rodgers BM, Felman AH, Moazam F (1977) Traumatic perforation of the hypopharynx in infants. J Thorac Cardiovasc Surg 74:152–156

  76. Tamaska L, Hinz P (1969) Kehlkopfverletzungen bei Schleudertraumen der Halswirbelsäule. Zentralbl Verkehrs Med 15:98–104

  77. Vécsei V, Krenn J, Zacherl H (1974) Ösophagusperforation — eine seltene Komplikations-möglichkeit nach Intubationsnarkose. Anaesthesist 23:406–411

  78. Venzmer J, Wiedersberg H, Pawlowski P (1977) Komplikationen am Kehlkopf nach Intubationsbehandlung im Neugeborenenalter. Monatsschr Kinderheilkd 125:649–654

  79. Windischbauer G, Schnetz H (1972) Nil nocere! Iatrogenes Hämopericard mit Herzbeuteltamponade. Münch Med Wochenschr 114:2049–2053

  80. Witt AN (1959) Klinik und Therapie der Wirbelsäulenverletzungen. Verh Dtsch Orthop Ges 47:273–302

Download references

Author information

Additional information

Herrn Prof. Dr. O. Prokop zum 60. Geburtstag gewidmet

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Saternus, K.-. Direkte und indirekte Traumatisierung bei der Reanimation. Z Rechtsmed 86, 161–174 (1981). https://doi.org/10.1007/BF00203793

Download citation

Key words

  • Resuscitation, trauma
  • Trauma, resuscitation

Schlüsselwörter

  • Reanimation, Traumatisierung bei
  • Trauma, Reanimation