Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Ein Beitrag zur metrischen Geschlechtsdiagnose verbrannter und unverbrannter menschlicher Knochenreste—ausgearbeitet an der Pars petrosa ossis temporalis

A contribution towards metrical sex determination of cremated and uncremated human bone remains, worked out at the Pars petrosa ossis temporalis

  • 136 Accesses

  • 8 Citations

Summary

A new method for sex diagnosis is presented; the uni-, di-, and multivariate analysis of the Pars petrosa, which is a part of the temporal bone. This work was initiated because the Pars petrosa can be found very often among human cremation remains. Two different discriminant functions were worked out, and their comparison shows the great value of considering all the characteristics. Consideration of three measurements can give a sex determination of remarkable accuracy (about 80%). Even the uni- and divariate examinations yield important leads. The last part of this work deals with the possibility of applying the method to cremated bones. The most important point to consider is the shrinking of burnt bones. Appropriate new mean values of the first three measurements and an adapted sectioning point are given. Yet, even without shrinkage-correction the functions possess great reliability in the application on cremated material.

Zusammenfassung

Die vorliegende Arbeit präsentiert eine neue Methode zur Geschlechtsdiagnose, eine uni-, di- und multivariate Analyse der Pars petrosa, eines Teiles des Schläfenbeines — angeregt durch das häufige Auftreten dieser Struktur in Leichenbränden. Wie der Vergleich der Irrtumswahrscheinlichkeiten zweier Diskriminanzfunktionen zeigt, erweist sich die Einbeziehung aller erhobenen Variablen als vorteilhaft. Schon die Berücksichtigung von nur drei Maßen führt zu einer geringeren Fehlerquote bei der Geschlechtszuweisung als bei einigen konventionellen Verfahren. Abschließend wird das Problem der Schrumpfung für die Übertragbarkeit der Methode auf Leichenbrandmaterial erörtert, und schrumpfungskorrigierte Mittelwerte der Variablen 1 bis 3 sowie ein neuer Trennwert errechnet. Aber selbst ohne Schrumpfungskorrektur besitzen die erarbeiteten Werte und Funktionen bei direkter Anwendung auf Brandknochen eine große Zuverlässigkeit.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Acsádi G, Nemeskéri J (1970) History of human life span and mortality. Akadémiai Kiado, Budapest

  2. Bernhard W (1975) Kraniometrische Untersuchungen zur funktionellen Morphologie des oberen Kopfgelenkes beim Menschen. Gegenbaurs Morphol Jahrb 122 (1976) 2:203–231 und 4: 497–534

  3. Breitinger E (1954) Das Brandknochengemenge von Dauborn. Nass Ann 65:48–61

  4. Breul D (1974) Methoden der Geschlechts-, Körperlängen- und Lebensaltersbestimmung von Skeletfunden. In: Weinig E, Berg S (Hrsg) Arbeitsmethoden der medizinischen und naturwissenschaftlichen Kriminalistik. Schmidt-Römhild, Lübeck

  5. Dokládal M (1969) Über die heutigen Möglichkeiten der Personenidentifikation auf Grund von verbrannten Knochen. Aktuelle Kriminol: 223–246

  6. Dokládal M (1970) Ergebnisse experimenteller Verbrennungen zur Feststellung von Form- und Größenveränderungen von Menschenknochen unter Einfluß von hohen Temperaturen. Anthropologie 8:3–17

  7. Helmuth H (1968) Einige Maße des Processus mastoideus beim Menschen und seine Bedeutung für die Geschlechtsbestimmung. Z Morphol Anthropol 60:75–84

  8. Herrmann B (1972) Anmerkungen zur Bergung von Leichenbränden anläßlich der anthropologischen Bearbeitung von Berliner Urnenfriedhöfen. Ausgr in Berlin 2:78–88

  9. Herrmann B (1973) Das Combe Capelle-Skelett. Ausgr in Berlin 3:7–69

  10. Herrmann B (1977) Über die Abhängigkeit der Schrumpfung vom Mineralgehalt bei experimentell verbrannten Knochen. Anthropol Anz 36:7–12

  11. Kloiber Ä (1965) Das Knochenklein aus den norisch-pannonischen Hügelgräbern von Kapfenstein, pB Feldbach Oststeiermark. Arch Austriaca, Beiheft 7:85–92

  12. Krumbein CN (1934) Anthropologische Untersuchungen an urgeschichtlichen Leichenbränden. Forsch Fortschr 10:411–412

  13. Müller Ch (1964) Anthropologische Untersuchung der Leichenbrände von Lanz, Kreis Ludwigslust. Mitt Sekt Anthropol Biol Ges DDR 12:5–15

  14. Rösing FW (1977) Methoden und Aussagemöglichkeiten der anthropologischen Leichenbrandbearbeitung. Arch Naturwiss 1:53–80

  15. Sachs L (1969) Statistische Auswertungsmethoden. Springer, Berlin Heidelberg New York

  16. Schaefer U (1960) Anthropologische Untersuchungen einiger Leichenbrände des Gräberfeldes. In: Brandt J (Hrsg) Das Urnengräberfeld von Preetz in Holstein. Offa 16:93–111

  17. Schaefer U (1961) Grenzen und Möglichkeiten der anthropologischen Untersuchung von Leichenbränden. Ber V Kongr Vor- und Frühgesch. Hamburg 1958:717–724

  18. Schmitt HP, Saternus K (1970) Beiträge zur forensischen Osteologie I. Der Processus mastoideus als Identifikationsmerkmal? Z Rechtsmed 71:170–174

  19. Spence TF (1967) The anatomical study of cremated fragments from archaeological sites. Proc Prehistor Soc 33:70–83

  20. Schwidetzky I, Stloukal M, Ferembach D (1979) Empfehlungen für die Alters-und Geschlechtsdiagnose am Skelett. Homo 30:Heft 2

  21. Strzalko J, Piontek J, Malinowski A (1974) Possibilities of burned human bones identifications in the light of experimental investigations. In: Strzalko J, Piontek J, Malinowski A (eds) Methods, results and consequences of investigations of bones from cremations burials. Ser Antropol 2:31–42

  22. Wahl J (1979) Ein Beitrag zur Geschlechtsdiagnose von Leichenbrandmaterial anhand der Pars petrosa. Diplomarbeit im Fachbereich Biologie der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt

  23. Wahl J, Henke W (1980) Die Pars petrosa als Diagnostikum für die multivariat-biometrische Geschlechtsbestimmung von Leichenbrandmaterial. Z Morphol Anthropol 70:258–268

  24. Wells C (1960) A study of cremation. Antiquity 34:29–37

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Wahl, J. Ein Beitrag zur metrischen Geschlechtsdiagnose verbrannter und unverbrannter menschlicher Knochenreste—ausgearbeitet an der Pars petrosa ossis temporalis . Z Rechtsmed 86, 79–101 (1981). https://doi.org/10.1007/BF00201275

Download citation

Key words

  • Sex determination, pars petrosa
  • Human bone remains, cremated and uncremated, sex determination

Schlüsselwörter

  • Geschlechtsbestimmung, Pars petrosa
  • verbrannte Knochenteile, Geschlechtsbestimmung