Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 15, Issue 7, pp 593–599

Einfluss der Basisreanimationsmaßnahmen durch Laien auf das Überleben nach plötzlichem Herztod

  • J.-T. Gräsner
  • J. Wnent
  • I. Gräsner
  • S. Seewald
  • M. Fischer
  • T. Jantzen
Originalien

DOI: 10.1007/s10049-012-1584-7

Cite this article as:
Gräsner, JT., Wnent, J., Gräsner, I. et al. Notfall Rettungsmed (2012) 15: 593. doi:10.1007/s10049-012-1584-7

Zusammenfassung

Hintergrund

Basismaßnahmen durch Laien sollen das therapiefreie Intervall nach einem plötzlichen Herztod verkürzen und somit die Überlebensrate dieser Patienten steigern. Die Bereitschaft, Basismaßnahmen durchzuführen, variiert stark und ist von zahlreichen Einflussfaktoren abhängig. Die vorliegende Studie untersucht die Rahmenbedingungen, unter denen Laien mit Basisreanimationsmaßnahmen beginnen und den Einfluss dieser Maßnahmen auf den primären Reanimationserfolg.

Methoden

Retrospektive Analyse von 11.788 prospektiv-erfassten Patientendaten nach plötzlichen Herztod aus dem Deutschen Reanimationsregister im Zeitraum 1/2004 bis 7/2011. Die deskriptive Statistik erfolgte mittels χ2-Tests, Mann-Whitney-Tests für nichtparametrische Tests und des exakten Tests nach Fisher.

Ergebnisse

Bei Patienten mit beobachtetem Kreislaufstillstand (n = 5659) wurde im Vergleich zu Patienten, bei denen dieser nicht beobachtet wurde, signifikant häufiger mit Basismaßnahmen durch Bystander begonnen (p < 0,01; OR 4,19; 95%-CI 3,70–4,67). Diese Patienten erlangten häufiger einen Eigenkreislauf (ROSC) und wurden häufiger in ein Krankenhaus eingeliefert (jeweils p < 0,01). Die Inzidenz von Basismaßnahmen durch Bystander war in der Gruppe der unter 20 Jahre alten Patienten am höchsten (24%) und bei Patienten über 80 Lebensjahren am geringsten (12%). Basismaßnahmen wurden trotz Beobachtung in häuslicher Umgebung durch Bystander seltener durchgeführt als an öffentlichen Orten (p < 0,01; OR 0,37; 95%-CI 0,33–0,42). Unter Berücksichtigung aller bekannten Rahmenbedingungen zum Zeitpunkt eines plötzlichen Herztodes konnte das Überleben der Patienten durch Basismaßnahmen jedoch nur geringfügig gesteigert werden (OR 1,26; 95%-CI 1,06–1,49)

Schlussfolgerung

Laien beginnen mit Maßnahmen unabhängig vom Beobachtungsstatus häufiger bei jüngeren Patienten und am Arbeitsplatz. Die Effektivität der Basismaßnahmen im Hinblick auf ROSC ist insgesamt jedoch nur gering ausgeprägt, sodass bei einer Beobachtungsrate eines plötzlichen Herztodes von fast 50%, aber einer geringen Inzidenz von Basismaßnahmen durch Laien Veränderungen sowohl in der Aufklärung der Bevölkerung als auch in der Häufigkeit und Art der Schulung von Laien notwendig sind.

Schlüsselwörter

Reanimation Außerklinischer Kreislaufstillstand Basisreanimation Qualitätsmanagement Deutsches Reanimationsregister 

Influence of basic bystander resuscitation measures on survival after sudden cardiac arrest

Abstract

Background

Bystander cardiopulmonary resuscitation (CPR) is mandatory to shorten no-flow time. The present study aimed to evaluate the factors age, gender, etiology and location of out-of-hospital cardiac arrest (OHCA) in relation to bystander CPR based on the German resuscitation registry (GRR) database.

Methods

Retrospective analyses from the German resuscitation registry including data from adult OHCA patients registered from 01/2004 to 07/2011 (n = 11,788). The data set preclinical care included demographic factors, presumed etiology, location of collapse, any return of spontaneous circulation (ROSC) and survival to hospital admission.

Results

Patients with OHCA witnessed by bystanders (n = 5,659) received bystander CPR significantly more often compared with non-witnessed OHCA (p < 0.01; OR: 4.19; CI 95% 3.70–4.67) and had significantly increased ROSC (p < 0.01) and survival to hospital admission (p < 0.01). The incidence of bystander CPR was highest in younger patients (18–20 years; 25%) and lowest in elderly patients (> 80 years; 12%). Bystander CPR of witnessed OHCA was performed significantly less often at private homes compared with public areas (p < 0.01, OR: 0.37; CI95% 0.33–0.42).

Conclusions

Lay people initiate CPR independently from witnessing in OHCA patients who are younger than 20 years and where OHCA occurred at the workplace. Considering the high number of OHCA witnessed by lay persons but the generally poor incidence of bystander CPR in the case of witnessing, in particular at non-public areas, modifications in bystander CPR training strategy are needed.

Keywords

Resuscitation Out-of-hospital cardiac arrest Bystander CPR Quality management German resuscitation registry (GRR)® 

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • J.-T. Gräsner
    • 1
    • 6
  • J. Wnent
    • 2
    • 6
  • I. Gräsner
    • 3
  • S. Seewald
    • 1
  • M. Fischer
    • 4
    • 6
  • T. Jantzen
    • 5
    • 6
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus KielKielDeutschland
  2. 2.Klinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus LübeckLübeckDeutschland
  3. 3.Nephrologisches Centrum KielKielDeutschland
  4. 4.Klinik für Anästhesiologie, Operative Intensivmedizin, Schmerztherapie und NotfallmedizinKliniken des Landkreises Göppingen gGmbHGöppingenDeutschland
  5. 5.Intensivverlegungsdienst Mecklenburg-VorpommernDRK ParchimParchimDeutschland
  6. 6.Deutsches Reanimationsregister – German Resuscitation Registry (GRR)®emptyDeutschland

Personalised recommendations