Advertisement

Springer Nature is making Coronavirus research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Experimentelle postmortale Kopf- und Hirnverletzungen

Experimental postmortal head and brain injuries

  • 24 Accesses

  • 5 Citations

Summary

30 corpses were examined after they had undergone relatively slight postmortal trauma to the lateral, or dorsal region of the scull such as can occur in securing or transport of a corpse. Trauma primarily in the first 3 hrs post mortem, macroscopic findings approximately 24 hrs later. Subcutaneous hemorrhage (15) and muscle hemorrhage (14), sometimes extensively spread and thick layered. Muscle bleedings almost without exception in the deep muscle layers near the bone. Bleeding occurred most often between the lamina profunda and muscle. The postmortal muscle bleedings could only be washed out in approximately half the cases. Subarachnoidal bleedings (17), in part, of great extent, lay primarily at the contre coup pole. In 4 of the 30 examined brains macroscopically recognizable “contusion” bleedings were found, that is, in approximately 2:1 cm areas numerous, densely clustered blood points lay in the subcortical, or in the central regions of the brain, not in the cortex. The subcortical bleedings are related to extremely enlarged veins with noticable margination of leucocytes in the lumina; the central contusion masses show perivascular bleedings. The postmortal bleedings in the brain can be distinguished macroscopically and microscopically from bleedings after intravital brain contusion.

Zusammenfassung

Es wurden 30 Leichen nach verhältnismäßig geringgradiger postmortaler Gewalteinwirkung auf die laterale bzw. dorsale Schädelregion, wie sie beim Bergen oder Transport eines Toten erfolgen kann, untersucht. Trauma überwiegend in den ersten 3 Std p. m., makroskopische Befunderhebung ca. 24 Std später. — Subcutane Blutungen (15) und Muskelblutungen (14), z. T. großflächig und dickschichtig. Muskelblutungen fast ausnahmslos in den tiefen knochennah gelegenen Muskelanteilen. Am häufigsten waren Blutungen zwischen Lamina profunda und Muskel (20). Die postmortalen Muskelblutungen waren nur in etwa der Hälfte der Fälle auswaschbar. Subarachnoidalblutungen (17), z. T. von großer Ausdehnung, lagen überwiegend im Gegenstoß-Pol. In 4 der 30 untersuchten Gehirne fanden sich makroskopisch erkennbare „Kontusions“-Blutungen, d. h. in ca. 2:1 cm großen Bezirken war es zur Bildung dicht beieinanderliegender zahlreicher, nicht auswaschbarer Blutpunkte gekommen. Die Blutpunktherde lagen subcortical bzw. in den zentralen Teilen des Hirnes, nicht in der Rinde. Bei den subcorticalen Blutungen handelte es sich um extrem erweiterte Venen mit auffälliger Randstellung der Leukocyten, bei den zentralen „Kontusionsherden“ um perivasale Blutungen. Die postmortalen Blutungen im Hirn können makroskopisch und mikroskopisch von Blutungen nach intravitaler Hirnkontusion unterschieden werden.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Bloomquist, E., Courville, C.: The nature and incidence of traumatic lesions of the brain. Bull. Los Angeles neurol. Soc. 12, 174 (1947); zit. nach: Peters, G., Die gedeckten Gehirnund Rückenmarksverletzungen. In: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. 13, Teil 3: Erkrankungen des zentralen Nervensystems, S. 117. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1955

  2. 2.

    Casper, J.L.: zit. n. Schulz, R., Über den Werth vitaler Zeichen bei mechanischen Verletzungen. Vjschr. gerichtl. Med. 12, Suppl.-Heft, 44–94 (1896)

  3. 3.

    Dotzauer, G.: Idiomuskulärer Wulst und postmortale Blutungen bei plötzlichen Todesfällen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 46, 761–771 (1957)

  4. 4.

    Hinz, P., Tamaska, L.: Die Beweiswerte der sogenannten vitalen Zeichen bei Toten im Straßenverkehr mit Halswirbelsäulenverletzung. Z. Rechtsmedizin 68, 95–100 (1971)

  5. 5.

    Hofmann, E., v., Haberda, A.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, 11. Aufl. Berlin-Wien: Urban u. Schwarzenberg 1927

  6. 6.

    Janssen, W.: Zur Beurteilung von Blutungen der Leichenhaut, unter besonderer Berücksichtigung von Hämatomen der Orbita. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 59, 69–79 (1967)

  7. 7.

    Lesser, A.: Erkrankungen sowie prae- und postmortale Verletzungen des Halses. Leipzig: Barth 1899

  8. 8.

    Lesser, A.: Über Folgeerscheinungen postmortaler mechanischer Gewalteinwirkung. Vjschr. gerichtl. Med. 44, 203–236 (1912)

  9. 9.

    Lindner, J.: Vitale Reaktionen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 59, 312–344 (1967)

  10. 10.

    Mueller, B.: Zur Frage der Unterscheidung von vitalen bzw. agonalen und postmortalen Blutungen. Acta Med. leg. soc. (Liège) 17, 43–46 (1964)

  11. 11.

    Peters, G.: Die gedeckten Gehirn- und Rückenmarksverletzungen. In: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. 13, Teil 3: Erkrankungen des zentralen Nervensystems, S. 84–143. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1955

  12. 12.

    Prokop, O.: Forensische Medizin, S. 77–84. Berlin: VEB Verlag Volk und Gesundheit 1966

  13. 13.

    Reuter, F.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Berlin-Wien: Urban u. Schwarzenberg 1933

  14. 14.

    Schulz, R.: Über den Werth vitaler Zeichen bei mechanischen Verletzungen. Vjschr. gerichtl. Med. 12, Suppl.-Heft, 44–94 (1896)

  15. 15.

    Sellier, K., Unterharnscheidt, F.: Mechanik und Pathomorphologie der Hirnschäden nach stumpfer Gewalteinwirkung auf den Schädel. Hefte Unfallheilk. Nr. 76. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1963

  16. 16.

    Tannenberg, J.: Die Leukozytenauswanderung und die Diapedese der roten Blutkörperchen. Frankfurt. Z. Path. 31, 351–384 (1925)

  17. 17.

    Walcher, K.: Über vitale Reaktionen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 15, 16–57 (1930)

Download references

Author information

Additional information

Herrn Prof. Dr. med. Erich Fritz zum 75. Geburtstag gewidmet

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Naeve, W., Bause, H. Experimentelle postmortale Kopf- und Hirnverletzungen. Z Rechtsmed 74, 187–195 (1974). https://doi.org/10.1007/BF00200588

Download citation

Key words

  • Blutungen, postmortal
  • Stumpfe Gewalt, postmortale Gewebsblutungen
  • Vitale Reaktion, postmortale Entstehung