Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Besonderheiten der Fibrinbildung in Schnittwunden der Haut, festgestellt durch Rasterelektronenmikroskopie

Characteristics of fibrin formation in skin cut wounds, established through scanning electron microscopy

  • 43 Accesses

Summary

In an investigation on fibrin formation in skin cut wounds on guinea pigs using scanning electron microscopy, it was established that immediately after the infliction of cuts on live animals, a fine, netlike fiber structure of fibrin forms that gradually covers the entire wounded surface. In the period early after the cuts blood-forming elements attach to the fibrin net through numerous fine fibrin fibers, which incorporate a great number of thrombocytes. Postmortem investigations of these wounds showed that the fibrin net formed preserves its structure. It was also established that a fibrin net forms over skin wounds that were inflicted at different periods after death. In the wounds in the early periods after death, the fibrin net formed was very similar to the one established on wounds inflicted on living animals. Our investigation describes some peculiar characteristics of the fibrin net formed in living animals; there is a fine fiberlike net and the quantity is definitely larger. These characteristics permit the establishment of whether the wounds occurred before death and how much time has lapsed since then.

Zusammenfassung

Untersucht wurde die Fibrinbildung in Schnittwunden der Haut von Meerschweinchen durch Rasterelektronenmikroskopie. Es wurde festgestellt, daß sich unmittelbar nach der Verletzung zu Lebzeiten eine feine, faden- und netzförmige Fibrinstruktur ausbildet, die allmählich die ganze Wundfläche wie ein Schleier überzieht. Anfangs sind die geformten Blutelemente frei innerhalb des sich bildenden Fibrinnetzes gelagert. In den folgenden frühen Zeitabschnitten nach der Verletzung sind die geformten Blutelemente mit dem Fibrinnetz durch eine Vielzahl zarter, dünner Fibrinfäden verbunden, in die auch reichlich Thrombozyten eingeschlossen sind. Bei den zu Lebzeiten gesetzten Wunden, die nach dem Tode untersucht wurden, bewahrt das gebildete Fibrinnetz seine Struktur. Konstatiert wurde ferner, daß auch bei den Hautverletzungen, die zu unterschiedlichen Zeiten nach Eintritt des Todes gesetzt wurden, sich ein Netz aus Fibrin bildet. In den Wunden, die in den ersten Stunden nach dem Tode zugefügt wurden, ist das sich ausbildende Fibrinnetz dem sehr ähnlich, das bei den zu Lebzeiten gesetzten Wunden zu beobachten ist. Bei der durchgeführten Untersuchung stellten wir die Besonderheiten fest, die das sich zu Lebzeiten ausbildende Fibrinnetz auszeichnet — seine feine, faden- und netzähnliche, schleierartige Struktur mit bedeutend grösserer quantitativer Ausbildung. Diese Besonderheiten ermöglichen uns die Feststellung, ob die Wunde zu Lebzeiten zugefügt wurde und wieviel Zeit seitdem vergangen ist.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Bayerl H, Marx R, Selhorst H (1949) Enzymologische Untersuchungen an Leichenblut. Virchows Arch [A]

  2. Bayerl H, Marx R, Selhorst H (1950) Enzymologische Untersuchungen an Leichenblut. Virchows Arch [A]

  3. Böhm E (1971a) Application of the SEM in forensic medicine. Scan Electron Microsc

  4. Böhm E (1971b) Die Anwendung des Rasterelektronenmikroskops in der Rechtsmedizin. Beitr Gerichtl Med 28:121–135

  5. Böhm E (1972) Spezielle Entnahme-, Präparations- und Untersuchungstechniken für die Anwendung der Rasterelektronenmikroskopie in der forensischen Medizin. Beitr Gerichtl Med 29:228–258

  6. Böhm E (1974a) Zur Ultrastruktur von Blutungen nach wiederholter Traumatisierung. Z Rechtsmed 74:197–206

  7. Böhm E (1974b) Zur Faser- und Netzstruktur des Fibrins bei intravaskulärer Gerinnung. Z Rechtsmed 74:217–223

  8. Böhm E (1975) Three-dimensional structure of wound surfaces. A contribution to the study of local vital reaction and the determination of the age of wounds. Scan Electron Microsc Proc Annu SEM Symp, St Louis, Parts 1–3:571–576

  9. Böhm E, Hochkirchen K (1983) Zur Ultrastruktur vitaler, post-mortaler und autolysierter Gerinnsel. Forensic Sci Int 21:117–127

  10. Böhm E, Tschomakov M (1972) Ein Sekundenphänomen der vitalen Reaktion, demonstriert an Stichverletzungen von Arterien. Z Rechtsmed 71:235–242

  11. Böhm E, Tschomakov M (1973a) Ein Sekundenphänomen der vitalen Reaktion. Beitr Gerichtl Med 31:221–229

  12. Böhm E, Tschomakov M (1973b) Frühe Merkmale einer vitalen Reaktion. Untersuchungen an Schnittverletzungen der Rattenhaut. Z Rechtsmed 72:111–118

  13. Clarke J, Salsbury A (1967) Surface ultramicroscopy of human blood cells. Nature (London) 215:402–404

  14. Harms D (1972) Über Thrombozytenzahl und Thrombozytenfunktion im Leichenblut. Med Welt 23:975–976

  15. Khizhnyakova KI (1983) Dynamics of pathomorphology of craniocerebral trauma. Medicina, Moscow (Russ)

  16. Lasarov I, Dimitrov M, Mechenov G, Tzankov Y (1984) Study of erythrocyte morphology in skin cut wounds by scanning electron microscopy. Sudeb-med ekspert 4:16–18 (Russ)

  17. Schneider V (1974) Über rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen an vital und postmortal entstandenen „Thromben“. Z Rechtsmed 74:47–54

  18. Somogyi E, Sótonyi P (1977) On the possibilities of application of scanning electron microscopy in the forensic medicine. Z Rechtsmed 80:205–219

  19. Sugimura M (1973) Scanning and transmission electron microscopy of individual cells. J Electron Microsc (Tokyo) 22:4:367–369

  20. Vogel R (1926) Untersuchungen über die Blutgerinnung und ihre Bedeutung für die gerichtliche Medizin. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 8:180–201

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Lasarov, I. Besonderheiten der Fibrinbildung in Schnittwunden der Haut, festgestellt durch Rasterelektronenmikroskopie. Z Rechtsmed 98, 155–164 (1987). https://doi.org/10.1007/BF00200338

Download citation

Key words

  • Skin cut wounds, fibrin filaments
  • Vital reactions

Schlüsselwörter

  • Schnittwunden der Haut, Fibrinbildung zu Lebzeiten und nach dem Tode
  • Wundalterbestimmung